###HTMLVIEW###
Einen Link zur Abmeldung des Newsletters finden Sie am Ende dieser Mail.
Facebook Twitter Xing
Katholische Citykirche Wuppertal

Das Wort zur Woche (4. September 2016 - 23. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr C)

Dr. Werner Kleine
Dr. Werner Kleine, PR

Tu, was du kannst – aber das tue ganz!

Liebe Leserinnen und Leser,

ihre besten Jahre haben sie hingegeben. Sie haben sich um sie gekümmert, sie getröstet, Hausaufgaben mit ihnen gemacht. Sie haben nachts am Bett gewacht, wenn sie Fieber hatten, und in der Freizeit auf dem Sportplatz angefeuert. Sie waren stolz, wenn sie eine gute Leistung erbracht haben. Sie haben sie mit vielen kleinen und großen Sorgen ins Leben geführt. Als Mutter und als Vater haben sie sich über ihre Söhne und Töchter gesorgt. Die Natur hat das so vorgesehen, denn der Mensch braucht in seinen jungen Jahren einen besonderen Schutz. Jetzt aber, wo die Kinder flügge geworden sind, lange schon das Haus verlassen haben, möglicherweise in die Ferne gezogen sind und eine eigene Familie gegründet haben, jetzt ist die Einsamkeit manchmal groß. Auch das hat die Natur so vorgesehen, dass die Kinder gehen müssen, um selbst zu werden, wozu sie bestimmt sind. Und doch ist die Einsamkeit oft hart, das Warten auf den Anruf will kein Ende nehmen und der lang ersehnte, viel zu seltene Besuch ist doch viel zu kurz. Müssten die Kinder nicht viel dankbarer sein, wo man doch seine eigenen besten Jahre in sie investiert hat?

In diese Klage bricht jäh das Evangelium vom 23. Sonntag im Jahreskreis des Lesejahres C hinein:

Wenn jemand zu mir kommt und nicht Vater und Mutter, Frau und Kinder, Brüder und Schwestern, ja sogar sein Leben geringachtet, dann kann er nicht mein Jünger sein. (Lukas 14,26)

Das kann ja wohl nicht wahr sein, was Jesus da fordert! Das kann er doch nicht wirklich gesagt haben! Wo bleibt denn da die Verantwortung für die Familie? Und überhaupt: Ist das nicht alles sehr berechnend, was Jesus da fordert? Geht es da um Investment für die Ewigkeit? Vollständiger Verzicht hier, vollkommener Gewinn dort?

Das Schicksal biblischer Texte ist hart. Nahezu 2000 Jahre Auslegungs- und Traditionsgeschichte können nicht so einfach abgeschüttelt werden. Es ist kaum möglich, ohne dieses Vorurteil an den Text heranzutreten. Das Vorurteil, das das Evangelium vom 23. Sonntag im Jahreskreis des Lesejahres C gefangen hält, verurteilt gleichzeitig nahezu jede Leserin und jeden Hörer des Textes: Nur wer sein Leben voll und ganz mit Leib und Seele in den Dienst der Nachfolge Jesu Christi stellt, kann wahrhaft Jüngerin und Jünger sein. Wer aber ist dazu fähig? Denn selbst die, die ihr Leben der Nachfolge Jesu weihen, tun dies bisweilen nicht ohne auf Besitz und Machtansprüche zu verzichten. Führt das Verdikt Jesu also nicht von vorneherein zur Unmöglichkeit der Nachfolge? Kann da überhaupt jemand bestehen?

Das traditionsbedingte Vorurteil, das viele biblische Texte betrifft, verhindert oft eine tiefere Sicht auf den Text und die in ihm geschilderte Situation. Gerade beim Evangelium vom 23. Sonntag im Jahreskreis des Lesejahres C ist aber gerade diese Einordnung von hoher Bedeutung. Es steht ja nicht an einer x-beliebigen Stelle innerhalb des Lukasevangeliums. Im Gegenteil: Seine redaktionelle Einordnung ist von hoher Bedeutung, denn wenige Abschnitte zuvor schildert Lukas den Abschied Jesu von Galiläa:

