###HTMLVIEW###
Einen Link zur Abmeldung des Newsletters finden Sie am Ende dieser Mail.
Facebook Twitter Xing
Katholische Citykirche Wuppertal

Das Wort zur Woche (28. August 2022 - 22. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr C)

Dr. Werner Kleine
Katharina Nowak

Im Himmel Schätze sammeln – ohne Inflationsgefahr

Liebe Leserinnen und Leser,

schon öfter, wenn Sie häufigerer Leser dieses Newsletters sind, sind Sie womöglich über eine gewisse Weinerlichkeit gestolpert, mit der das Verdunsten des kirchlichen, ja des christlichen, mitunter sogar überhaupt des religiösen oder transzendentalen Anteils am öffentlichen Leben angesprochen wird. Unsere Kirchen stehen immer mehr in der Gegend herum wie Windmühlen, die nostalgische Gefühle wecken und an eine heile Welt erinnern, die sie nie war, aber im Rückblick immer mehr wird. Unsere religiösen Feste, sogar Weihnachten, erst recht so etwas wie Allerheiligen, Erntedank oder gar Fronleichnam werden immer mehr zu leeren Hülsen, mit denen niemand mehr den eigentlich gemeinten Inhalt verbinden kann. Und wir machen auch noch mit bei dieser Untergangsmission, statt uns mit aller Macht gegen den Trend zu stemmen, beschleunigen wir es noch in ungeahnte Dimensionen. 1950 besuchten fast 12 Mio. Katholiken allsonntäglich den Gottesdienst, 2000 waren es noch 4,4 Mio., 2021 noch nicht einmal mehr eine Million. Statt jedem zweiten Katholiken noch jeder zwanzigste. Liegt es an der Botschaft oder doch mehr an den Boten? Warum betonen wir nicht mehr den Wert der Freiheit als Grundlage der Menschenwürde, statt uns an einem Wahrheitsbegriff festzuhalten, den uns ohnehin niemand mehr abnimmt? Warum eigentlich?

Der Verfasser des Hebräerbriefs spricht in der zweiten Lesung eigentlich ein Kirchenbild an, das uns heute gefallen könnte:

„Ihr seid nicht zu einem lodernden Feuer hinzugetreten, zu dunklen Wolken (…) und zum Schall der Worte, bei denen die Hörer flehten, diese Stimme solle nicht weiter zu ihnen reden.“ (Hebr 12,18f.)
„Ihr seid vielmehr (…) zur Stadt des lebendigen Gottes hinzugetreten, (…) zu einer festlichen Versammlung, (…) zum Mittler eines neuen Bundes, Jesus (…).“ (Hebr 12,22ff.)

Warum spricht uns das nicht an? In der Kirche war doch immer Platz für den Jubel und das Fest wie für Fasten und Askese. Könnte uns das nicht etwas weiterhelfen? Jetzt einmal die Zeit anzuerkennen, die von uns Zuspruch, Ermunterung und Mut für die Welt erfordert und nicht Drohung, Furcht und starre Gebote. Es geht ja nicht nur unsere kulturelle Prägung verloren, wenn niemand mehr weiß, was es mit der Matthäuspassion auf sich hat und warum die Eurovisionsfanfare ein Tedeum ist, was Goethe den Faust mit dem Prolog im Himmel anfangen lässt und warum Halloween an Allerheiligen gemahnt. Wir verlieren auch viel Kitt für unseren mitmenschlichen Umgang. Höflichkeit und all diese Sekundärtugenden, die uns den Alltag erleichtern, auch wenn man sie missbrauchen kann. Nächstenliebe verlangt ja nicht, jeden Mitmenschen kritiklos anzuhimmeln, sondern ihn mit dem Respekt anzusehen, der verlangt ist, weil auch der andere ein Geschöpf des gleichen liebenden Vaters ist mit der gleichen Würde wie wir selbst.

