Trauergottesdienst für Sternenkinder

Dreimal im Jahr organisieren die Helios - Landesfrauenklinik, das Bethesda Krankenhaus und das Team der Sternenkinderambulanz gemeinsam eine Bestattung verstorben geborener Kinder. In einer würdevollen Zeremonie ist dann Gelegenheit für Eltern und Geschwister Abschied zu nehmen.

Der Gottesdienst für die verstorbenen Babys findet am Freitag, dem 20. Januar 2017 um 13.00 Uhr auf dem neuen Gräberfeld auf dem Friedhof an der Schützenstraße statt.

Katholische Citykirche vor Ort

Kath. Citykirche auf der Alten Freiheit (Foto: W. Kleine)

Am Mittwoch, dem 25. Januar 2017 ist die Katholische Citykirche vor Ort. Entsprechendes Wetter vorausgesetzt wird der Stand der Katholischen Citykirche Wuppertal voraussichtlich in der Zeit von 12.00-14.00 Uhr auf dem Alten Markt in Wuppertal-Barmen stehen.

Jesus Christus - Wahrer Gott und wahrer Mensch • Glaubensinformation in Wuppertal

Im Rahmen der Reihe „Glaubensinformation“ lädt die Katholische Citykirche Wuppertal zu einen Abend ein, bei dem das Thema "Jesus Christus - Wahrer Gott und wahrer Mensch" im Mittelpunkt steht. Das Thema gehört zum zentralen Bekenntnis des christlichen Glaubens. Am Ausgangspunkt steht die Erfahrung, dass der am Kreuz gestorbene Jesus von Nazareth von den Toten auferstanden ist. Diese Erfahrung ist die Keimzelle des theologischen Ringens um das Verstehen dieser außergewöhnlichen Erfahrung, die eine Herausforderung an den Verstand bedeutet. Die sogenannte christologische Frage, in welcher Weise Gott in Jesus wirksam war, führt schließlich in das Bekenntnis des Konzils von Nicäa im Jahr 325 n. Chr., dass Jesus Christus, wahrer Gott und wahrer Mensch ist.

Der Abend findet am Mittwoch, 25. Januar 2016 von 19.00-20.30 Uhr im Katholischen Stadthaus (Laurentiusstr. 7 – am Laurentiusplatz in Wuppertal-Elberfeld – 1. Etage) statt. Es spricht Diplom-Theologin Katharina Nowak von der Katholischen Citykirche Wuppertal.

Weitere Informationen zur Reihe "Glaubensinformation"

Das Wort zur Woche (15. Januar 2017 - 2. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr A)

Dr. Werner Kleine
Dr. Werner Kleine, PR

Wisse die Wege

Liebe Leserinnen und Leser,

ein Spielzug in drei Stationen brachte den Sieg. Toni Kroos passt auf der Höhe der Mittellinie auf André Schürrle. Der läuft an der linken Seitenauslinie bis auf Strafraumhöhe und flankt den Ball gekonnt durch zwei argentinische Abwehrspieler in den Strafraum. Dort hatte sich Mario Götze, den eigentlich unerwartbaren Ball antizipierend in Position gebracht, legt ihn sich mit der Brust auf den linken Fuß und spitzelt den Ball an Torwart Romero vorbei ins Tor. „Der kommt an ... Mach ihn, mach ihn ... und er macht ihn“ – überschlägt sich der Kommentator. 1:0 gewinnt die Nationalmannschaft Deutschlands das WM-Finale 2016 gegen Argentinien, weil der eine nicht nur zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort war, sondern auch das Richtige tat. Es ist die Fähigkeit zur Antizipation, die den Unterschied macht.