Zu dieser Zeit kamen einige Pharisäer zu ihm und sagten: Geh weg, verlass dieses Gebiet, denn Herodes will dich töten. Er antwortete ihnen: Geht und sagt diesem Fuchs: Ich treibe Dämonen aus und heile Kranke, heute und morgen, und am dritten Tag werde ich mein Werk vollenden. Doch heute und morgen und am folgenden Tag muss ich weiterwandern; denn ein Prophet darf nirgendwo anders als in Jerusalem umkommen. Jerusalem, Jerusalem, du tötest die Propheten und steinigst die Boten, die zu dir gesandt sind. Wie oft wollte ich deine Kinder um mich sammeln, so wie eine Henne ihre Küken unter ihre Flügel nimmt; aber ihr habt nicht gewollt. Darum wird euer Haus (von Gott) verlassen. Ich sage euch: Ihr werdet mich nicht mehr sehen, bis die Zeit kommt, in der ihr ruft: Gesegnet sei er, der kommt im Namen des Herrn! (Lukas 13,31-35)

Die Zeit des euphorischen Anfangs der jesuanischen Verkündigung in Galiläa neigt sich dem Ende zu. Der sogenannte galiläische Frühling neigt sich dem Ende zu, die Zeit der Entscheidung naht. Jesus muss mehr als ein netter Prediger gewesen sein. Sein Reden und Handeln ist auch von Protest gegen die herrschenden Zustände geprägt. Kurz vor der Warnung der Pharisäer an ihn überliefert Lukas nicht ohne Grund harsche Worte aus seinem Mund:

Da fragte ihn einer: Herr, sind es nur wenige, die gerettet werden? Er sagte zu ihnen: Bemüht euch mit allen Kräften, durch die enge Tür zu gelangen; denn viele, sage ich euch, werden versuchen hineinzukommen, aber es wird ihnen nicht gelingen. Wenn der Herr des Hauses aufsteht und die Tür verschließt, dann steht ihr draußen, klopft an die Tür und ruft: Herr, mach uns auf! Er aber wird euch antworten: Ich weiß nicht, woher ihr seid. Dann werdet ihr sagen: Wir haben doch mit dir gegessen und getrunken und du hast auf unseren Straßen gelehrt. Er aber wird erwidern: Ich sage euch, ich weiß nicht, woher ihr seid. Weg von mir, ihr habt alle Unrecht getan! Da werdet ihr heulen und mit den Zähnen knirschen, wenn ihr seht, dass Abraham, Isaak und Jakob und alle Propheten im Reich Gottes sind, ihr selbst aber ausgeschlossen seid Und man wird von Osten und Westen und von Norden und Süden kommen und im Reich Gottes zu Tisch sitzen. Dann werden manche von den Letzten die Ersten sein und manche von den Ersten die Letzten. (Lukas 13,23-30)

Wer so redet und mit seinem Reden auf viele offene Ohren trifft, darf sich nicht wundern, wenn die Mächtigen aufmerksam werden. Und so naht die Zeit der Entscheidung: Für Jesus besteht kein Zweifel daran, dass diese Entscheidung nur in Jerusalem ausgetragen werden kann. Was ihn treibt, ist grundsätzlich. Sein Selbstverständnis, ein Bote des Allmächtigen zu sein, ein Prophet, mehr noch, der, der im Namen des Herrn selbst kommt, wird offenbar. So einer muss nach Jerusalem, denn das Heil wird dort offenbar. Hier kommt zur Vollendung, was in Galiläa begann.

Alles, was in Galiläa begann, ist auf die Restitution des auserwählten Volkes Israel ausgerichtet: Die Auswahl der Zwölf, in denen das Zwölfstämmevolk Israel restauriert werden soll (vgl. Lukas 6,12-16), die Errichtung eines neuen Regelwerkes in den Seligpreisungen und Weherufen (vgl. Lukas 6,20-26) deuten ebenso darauf hin, dass es Jesus zuerst um die Neuerrichtung Israels ging wie die Skepsis der jüdischen Ältesten, die in besonderer Weise auf die Liebe des Hauptmanns von Kafarnaum zum Volk Israel hinweisen, um Jesus zur Unterstützung zu motivieren. Dass diese Skepsis nicht unbegründet gewesen sein dürfte, wir im Matthäusevangelium deutlich, wenn die syrophönizische Frau die Ablehnung Jesu ihr als Nichtjüdin gegenüber geradezu überwinden muss, um die Heilung ihrer Tochter zu erwirken (vgl. Matthäus 15,21-28). Es geht dem irdischen Jesus zuvorderst um Israel.