Wir würden so viel verlieren, wenn uns niemand mehr daran erinnert, eigentlich zum Guten geboren zu sein: Tugend will ermuntert sein, Bosheit könn‘ wir von allein (W. Busch). Oder mit den Worten des Evangeliums:

„Wenn du mittags oder abends ein Essen gibst, so lade nicht deine Freunde oder deine Brüder, deine Verwandten oder reiche Nachbarn ein; sonst laden auch sie dich wieder ein und dir ist es vergolten. Nein, wenn du ein Essen gibst, dann lade Arme, Krüppel, Lahme und Blinde ein. Du wirst selig sein, denn sie können es dir nicht vergelten; es wird dir vergolten werden bei der Auferstehung der Gerechten.“ (Lk 14,12ff.)

Ihnen eine gute Woche zum Schätze sammeln im Himmel. Da schadet ihnen die Inflation nicht.

Ihre
Katharina Nowak

Alle "Wochenworte" finden Sie in unserem Weblog "Kath 2:30":
"Wort zur Woche" auf Kath 2:30

Was glauben sie denn? - Die Kolumne in der WZ

Dr. Werner Kleine
Dr. Werner Kleine, PR

Streit muss sein - oder?

Reine und kristallklare Harmonie ist langweilig. Interessant sind – nicht nur in der Musik - eigentlich die Dissonanzen, die Spannungen aufbauen, die sich zur Harmonie hin auflösen, um durch neue Dissonanzen fortzuschreiten. Auch Gesellschaft und Kirche bedürfen solcher Dissonanzen, die zur Lösung drängen. Streit ist ein Wesensmerkmal jeder freien Gesellschaft, der Demokratie sowieso. Die Frage ist eher die nach der Art des Streitens. Eine gute Streitkultur trägt konstruktiv zum Fortschreiten der Gesellschaft bei; eine negative Streitkultur, die nur auf die Niederlage des Gegenübers ausgerichtet ist, bewirkt hingegen Zerstörung. Streiten ist also eine Herausforderung, die gelernt sein will. Was glauben Sie denn?

Tatsächlich wurde nach dem biblischen Mythos des Gartens Eden schon im Paradies gestritten. Als die beiden Menschen vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse gegessen und ihre eigene Nackheit erkannt hatten, werden sie vom Schöpfer zur Rede gestellt, woher sie dieses Wissen haben. Ein erster Streit wird vom Zaun gebrochen, als der Mann der Frau die Verantwortung zuweist und die Frau der Schlange. Niemand will es gewesen sein. Zu allem fähig und für nichts verantwortlich sind die beiden wie Pubertierende, die zwar schon kräftig austeilen, das konstruktive Streiten aus Verantwortung aber erst noch lernen müssen.

Weiterlesen ...

Nachgesehen: Das Credo - Was Christen glauben (Glaubensinformation)


Der Vortrag führt in das große Glaubensbekenntnis, seine innere Dynamik, Entstehungsgeschichte und Theologie ein. Es wird deutlich, dass der Glaube wesentlich auch im Ringen um vernünftiges Erkennen besteht. So steht am Grund des christlichen Glaubens das historische Faktum des Kreuzestodes Jesu und die Erfahrung der Auferstehung, die in sich und an sich schon eine intellektuelle Herausforderung bedeutet. Insbesondere Paulus betont aber die Vernünftigkeit des Auferstehungsglaubens, aus dem heraus die Frage nach dem Wesen Jesu und damit der Ansatzpunkt eines theologischen Ringens entsteht, an dessen vorläufigem Zielpunkt im 4. Jahrhundert das Glaubensbekenntnis von Nicäa und Konstantinopel steht. Anhand der Entstehung dieses Glaubensbekenntnisses macht Pastoralreferent Dr. Werner Kleine von der Katholischen Citykirche Wuppertal deutlich, das „Glaube“ wesentlich tiefer greift als das bloße Für-Wahrhalten von Sätzen. Glaube ist Erkenntnis – auch und gerade mit den Mitteln der Vernunft.

Mitschnitt des Vortrages von Dr. Werner Kleine, der am 17. August 2022 im Rahmen der Reihe "Glaubensinformation" als Webinar stattfand.