Wer die Fähigkeit der Antizipation besitzt, erkennt Dinge, die sich noch nicht ereignet haben; er erkennt Wege, die anderen noch verschlossen erscheinen; er nimmt wahr, was vielen verborgen bleibt. In diesem Sinn kann der Antizipator nie Agnostiker sein, denn er sieht hinter das bloß sinnlich Wahrnehmbare. Erfahrung und Intuition hingegen schärfen seinen Blick für die Tiefe des Seienden, das auf der Oberfläche des Materiellen bloß ist, während das eigentliche Wesen des oberflächlich Wahrnehmbaren wesentlich tiefer reicht.

Genau das ist die Haltung des Glaubens. Der Volksmund spricht vorlaut davon, dass Glauben nicht Wissen sei. Das ist vorschnell gesagt. Der Glaube kann ja nicht gegen das Wissbare stehen. Der Glaube setzt das Wissbare voraus. Das Wissbare ist der Grund, hinter den der Glaube blickt. Echter Glaube bedient sich dabei nicht eigener Wünsche und Illusionen, Befindlichkeiten und Begierden. Im Gegenteil! Echter und fester Glaube ist das Ergebnis vernünftiger, logischer Reflexion. Nicht ohne Grund erinnert Paulus die Korinther:

Weiterlesen ...

Dialog für Kirchenkritiker und Zweifler • 26.1.2017

Die KGI-Fides-Stelle Wuppertal lädt am Donnerstag, dem 26. Januar 2017 um 13.00 Uhr wieder zum Dialog für Kirchenkritiker und Zweifler in das Katholische Stadthaus (Laurentiusstr. 7 in Wuppertal-Elberfeld, 1. Etage) ein.

Dem Hl. Judas Thaddäus zur Ehre • Wallfahrt zum Patron der Hoffnungslosen am 28.1.2017

Der Hl. Judas Thaddäus wird an jedem 28. eines Monats in St. Marien in Wuppertal-Elberfeld geehrt.

Der Hl. Judas Thaddäus gehört zu den fast vergessenen Aposteln. Er ist der Patron der Hoffnungslosen und Vergessenen. Sein Gedenktag ist der 28. Oktober.

Ihm zu Ehren versammeln sich schon seit langem in Mexiko-Stadt viele, die am Rande der Gesellschaft stehen oder hoffnunglos sind, an jedem 28. eines Monats, um ihn als starken Fürsprecher anzurufen. Zusammen mit dem Sozialdienst kath. Frauen (SkF) e.V. Wuppertal, dem Caritasverband Wuppertal/Solingen, der Notfallseelsorge Wuppertal und der Seelsorge für Obdachlose, Prostituierte und Drogenabhänge lädt die Katholische Citykirche Wuppertal alle, die hoffnungslos sind oder am Rand der Gesellschaft stehen an jedem 28. Tag eines Monats nach St. Marien in Wuppertal-Elberfeld (Wortmannstr./Ecke Hardtstr.) von 12-14 Uhr ein, um den Hl. Judas Thaddäus um Beistand und Fürsprache zu bitten. Neben einem kurzen Gottesdienst and der Judas-Thaddhäus-Statue (13 Uhr) gibt es auch Gelegenheit, bei einem Mittagessen ins Gespräch zu kommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Jede und jeder ist willkommen!

Die nächste Wallfahrt findet am Samstag, dem 28. Januar 2017 von 12-14 Uhr in St. Marien (Wortmannstr. 2 in Wuppertal-Elberfeld) statt. Um 13 Uhr wird bei der Judas-Thaddäus-Statue in der Marienkirche eine Kurzandacht gehalten.

Das Projekt wird von der Metzgerei Kaufmann unterstützt.

Vigilfeier zu Mariä Lichtmess • 1.2.2017, 20.30 Uhr • St. Laurentius (Wuppertal-Elberfeld)

Klangnacht in Beyenburg • 4.2.2017

Weitere Informationen unter www.pfarrjugend-beyenburg.de.

ex oriente lux - eine Fotoausstellung im Berliner Plätzchen (Wuppertal-Oberbarmen)

Vom 5.-26. Februar 2017 findet im Berliner Plätzchen (Berliner Str. 173) die Fotoausstellung "ex oriente lux" statt. Gezeigt werden vor allem Bilder, die im Rahmen eines Wettbewerbes eingesendet worden sind. Die Vernissage zur Fotoausstellung ist am 5. Februar 2017 um 16 Uhr bei Wein und Wasser und Gespräch.