Bei alldem darf man nicht vergessen, dass das von den synoptischen Evangelisten (Matthäus, Markus und Lukas) erzählte öffentliche Wirken Jesu gerade einmal den Zeitraum von etwa einem Jahr umfasst. Zwischen den euphorischen Anfängen am See Genezareth, der Sammlung der Zwölf, der Aussendung der 72 (vgl. Lukas 10,1-16) und der sich aufgrund seine Wirkens formierenden Gegnerschaft, die ihn jetzt zum Aufbruch nach Jerusalem nötigt, liegen nur wenige Monate. Es müssen dramatische Monate voller Dynamik gewesen sein. Und diese Dynamik steigert sich noch. Wenn man sich die Texte von der jahrhundertedicken Patine fromm-andächtiger Verehrung befreit, kann man die Energie wiederentdecken, die um Jesus gewesen sein muss. Es ist eine Zeit im Aufbruch gewesen. Wohl nicht wenige haben große und sehr irdische Hoffnungen in ihn gesetzt:

Da fragte er sie: Für wen halten mich die Leute. Sie antworteten: Einige für Johannes den Täufer, andere für Elija; wieder andere sagen: Einer der alten Propheten ist auferstanden. (Lukas 9,18f)

Und selbst das Bekenntnis des Petrus dürfte rein historisch eine deutlich diesseitige Komponente gehabt haben:

Da sagte er zu ihnen: Ihr aber, für wen haltet ihr mich? Petrus antwortete: Für den Messias Gottes. (Lukas 9,20)

Wie gefährlich ein solches Bekenntnis sein konnte, erweist sich daher im Schweigegebot Jesu:

Doch er verbot ihnen streng, es jemand weiterzusagen. (Lukas 9,21)

Jetzt aber ist die Zeit des Aufbruchs nach Jerusalem gekommen. Die Zeit der Entscheidung ist da. Sie steht unmittelbar bevor. Es wird keine lange Zeit mehr sein. Und für diese kurze Spanne bis zur endgültigen Entscheidung mahnt Jesus mit eben jenen Worten, die am 23. Sonntag im Jahreskreis des Lesejahres C verkündet werden. Hier und jetzt, für diesen Aufbruch gilt für die, die ihm gerade konkret hinterherlaufen (vulgo: nachfolgen):

Wenn jemand zu mir kommt und nicht Vater und Mutter, Frau und Kinder, Brüder und Schwestern, ja sogar sein Leben gering achtet, dann kann er nicht mein Jünger sein Wer nicht sein Kreuz trägt und mir nachfolgt, der kann nicht mein Jünger sein. (Lukas 13,26f)

Und:

Darum kann keiner von euch mein Jünger sein, wenn er nicht auf seinen ganzen Besitz verzichtet. (Lukas 13,33)

Dass Jesus hier sehr konkret und weniger programmatisch spricht, ist aus dem einleitend erzählten Rahmen ersichtlich:

Viele Menschen begleiteten ihn; da wandte er sich an sie und er sprach zu ihnen. (Lukas 14,25)

Der griechische Urtext präsentiert diesen einleitenden Satz in einer schönen Partizipialkonstruktion, die die Spontaneität Jesu in dieser Situation in einer Weise zum Ausdruck bringt, die im Deutschen kaum wiederzugeben ist. Wörtlich, in unmittelbarer Anlehnung an den Urtext, müsste es heißen:

Viel Volk aber begleitend ihn, und umwendend sprach er zu ihnen.

Die ganze Handlung erscheint so als ein einziger Akt. Als er merkt, wie die Leute ihm weiterhin hinterherlaufen, warnt er sie. Er wird sich in Gefahr begeben. Sind auch sie dazu bereit? Sind sie bereit, alles aufs Spiel zu setzen? Das, was nun kommt, ist kein schönes Spiel mehr. Es wird Ernst werden. Die, die sich auf diesen Weg nach Jerusalem mit ihm begeben, müssen wissen, worauf sie sich einlassen. In dieser Zeit sollen sie sich durch nichts Anderes binden lassen. Sie müssen bereit sein, für die bevorstehende Auseinandersetzung ihr Leben gering zu achten. Wer sich hier durch Vater, Mutter, Frau und Kinder, Brüder und Schwestern oder durch irdischen Besitz ablenken lässt, ist für die drohende Gefahr nicht gerüstet. Jesus braucht gerade jetzt Leute, auf die er sich ohne Wenn und Aber verlassen kann. Nicht ohne Grund verwendet er selbst das Bild vom Krieg:

Oder wenn ein König gegen einen anderen in den Krieg zieht, setzt er sich dann nicht zuerst hin und überlegt, ob er sich mit seinen zehntausend Mann dem entgegenstellen kann, der mit zwanzigtausend gegen ihn anrückt? Kann er es nicht, dann schickt er eine Gesandtschaft, solange der andere noch weit weg ist, und bittet um Frieden. (Lukas 14,31f)

Es mag verstörend sein: Aber Jesus ist auf dem Weg in einen Kampf. Und seine Jünger wissen das. Sie sind bereit dafür – und sie sind bewaffnet. Petrus etwa weiß sich zu verteidigen, als er denkt, die Stunde des Kampfes sei im Garten Gethsemane gekommen:

Während er noch redete, kam eine Schar Männer; Judas, einer der Zwölf, ging ihnen voran. Er näherte sich Jesus, um ihn zu küssen. Jesus aber sagte zu ihm: Judas, mit einem Kuss verrätst du den Menschensohn? Als seine Begleiter merkten, was (ihm) drohte, fragten sie: Herr, sollen wir mit dem Schwert dreinschlagen? Und einer von ihnen schlug auf den Diener des Hohenpriesters ein und hieb ihm das rechte Ohr ab. (Lukas 22,47-50)

Und gleichzeitig wird dort offenbar, wie sehr sie ihn doch missverstanden haben:

Da sagte Jesus zu Petrus: Steck das Schwert in die Scheide! Der Kelch, den mir der Vater gegeben hat - soll ich ihn nicht trinken? (Johannes 18,11 – siehe auch Matthäus 25,52)

Die Restitution des Volkes Israel wird sich auf eine ganz andere Weise vollziehen, als es die Jünger Jesu zu seinen irdischen Lebzeiten ahnen. Sie erliegen noch einem Missverständnis. Ihre Lehrzeit ist noch nicht zu Ende. Kreuzestod und Auferstehung Jesu, die Geistsendung an Pfingsten – sie werden ihnen nach und nach die Augen öffnen. Noch aber sind sie in ihren eigenen Vorurteilen gefangen. Sie haben sich doch mit ihm auf den Weg gemacht um die Welt zu verändern. Einer Söldnergruppe gleich wollten sie zu Ruhm gelangen – und sie haben die Pöstchen für die Zeit nach dem Neubeginn schon vor dem Sieg unter sich verteilt. Schon vor dem Aufbruch nach Jerusalem streiten sie um die Rangfolge:

Unter den Jüngern kam die Frage auf, wer von ihnen der Größte sei. (Lukas 9,46)

Nein, Jesus spricht im Evangelium vom 23. Sonntag im Jahreskreis des Lesejahres C ganz und gar nicht programmatisch. Es ist die Zeit der Entscheidung – eine ganz konkrete Zeit, ein Zeitpunkt, der Zeitpunkt, in dem er ahnt, dass es ernst wird. Für diesen Weg nach Jerusalem, der seine letzte Wallfahrt in die heilige Stadt werden sollte, sucht er Leute, die bereit sind, mit allem, was sie haben und sind, für ihn einzustehen. Es ist eine begrenzte Zeit, für die er diese Forderung aufstellt. Aber in dieser Zeit sollen seine Getreuen durch nichts abgelenkt werden. Diesen Schwur verlangt er ihnen ab. Er braucht keine Hinterher- und Mitläufer. Er braucht Gefolgsmänner und –frauen, die bereit sind, mit ihrem Leben für ihn einzustehen.

Selbst das, was der historische Jesus dort fordert, ist von hohem Anspruch. Aber dieser Anspruch, den er stellt, ist gleichzeitig begrenzt. Bei aller Radikalität verlangt er gerade keine lebenslängliche Entscheidung. Es geht um eine Entscheidung derer, die ihn damals konkret begleiteten. Sie sollen wissen, worauf sie sich einlassen. Und heute?

Mit dem Aufschreiben der Worte und Taten Jesu haben die Evangelisten diese nicht nur der Beliebigkeit enthoben; die Worte und Taten Jesu sind auch zeitlos geworden. Die Energie, die in den Texten noch erkennbar ist, droht aber verloren zu gehen, wenn man diese Zeitlosigkeit zum Primat erhebt. Dann wird aus einer ganz konkreten Forderung eine nahezu unerfüllbare Lebensaufgabe, an der der Mensch selbst bei bestem Nachfolgewillen eigentlich nur scheitern kann – entweder, weil er dem selbstgewählten Anspruch nicht genügen kann oder weil er darin verhärtet und verkümmert. Was der historische Jesus für ein paar Wochen, ja vielleicht Monate der drohenden und konkreten Auseinandersetzung fordert, kann man nicht so ohne Weiteres zum Lebensparadigma erheben. Dann wird das leichte Joch doch zu schwer (vgl. Matthäus 11,30).