Weiterführende Links:


Sie haben Fragen zu Theologie und Kirche? Senden Sie uns eine E-Mail an: info@katholische-citykirche-wuppertal.de

Alle bisher gesendeten und aufgezeichneten Glaubensinformationen können in einer Youtube-Playlist nachgesehen werden:

Youtube-Playlist "Glaubensinformation"

Die Glaubensinformation gibt es auch als Audio-Podcast, der unter http://podcast.pr-werner-kleine.de/feed/podcast/glaubensinformation - auch in jedem Podcast-Catcher - abonniert werden kann.

Der neue Firmkurs für erwachsenen Firmbewerber startet am 28.9.2022


Am Mittwoch, dem 28. September 2022 startet der neue Vorbereitungskurs für erwachsenen Firmbewerberinnen und -bewerber. Die Firmung wird voraussichtlich 10. November 2022 in Düsseldorf gespendet. Alle weitere Informationen finden Sie hier:

Firmkurs II - 2. Halbjahr 2022

Dem Hl. Judas Thaddäus zur Ehre • Wallfahrt zum Helfer in schwierigen Lebenslagen am 28.8.2022


Der Hl. Judas Thaddäus wird an jedem 28. eines Monats in St. Marien in Wuppertal-Elberfeld geehrt.

Der Hl. Judas Thaddäus gehört zu den fast vergessenen Aposteln. Er ist der Fürsprecher und Helfer in schwierigen Lebenslagen. Sein Gedenktag ist der 28. Oktober.

Ihm zu Ehren versammeln sich schon seit langem in Mexiko-Stadt viele, die am Rande der Gesellschaft stehen oder hoffnunglos sind, an jedem 28. eines Monats, um ihn als starken Fürsprecher anzurufen. Zusammen mit dem Sozialdienst kath. Frauen (SkF) e.V. Wuppertal, dem Caritasverband Wuppertal/Solingen, der Notfallseelsorge Wuppertal und der Seelsorge für Obdachlose, Prostituierte und Drogenabhänge lädt die Katholische Citykirche Wuppertal alle, die sich in schwierigen Lebenslagen befinden, hoffnungslos sind oder am Rand der Gesellschaft stehen an jedem 28. Tag eines Monats nach St. Marien in Wuppertal-Elberfeld (Wortmannstr./Ecke Hardtstr.) ein, um den Hl. Judas Thaddäus um Beistand und Fürsprache zu bitten. Neben einem kurzen Gottesdienst an der Judas-Thaddäus-Statue (12.45 Uhr) gibt es auch Gelegenheit, bei einem Imbiss ins Gespräch zu kommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Jede und jeder ist willkommen!

Die nächste Wallfahrt findet am Sonntag, dem 28. August 2022  in St. Marien (Wortmannstr. 2 in Wuppertal-Elberfeld) statt.

Auch weiterhin kann die Wallfahrt nur unter den coronabedingten Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen stattfinden. Das traditionelle Mittagessen muss leider ausfallen. Die Wallfahrt findet um 12.45 Uhr Uhr bei der Judas-Thaddäus-Statue in der Marienkirche mit einer Kurzandacht statt. Anschließend gibt es einen Imbiss zur Mitnahme. Bei entsprechenden Witterungsbedingungen besteht vor der Kirche im Freien außerdem die Möglichkeit zum Gespräch. Während der Andacht muss ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Wir bitten dringend darum, die notwendigen Abstände einzuhalten.

Das Projekt wird von der Metzgerei Kaufmann unterstützt.

Katholische Citykirche vor Ort


Kath. Citykirche auf der Alten Freiheit (Foto: W. Kleine)

Am Mittwoch, dem 31. August 2022 ist die Katholische Citykirche vor Ort. Entsprechendes Wetter vorausgesetzt wird der Stand der Katholischen Citykirche Wuppertal voraussichtlich in der Zeit von 12-13 Uhr auf dem Alten Markt in Wuppertal-Barmen stehen.