Das Berliner Plätzchen ist eine citypastorale Einrichtung der katholischen Pfarrgemeinde St. Johann Baptist, die von der Katholischen Citykirche Wuppertal unterstützt wird.

Bibelarbeit im Roncallizentrum

Die interkonfessionelle Bibelarbeit im Roncalli-Zentrum hat schon eine lange Tradition. In den Jahren 2017 und 2018 wird das lukanische Doppelwerk (Lukasevangelium und Apostelgeschichte) im Mittelpunkt der vierwöchentlich stattfindenden Treffen im Roncallizentrum der Elberfelder Herz-Jesu-Pfarrei (Am Deckershäuschen 94, Wuppertal-Uellendahl) stehen. Alle Termine und weitere Informationen sind einem Flyer zu entnehmen, der hier als pdf-Datei heruntergeladen werden kann:

 Flyer "Bibelarbeit im Roncallizentrum"

Exerzitien im Alltag in Elberfeld-Nord

Die katholische Pfarrgemeinde lädt zu Exerzitien im Alltag in. Die Exerzitien finden vom 25. Januar bis zum 22. Februar 2017 statt. Ein Informationsabend am Mittwoch, dem 18. Januar 2017 führt um 19.30 Uhr im Pfarrsaal von Herz Jesu (Ludwigstr. 56b in Wuppertal-Elberfeld) in die Thematik ein. 

Alle weitere Informationen stehen in einem Flyer bereit:

 Flyer "Exerzitien im Alltag in Herz Jesu/Elberfeld"

Ökumenische Vesper in St. Laurentius

Die Fakultät 1 - Evangelische Theologie - der Bergischen Universität Wuppertal und die kath. Pfarrgemeinde St. Laurentiusladen anlässlich des 500jährige Reformationsjubiläums an jedem 1. und 3. Freitag im Semester um 19.00 Uhr zu einer ökumenischen Vesper in die Laurentiusbasilika (am Laurentiusplatz in Wuppertal-Elberfeld) ein.

500 Jahre Reformation - das ist Anlass genug, in den drei Semestern um 2017 an das Abendlob ökumenisch zu feiern. Zu Psalmen und Liedern – viele aus der Zeit der Reformation – tritt jeweils die Betrachtung eines theologischen Werkes. Die ausgewählten Lesetexte stammen aus verschiedenen Zeiten der Kirchengeschichte und aus unterschiedlichen konfessionellen Traditionen; sie bringen zentrale Themen der Theologie und die Grundfragen des christlichen Lebens jeweils auf ihre ganz eigene Weise zur Sprache und sollen Impulse zum Nachdenken und zum Gespräch geben.

Das ganze Programm gibt es als pdf hier zum Download:

 Ökumenische Vespern in St. Laurentius

Katholische Angebote in der Flüchtlingshilfe

Mit der "Aktion Neue Nachbarn" engagiert sich die Katholische Kirche auch in Wuppertal intensive in der Flüchtlingshilfe. Zahlreiche Ehrenamtliche kümmern sich um die aus ihrer Heimat durch Krieg und Verfolgung Vertriebenen. Die Katholische Citykirche Wuppertal informiert in einem Flyer über die vielfältigen Hilfs- und Beratungsangebote. Der Flyer kann im Büro der Katholischen Citykirche auch in höherer Stückzahl angefordert (Tel.: 0202-42969674) oder hier als pdf-Datei heruntergeladen werden:

 Katholische Flüchtlingshilfe in Wuppertal

Behindertengerechte Einrichtungen in den katholischen Kirchen in Wuppertal

Vielfach wurden wir nach einer Übersicht über behindertengerechte Einrichtungen in den katholischen Kirchen Wuppertals gefragt. Wir freuen uns, eine solche Übersicht veröffentlichen zu können. Die Übersicht enthält Angaben über Induktionsschleifen für Schwerhörige oder Hörgeschädigte sowie die Möglichkeit barrierefreier Zugänge und deren Erreichbarkeit. Die Übersicht kann als pdf-Datei heruntergeladen werden und wird regelmäßig aktualisiert.