Jesus fordert für die anstehende Aufgabe die volle Bereitschaft derer, die mit ihm sind. Der Anspruch ist hoch; die Aufgabe aber konkret und begrenzt. Es wäre schon viel gewonnen, wenn statt steter Forderungen nach lebenslanger Ganzhingabe, an der man nur scheitern kann, die, die heute bemüht sind, Jesus Christus aufrecht nachzufolgen, ihre begrenzten Lebensaufgaben des Alltages ohne Rücksicht auf Verluste erfüllen würden. Ein Besuch bei den alten Herrschaften und das Anhören der längst schon bekannten Geschichten unter Verzicht auf die wohlverdiente freie Zeit kann da durchaus für die eine oder den anderen schon eine radikale Entscheidung sein. Sie kostet nur etwas Lebenszeit – und vielleicht eine Auseinandersetzung mit der Partnerin oder dem Partner, denn es sind ja ihre Schwiegermütter und sein Schwiegervater, den man da besuchen muss ... Es wäre viel gewonnen, wenn dieser Anfang konkret gemacht würde, statt sich in hehren, aber nahezu unerfüllbaren Lebensforderungen zu verlieren:

Sonst könnte es geschehen, dass er das Fundament gelegt hat, dann aber den Bau nicht fertig stellen kann. Und alle, die es sehen, würden ihn verspotten und sagen: Der da hat einen Bau begonnen und konnte ihn nicht zu Ende führen. (Lukas 14,29f)

Tu, was Du kannst – aber das tue ganz!

Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Woche,
Ihr Dr. Werner Kleine, PR
Katholische Citykirche Wuppertal

Alle "Wochenworte" finden Sie in unserem Weblog "Kath 2:30":
"Wort zur Woche" auf Kath 2:30

Zieht die Schuhe an!


Kritische Anmerkungen eines Neutestamentlers über gutgemeinte Kunstaktionen im Kirchenraum

Die Suche nach neuen, zeitgemäßen Wegen der Verkündigung scheint im massentauglichen und sinnenfrohen Spektakel bunt beleuchteter Kirchenräume ihr ultimatives Ziel gefunden zu haben. Dabei stellt sich aber nicht nur die Frage, welche Kompetenz hier dem Kirchenraum an sich zugemutet wird. Auch das neutestamentliche Verständnis von dem, was Kirche ist und wie Kirche wird, gerät allzu schnell aus dem Blick.

Zum Beitrag von Dr. Werner Kleine

Der Beitrag zum Anhören bei Soundcloud

Nacht der Mystik • 9.9.2016 • 20.30 Uhr • St. Laurentius


Nach dem großen Erfolg des letzten Jahres lädt die Katholische Citykirche Wuppertal auch in diesem Jahr wieder zu einer „Nacht der Mystik“ ein. Sie wird am Freitag, dem 9. September 2016 um 20.30 Uhr in der Basilika St. Laurentius (am Laurentiusplatz in Wuppertal-Elberfeld) stattfinden.

Gerade in diesen Zeiten ist das Miteinander der drei monotheistischen Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam keine Selbstverständlichkeit. Gerade der Konflikt im Nahen Osten und die Flüchtlingsbewegungen verursachen bei vielen Zeitgenossen Ängste und Befürchtungen, die – auch wenn sie irrational sind – doch höchst wirksam sind. Dabei zeichnen sich die Gottesbilder der drei großen monotheistischen Religionen gerade dadurch aus, dass Gott der Barmherzige ist. Barmherzigkeit ist deshalb auch denen aufgetragen, die einen barmherzigen Gott verehren.