Überliefern, was empfangen wurde - Glaubensformeln im Neuen Testament • Glaubensinformation in Wuppertal


Am Mittwoch, dem 31. August 2022 lädt die Katholische Citykirche Wuppertal wieder zur „Glaubensinformation in Wuppertal“. Das Thema des Abends lautet: „Überliefern, was empfangen wurde - Glaubensformeln im Neuen Testament“.

Bereits in den Anfängen des Christentums bildeten sich wenige Jahre nach Entstehen der ersten Gemeinden formelhafte Glaubensbekenntnisse heraus, die teilweise in den Schriften des Neuen Testamentes – vor allem in den Paulusbriefen – erhalten sind. Diese Glaubensformeln werden im Verlauf des Abends vorgestellt, in ihren historischen Kontext eingeordnet und inhaltlich erläutert. Auf diese Weise werden die Urwurzeln des christlichen Glaubens deutlich.

Die Glaubensinformation, die sonst immer als Präsenzveranstaltung im Katholischen Stadthaus in Wuppertal stattfindet, wird aufgrund der durch die Corona-Pandemie bedingten Beschränkungen als Webinar durchgeführt.

Interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich am Mittwoch, dem 31. August 2022 ab etwa 18.50 Uhr unter folgendem Link zum Webinar zuschalten: www.kck42.de/webinar.

Eine Teilnahme ist sowohl via PC als auch Smartphone oder Tablet möglich. Eine gesonderte Software wird nicht benötigt. Für die Teilnahme ist u.U. die Angabe eines Namens und einer E-Mail-Adresse erforderlich. Auf Wunsch können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Webinar nur als Zuschauende teilnehmen, werden also nicht eingeblendet.

Weitere Informationen zur Reihe "Glaubensinformation"

Die Reihe Glaubensinformation gibt es jetzt auch als Podcast bei iTunes, Spotify oder direkt als Feed für den Podcastplayer.

Video-Mitschnitte vergangener Glaubensinformationen gibt es als Playlist bei YouTube.

Sprechstunde für wiederverheiratet Geschiedene


Die KGI Fides-Stelle Wuppertal (Kath. Wiedereintrittstelle) lädt zu einer Sprechstunde für wiederverheiratet Geschiedene ein. Die Sprechstunde findet am Donnerstag, dem 1. September 2022 um 12.30 Uhr im Katholischen Stadthaus (Laurentiusstr. 7, 42103 Wuppertal-Elberfeld, 1. Etage) statt.
In der Sprechstunde steht Pastoralreferent Dr. Werner Kleine (Referent in der KGI Fides-Stelle Wuppertal) als Gesprächspartner zur Verfügung. Er ist während der Sprechstunde auch telefonisch unter 0202-42969675 oder via Zoom unter www.kck42.de/sprechstunde zu erreichen.

„Im Anfang war das Wort“ - Klarinette und Gottes Wort


Die Citykirchen feiern einen ökumenischen Gottesdienst zum Tag der Schöpfung

Zweimal im Jahr feiert die Katholische Citykirche Wuppertal gemeinsam mit der evangelischen Citykirche Elberfeld einen ökumenischen Gottesdienst mit Kanzeltausch. Zu Beginn des Adventes findet der Gottesdienst in der Citykirche Elberfeld (Alte reformierte Kirche) statt. Jetzt wird der ökumenische Gottesdienst anlässlich des Tages der Schöpfung am Freitag, dem 2. September 2022 um 18.30 Uhr in der Basilika St. Laurentius gefeiert. Der evangelische Pfarrer Johannes Nattland wird dem ökumenischen Gottesdienst gemeinsam mit dem Pastoralreferenten Dr. Werner Kleine vorstehen. Die Predigt hält (anders als im Plakat angegeben) Simone Pries.

Seit einiger Zeit wird - eine Tradition der orthodoxen Kirchen folgend - der 1. September als Tag der Schöpfung begangen. Das Datum erinnert die Menschen an die Verantwortung für die ihnen anvertraute Schöpfung. Nach jüdischer und christlicher Auffassung ist der Mensch Gott Rechenschaft für die Hege und Pflege der Schöpfung schuldig. Daran erinnert der ökumenische Gottesdienst ebenso wie an die notwendige Solidarität der Menschen untereinander aber auch mit den anderen Geschöpfen: Es gibt nur diese eine Erde als Heimat des uns bekannten Lebens.