 Übersicht über die behindertengerechten Einrichtungen katholischer Kirchen in Wuppertal

Kirche im Radio

Die katholische und evangelische Kirche in Wuppertal gestaltet seit dem 2. Oktober 2011 jeweils am 1. Sonntag im Monat zwischen 8.00 und 9.00 Uhr das Sendeformat "Himmel und Erde lokal". Die nächste Sendung wird am Sonntag, dem 1. Januar 2017 über die in Wuppertal empfangbare Frequenz von Radio Wuppertal (UKW 107,4 MHz - Kabel 105,55 MHz) ausgestrahlt.

Wer die Ausstrahlung der Sendung verpasst hat, kann sich die Beiträge der Sendung wenige Tage später auf der im Soundcloud-Account der Katholischen Citykirche Wuppertal (oder hier auf der Homepage) noch einmal anhören.

Neben der "großen" Kirchensendung im lokalen Radio werden außerdem jeden Sonntag die kirchlichen Regionalnachrichten um 8.30 Uhr gesendet - wie immer mit akutellen Informationen und Nachrichten aus der evangelischen und katholischen Kirche in Wuppertal.

Homepage von "Himmel und Erde lokal"

Die Arbeiter im Steinbruch des Herrn

Eine kritische Hinterfragung zum Umgang mit dem Wort Gottes anlässlich der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2017

Das Wort Gottes ist kein Steinbruch, in dem man sich beliebig bedienen kann. Die beliebig und willkürliche Auswahl von Textstellen hingegen manipuliert das Textverständnis. Wenn die biblischen Texte aber wirklich Gottes Wort enthalten, muss mit ihnen sorgsam umgegangen werden. Nur so kann ein theologischer Diskurs in Gang kommen, der vorhandene Differenzen nicht einfach leugnet, sondern das Trennende als Ansporn eines tieferen Verstehens annimmt.

Zum Beitrag von Dr. Werner Kleine

Der Beitrag zum Anhören bei Soundcloud:

Zur Soundcloud-Playlist mit allen Dei-Verbum-Beiträgen

Nachgesehen: Der Knabe Jesus - Bibel und Apokryphen über die Kindheit Jesu erzählen

Im Rahmen der Reihe „Glaubensinformation“ der Katholischen Citykirche Wuppertal sprach der Wuppertaler Neutestamentler Dr. Werner Kleine am 11.1.2017 über die Kindheitsgeschichten nach den biblischen Evangelien Matthäus und Lukas sowie einigen apokryphen Schriften. Schon für die frühen Christen sind der Frage nachgegangen, wie der Messias als Kind gelebt hat. Hinweise aus den prophetischen Schriften des Alten Testamentes und orientalische Erzählweise haben zu einer reichhaltigen literarischen Produktion geführt, die über die biblischen Kindheitsgeschichten weit hinausweist und in den sogenannten „apokryphen“ (apokryph ist griechisch und heißt „verborgen“) Schriften erhalten ist. 