In diesen konfliktiven Zeiten setzt die „Nacht der Mystik“ ein deutliches Zeichen, dass bei aller religiösen und theologischen Verschiedenheit eine mystische Gemeinsamkeit in dem Streben nach Barmherzigkeit gegeben ist. Diese mystische Gemeinsamkeit ist die Basis für das gemeinsame Konzert, bei dem jeweils zwei Vertreterinnen bzw. Vertreter aus dem Judentum, dem Christentum und dem Islam Werke der mystischen Traditionen vortragen werden. Dabei agieren sie sowohl allein, immer wieder aber auch gemeinsam, so dass deutlich wird, dass drei Wege, die immer einander immer wieder begegnen, ein gemeinsames Ziel verfolgen: Durch Barmherzigkeit zum Frieden.

Die sephardische Jüdin Hagit Noam (Jerusalem, Gesang), der jüdische Gitarrist Eyal Leder (Jerusalem), der sufistische Moslem Marvin Dillmann (Wuppertal, Didgeridoo und Percussion), der türkische Moslem Murat Cakmaz (Düsseldorf, Nes – orientalische Flöte), der evangelische Klarinettist André Enthöfer (Wuppertal) und der römisch-katholische Christ Werner Kleine (Wuppertal, Gesang) treten in eine interreligiöse Kommunikation der besonderen Art: eine Begegnung der mystischen Traditionen. Drei Weisen und Wege der mystischen Suche nach dem einen Urgrund des Seins treten in einen Dialog. In einer Zeit der Abgrenzungen rückt bei aller Verschiedenheit die eine Sehnsucht nach Gott in den Mittelpunkt menschlichen Strebens.

Der Eintritt ist frei.

Kräutersegnung auf dem Berliner Platz • 7. September 2016 • 10.30 Uhr


Salbei - Illustration aus der Flora Batave des Janus Kops (18. Jahrhundert - Quelle: Wikicommons)

Im Rahmen einer Ausstellung zu Ehren der hl. Hildegard von Bingen der kath. Pfarrgemeinde St. Johann Baptist in Wuppertal-Oberbarmen wird es auch eine Kräuterausstellung im Berliner Plätzchen (Berliner Str./Ecke Langobardenstr.). Am 7. September 2016 wird während des Marktes auf dem Berliner Platz außerdem eine Kräutersegnung um 10.30 Uhr stattfinden, die Pastoralreferent Dr. Werner Kleine von der Katholischen Citykirche Wuppertal feiern wird.

Die Segnung von Menschen, Tieren, Pflanzen aber auch von Gegenständen hat in der katholischen Kirche eine lange Tradition. Während die Segnung eines Menschen, von Tieren und Pflanzen den besonderen Schutz Gottes und die Verantwortung des Menschen für die Schöpfung deutlich macht, verweist die Segnung von Gegenständen auf die Verantwortung des Menschen im Umgang mit ihnen. Der Segen selbst besteht aus einem Zuspruch und einem äußeren Zeichen, mit dem die Verantwortung des Menschen für Welt und Umwelt im Wortsinne „begreifbar“ gemacht wird.

ansprechBAR - die offene Sprechstunde der Katholischen Citykirche Wuppertal • 7.9.2016 • Kaffee Engel


Die nächste offene Sprechstunde der Katholischen Citykirche Wuppertal findet am Mittwoch, dem 7. September 2016, von 13.00-14.00 Uhr Uhr im Kaffee Engel (Friedrich-Ebert-Str. 13 in Wuppertal-Elberfeld) statt. Als Mitarbeiter der Katholischen Citykirche Wuppertal steht dann Pastoralreferent Dr. Werner Kleine zum Gespräch über Gott und die Welt, aber auch für kritische Fragen zur Verfügung.

Mystagogische Kirchenführungen in Wuppertal


Mystagogische Kirchenführung in Wuppertal (Foto: Christoph Schönbach)

Die nächste Kirchenführung der besonderen Art (mystagogische Kirchenführung) findet am Dienstag, dem 13. September 2016 um 18.00 Uhr in St. Antonius (Unterdörnen 137/Nähe Alter Markt in Wuppertal-Barmen) und am Donnerstag, dem 7. Juli 2016 19.00 Uhr in St. Laurentius (am Laurentiusplatz in Wuppertal-Elberfeld) statt.