Musikalisch unterstützt Wuppertaler Klarinettist André Enthöfer den Gottesdienst. Seine freien Improvisationen auf verschiedenen Klarinetten interpretieren die Texte in einer ganz eigenen Weise. Der Klangraum der Basilika trägt dabei in besonderer Weise zur Atmosphäre bei.

Neu! Den Sonntag feiern - mit einer Wort-Gottes-Feier im Berliner Plätzchen


Ab September 2022 findet an jedem ersten Sonntag im Monat im Berliner Plätzchen (Berliner Str. 137/Ecke Langobardenstr. in Wuppertal-Oberbarmen) um 12 Uhr eine Wort-Gottes-Feier mit Kurzpredigt und Musik statt. Die Wort-Gottes-Feier ist offen für alle, die dem Sonntag wieder einen besonderen Charakter geben und bei einer Tasse Kaffee über Gott und die Welt reden möchten. Die Wort-Gottes-Feier und die Kurzpredigt m 4. September 2022 hält Dr. Werner Kleine.

ansprechBAR - die offene Sprechstunde der Katholischen Citykirche Wuppertal • 7.9.2022 • Kaffee Engel


Die nächste offene Sprechstunde der Katholischen Citykirche Wuppertal findet am Mittwoch, dem 7. September 2022, von 13.00-14.00 Uhr Uhr im Kaffee Engel (Friedrich-Ebert-Str. 13 in Wuppertal-Elberfeld) statt. Als Mitarbeiter der Katholischen Citykirche Wuppertal steht dann Pastoralreferent Dr. Werner Kleine von der Katholischen Citykirche Wuppertal zum Gespräch über Gott und die Welt, aber auch für kritische Fragen zur Verfügung.

Kirche im Radio


Die katholische und evangelische Kirche in Wuppertal gestaltet seit dem 2. Oktober 2011 jeweils am 1. Sonntag im Monat zwischen 8.00 und 9.00 Uhr das Sendeformat "Himmel und Erde lokal". Die nächste Sendung wird am Sonntag, dem 4. September 2022 über die in Wuppertal empfangbare Frequenz von Radio Wuppertal (UKW 107,4 MHz - Kabel 105,55 MHz) ausgestrahlt.

Wer die Ausstrahlung der Sendung verpasst hat, kann sich die Beiträge der Sendung wenige Tage später auf der im Podcast der Sendung "Himmel und Erde" noch einmal anhören.

Neben der "großen" Kirchensendung im lokalen Radio werden außerdem jeden Sonntag die kirchlichen Regionalnachrichten um 8.30 Uhr gesendet - wie immer mit akutellen Informationen und Nachrichten aus der evangelischen und katholischen Kirche in Wuppertal.

Homepage von "Himmel und Erde lokal"


Mo, 28. November 2022 - Di, 28. Februar 2023

November
48. Woche
Mo, 28. November 2022 12:45 St. Marien (Elberfeld)
Hardtstr. 1
42107 Wuppertal
Dezember
Do, 01. Dezember 2022 12:15 - 13:15 Kath. Stadthaus, 1. Etage
Laurentiusstraße 7
42103 Wuppertal
Do, 01. Dezember 2022 14:30 Kath. Stadthaus, 1. Etage
Laurentiusstraße 7
42103 Wuppertal
So, 04. Dezember 2022 12:00 Eiscafé Giannone
Kaiserstraße 122
42329 Wuppertal
So, 04. Dezember 2022 12:00 Berliner Plätzchen
Berliner Straße 173
42277 Wuppertal
So, 04. Dezember 2022 15:03 - 15:18 Wichernkapelle (Nordbahntrasse - Bergisches Plateau)