Der Abend wurde live bei Facebook übertragen. Parallel zur Übertragung konnte auch die Präsentation im Internet live verfolgt werden. Die im Vortrag erwähnten Verweise auf die Präsentation finden Sie hier:

Bild Helmut Kohl (Quelle: Bundeskanzlerin.de)

Mittelalterliche Darstellungen apokrypher Texte (Quelle: relipaed.de)

Cherry Tree Carol (Video)

Weitere Informationen zur Reihe "Glaubensinformation"

Wuppertaler Graffiti-Krippe 2016 wird abgebaut - Einzelstücke werden gegen eine Spende abgegeben

Die Graffiti-Krippe 2016 kann noch bis zum 18. Januar 2017 auf dem Laurentiusplatz besucht werden. (Foto: Christoph Schönbach)

Die Graffiti-Krippe 2016 die in der vergangenen Adventszeit auf dem Laurentiusplatz in Wuppertal-Elberfeld entstand, hat auch in diesem Jahr weit über Wuppertal hinaus ein breites Interesse gefunden. Sie wurde täglich von zahlreichen Menschen aufgesucht und gehört sicher zu den meistfotografierten Advents- und Weihnachtsmotiven der diesjährigen Advents- und Weihnachtszeit.

Die Graffiti-Krippe wurde am 24.12.2016 um 12.00 Uhr fertiggestellt und das Weihnachtsfest mit dem traditionellen Martyrologium angekündigt. Am 6. Januar 2017 wurde an der Graffiti-Krippe der Ankunft der Weisen aus dem Morgenland gedacht und die Festankündigung für die Festzeiten des Jahres 2017 vorgetragen.

Zum bereits achten Mal hat die Katholische Citykirche Wuppertal die Graffiti-Krippe in Zusammenarbeit mit der IG Friedrich-Ebert-Str. und dem Stadtmarketing Wuppertal erstellen lassen. Seit Beginn der Adventszeit haben die Wuppertaler Graffiti-Künstler Martin „Megx“ Heuwold und sein Mitarbeiter Ognien Pavic an der Krippe gearbeitet. Die Krippe wird noch bis Mittwoch, dem 18.1.2017 zu sehen sein. Dann wird sie ab 10.00 Uhr auf dem Laurentiusplatz in Wuppertal-Elberfeld abgebaut.

Wie bereits in den letzten Jahren können Teile der Krippe gegen eine Spende erworben werden. Interessenten können sich im Büro der Katholischen Citykirche Wuppertal (Tel.: 0202-42969674 oder per Mail an graffitikrippe@katholische-citykirche-wuppertal.de) wenden. Für den Zuschlag der einzelnen Teile gilt der Eingang der Anmeldung.

Neben der IG Friedrich-Ebert-Str. und dem Stadtmarketing Wuppertal wurde die Graffiti-Krippe 2016 durch die Unterstützung der Erzdiözese Köln und der Stadtsparkasse Wuppertal und der Barmenia Wuppertal ermöglicht.

Graffiti-Krippe 2016 - Das Video

Nachgesehen: Mahnwache für Aleppo

Zahlreiche Wuppertalerinnen und Wuppertaler nahmen an der Mahnwache für Aleppo teil. (Foto: Christoph Schönbach)

Gemeinsam mit dem Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) Wuppertal e.V. lud die Katholische Citykirche Wuppertal am 28. Dezember 2016 zu einer Mahnwache für Aleppo an die Graffiti-Krippe auf dem Laurentiusplatz in Wuppertal-Elberfeld ein. Der Einladung folgten weit über 100 Wuppertalerinnen und Wuppertaler. Nach einem Lucernar, mit dem das Licht Christi in die Runde verteilt wurde, beteten neben Pastoralreferent Dr. Werner Kleine von der Katholischen Citykirche Wuppertal auch der russisch-orthodoxe Priester Vadim Sadovoi, der griechisch-orthodoxe Priester Eleftherios Argyropoulos, der rumänisch-orthodoxe Priester Costin Tudorache und der melkitische Priester Abouna Aboud Mayas, der auch die neu gegründete arabisch-sprachige Gemeinde in Wuppertal seelsorglich begleitet, für den Frieden in Syrien. Auch Helge Lindh, Vorsitzender des Integrationsrates der Stadt Wuppertal sprach ein Grußwort.

Die Beiträge der Mahnwache können als Audio bei Soundcloud oder als Video (Live-Mitschnitt) bei Facebook angehört bzw. -gesehen werden.