49. Woche
Mo, 05. Dezember 2022 17:00 Deweerth'scher Garten

42103 Wuppertal-Elberfeld
Di, 06. Dezember 2022 11:00 - 15:00 Basilika St. Laurentius
Laurentiusplatz
42103 Wuppertal
Mi, 07. Dezember 2022 13:00 Cafe Engel
Friedrich-Ebert-Straße 14
42103 Wuppertal
Mi, 07. Dezember 2022 19:00 - 20:30 zuschalten unter: www.kck42.de/webinar

So, 11. Dezember 2022 12:00 Eiscafé Giannone
Kaiserstraße 122
42329 Wuppertal
So, 11. Dezember 2022 15:03 - 15:08 Wichernkapelle (Nordbahntrasse - Bergisches Plateau)

50. Woche
Mi, 14. Dezember 2022 19:30 St. Suitbertus
Kölner Straße/Ecke Chlodwigstraße
42119 Wuppertal
Do, 15. Dezember 2022 19:00 Basilika St. Laurentius
Laurentiusplatz
42103 Wuppertal
So, 18. Dezember 2022 12:00 Eiscafé Giannone
Kaiserstraße 122
42329 Wuppertal
So, 18. Dezember 2022 15:03 - 15:18 Wichernkapelle (Nordbahntrasse - Bergisches Plateau)

51. Woche
Di, 20. Dezember 2022 19:00 - 20:30 online als Webinar unter www.kck42.de/deiverbum

Mi, 21. Dezember 2022 11:00 - 15:00 Basilika St. Laurentius
Laurentiusplatz
42103 Wuppertal
Mi, 21. Dezember 2022 19:00 - 20:30 zuschalten unter: www.kck42.de/webinar

Do, 22. Dezember 2022 12:15 - 13:15 Kath. Stadthaus, 1. Etage
Laurentiusstraße 7
42103 Wuppertal
Do, 22. Dezember 2022 17:00 Geschwister-Scholl-Platz
Barmen
Sa, 24. Dezember 2022 12:00 Laurentiusplatz

42103 Wuppertal-Elberfeld
So, 25. Dezember 2022 15:03 - 15:18 Wichernkapelle (Nordbahntrasse - Bergisches Plateau)

52. Woche
Mi, 28. Dezember 2022 12:45 St. Marien (Elberfeld)
Hardtstr. 1
42107 Wuppertal
Januar
52. Woche
So, 01. Januar 2023 15:03 - 15:18 Wichernkapelle (Nordbahntrasse - Bergisches Plateau)

Einfache Menschen geben mir Hoffnung. Sie sind reich. Sie kennen noch den Luxus der Gastfreundschaft. Sie sind mit einem Schaf glücklicher als Reiche mit einem Jaguar. Sie freuen sich über einen Fisch und ein paar Eier, eine Schale Tee und eine Handvoll Reis. Sie sind frei von Gier und dankbar für jede Gabe. Sie brauchen nur wenig, um glücklich zu sein. Sie haben in ihrem Herzen ein Paradies, da ist die ganze Welt willkommen. Sie haben ein weites Herz und viel Verständnis. Sie geben ihren Mitmenschen Raum, dass der eine so und der andere anders sein kann und Freiheit für den eigenen Lebensrhythmus findet. Sie machen mir Mut.
(Phil Bosmans)

Katholische Citykirche Wuppertal Katholische Citykirche Wuppertal,
Laurentiusstr. 7
42103 Wuppertal
Tel.: +49 (0)202-42 96 96 74
Fax: +49 (0)202-42 96 96 77
info@katholische-citykirche-wuppertal.de
Copyright ©
Katholische Citykirche Wuppertal, 2012
Made by Design Schoenbach
Falls Sie den Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie hier.
Impressum
Diese E-Mail kann vertrauliche und/oder rechtlich geschützte Informationen enthalten. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie bitte sofort den Absender und vernichten Sie diese Mail. Das unerlaubte Kopieren sowie die unbefugte Weitergabe dieser Mail und deren Anhänge ist nicht gestattet.

This e-mail may contain confidential and/or privileged information. If you are not the intended recipient (or have received this e-mail in error) please notify the sender immediately and destroy this e-mail. Any unauthorised copying, disclosure or distribution of the material in this e-mail and its attachments is strictly forbidden.