Fotostrecke zur Mahnwache (flickr.com)

Webcam zur Graffiti-Krippe

Webcam der Katholischen Citykirche Wuppertal - Blick auf die Graffiti-Krippe und die Basilika St. Laurentius am Laurentiusplatz in Wuppertal-Elberfeld

Dei Verbum - jetzt auch als Podcast bei iTunes

Die Audiodateien des biblischen Weblogs der Katholischen Citykirche Wuppertal "Dei Verbum" gibt es jetzt auch als Podcast bei iTunes. Jeden Dienstag veröffentlichen der Alttestamentler Dr. Till Magnus Steiner und der Neutestamentler Dr. Werner Kleine unter www.dei-verbum.de aktuelle Beitrag, die zeigen, dass die Bibel auch heute noch relevant ist. Die Beiträge gibt es eben jetzt auch als Audio zum Anhören bei iTunes und können dort abonniert werden:

Zum iTunes-Podcast "Dei Verbum"

Syrische Christen in Wuppertal

In Wuppertal entsteht eine arabisch-sprachige Gemeinde syrischer Christen. Ein Beitrag der Lokalzeit Bergisch Land (WDR) vom 21. Oktober 2016 geht der Frage nach, warum es der Integration dienen kann, die kulturellen Eigenheiten zu achten:

Die Entstehung der Gemeinde wird von der Katholischen Citykirche Wuppertal unter anderem mit dem Weblog www.der-oelbaum.de begleitet.

Himmel und Erde lokal - Die Sendung der Kirchen bei Radio Wuppertal

Online-Magazin für Flüchtlinge in Wuppertal

Das Team von "Radio Refugee Wuppertal" (Foto: Radio Wuppertal)

Radio Wuppertal 107,4 startet „Refugee FM in drei Sprachen"

Themen, Nachrichten und Service eigens für Flüchtlinge, die in Wuppertal leben: Dieses neue Angebot hat der Lokalsender Radio Wuppertal 107.4 heute gestartet. Unter dem Titel „Refugee FM“ wird das Magazin jeden zweiten Donnerstag online gestellt. Es gibt drei Versionen – Deutsch, Englisch und Arabisch. „Wir wollen als

Lokalradio Dienstleister sein für alle Menschen hier in Wuppertal,“ sagt Chefredakteur Georg Rose. „Unsere neuen Nachbarn sprechen aber oft kein Deutsch – oder zumindest noch nicht sehr gut. Mit den Angeboten auf Englisch und Arabisch erreichen wir aber nahezu alle.“

Für das Projekt hat Radio Wuppertal 107.4 zwei neue Mitarbeiter engagiert: Delchad Heji (24) und Ahmad Idriss (24) sind beide vor dem Bürgerkrieg in Syrien nach Deutschland geflohen. Beide haben bereits in ihrer Heimat erste journalistische Erfahrungen gesammelt und leben nun seit einiger Zeit in Wuppertal. Sie wissen genau, worüber Flüchtlinge reden und welche Informationen für sie wichtig sind.

In der ersten Ausgabe geht es um kostenlose Sportangebote, mit deren Hilfe sich Flüchtlinge leichter in Wuppertal integrieren können. Es geht aber auch um dubiose Methoden, mit denen Flüchtlinge hier abgezockt werden. Und es gibt Tipps, mit welchen Mobilfunktarifen Flüchtlinge am besten beraten sind, um günstig in ihre jeweiligen Heimatländer telefonieren zu können.

Radio Wuppertal 107.4 ist bundesweit das erste Lokalradio, das einen solchen Service anbietet. „Refugee FM“ wird jeden zweiten Donnerstag auf www.radiowuppertal.de abrufbar sein. Den direkten Link, um die Sendung anzuhören, finden Sie hier: www.radiowuppertal.de/aktuell/info/infos_3249.html

<< Januar 2017 >>
MoDiMiDoFrSaSo
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
logisch! Zeitung der Katholischen Citykirche Wuppertal