Im Unterschied zu herkömmlichen Kirchenführungen, die eher kunst- oder architekturgeschichtlich orientiert sind, möchte die mystagogische Kirchenführung den Kirchenraum als Kultraum erschließen. Kirchen sind nicht bloß Versammlungsstätten, sie sind auch Stein gewordene Glaubenszeugnisse ihrer Zeit. Das Entdecken dieser spirituellen und mystischen Dimension des Raumes und seiner „kultischen Funktion“ steht im Mittelpunkt der mystagogischen Kirchenführung. Dabei werden vor allem zentrale Orte der katholischen Liturgie (Eingang, Taufbecken, Ambo, Altar, Tabernakel) aufgesucht und und in ihrer rituellen Bedeutung erschlossen. Die mystagogische Kirchenführung wird dabei selbst gewissermaßen zu einer Liturgie. Zur mystagogischen Kirchenführung gehören daher auch kleine, von den Teilnehmern selbst vollzogene Riten wie etwa eine Weihrauchspende oder das Schmecken von Manna.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Kirchenführung dauert etwa 60 Minuten.

Weitere Informationen unter www.mystagogische-kirchenfuehrung.de.

Katholische Citykirche vor Ort


Dr. Werner Kleine im Gespräch auf der Straße (Foto: Schönbach)

Am Mittwoch, dem 14. September 2016 ist die Katholische Citykirche vor Ort. Entsprechendes Wetter vorausgesetzt wird der Stand der Katholischen Citykirche Wuppertal voraussichtlich in der Zeit von 12.00-14.00 Uhr auf dem Willy-Brandt-Platz in Wuppertal-Elberfeld stehen.

Glaubensformeln im Neuen Testament • Glaubensinformation in Wuppertal


Am Mittwoch, dem 14. September 2016 lädt die Katholische Citykirche Wuppertal wieder zur „Glaubensinformation in Wuppertal“. Das Thema des Abends lautet: „Glaubensformeln im Neuen Testament“.

Bereits in den Anfängen des Christentums bildeten sich wenige Jahre nach Entstehen der ersten Gemeinden formelhafte Glaubensbekenntnisse heraus, die teilweise in den Schriften des Neuen Testamentes – vor allem in den Paulusbriefen – erhalten sind. Diese Glaubensformeln werden im Verlauf des Abends vorgestellt, in ihren historischen Kontext eingeordnet und inhaltlich erläutert. Auf diese Weise werden die Urwurzeln des christlichen Glaubens deutlich.

Der Abend beginnt um 19.00 Uhr im Katholischen Stadthaus (Laurentiusstr. 7, Wuppertal-Elberfeld, 1. Etage). Es referiert Pastoralreferent Dr. Werner Kleine von der Katholischen Citykirche Wuppertal.

Weitere Informationen zur Reihe "Glaubensinformation"

Kirche im Radio


Die katholische und evangelische Kirche in Wuppertal gestaltet seit dem 2. Oktober 2011 jeweils am 1. Sonntag im Monat zwischen 8.00 und 9.00 Uhr das Sendeformat "Himmel und Erde lokal". Die nächste Sendung wird am Sonntag, dem 4. September 2016 über die in Wuppertal empfangbare Frequenz von Radio Wuppertal (UKW 107,4 MHz - Kabel 105,55 MHz) ausgestrahlt.

Wer die Ausstrahlung der Sendung verpasst hat, kann sich die Beiträge der Sendung wenige Tage später auf der im Soundcloud-Account der Katholischen Citykirche Wuppertal (oder hier auf der Homepage) noch einmal anhören.

Neben der "großen" Kirchensendung im lokalen Radio werden außerdem jeden Sonntag die kirchlichen Regionalnachrichten um 8.30 Uhr gesendet - wie immer mit akutellen Informationen und Nachrichten aus der evangelischen und katholischen Kirche in Wuppertal.

Homepage von "Himmel und Erde lokal"

Mo, 03. Oktober 2022 - So, 16. Oktober 2022

Keine Termine gefunden

Nachfolgezeichen

Innere Zeichen auf dem Weg der Nachfolge:
Liebe und Geduld.
Rechtschaffenheit und Demut,
Treue und Mut
- Stille.

(D. H.)

Katholische Citykirche Wuppertal Katholische Citykirche Wuppertal,
Laurentiusstr. 7
42103 Wuppertal
Tel.: +49 (0)202-42 96 96 74
Fax: +49 (0)202-42 96 96 77
info@katholische-citykirche-wuppertal.de
Copyright ©
Katholische Citykirche Wuppertal, 2012
Made by Design Schoenbach
Falls Sie den Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie hier.
Impressum
Diese E-Mail kann vertrauliche und/oder rechtlich geschützte Informationen enthalten. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie bitte sofort den Absender und vernichten Sie diese Mail. Das unerlaubte Kopieren sowie die unbefugte Weitergabe dieser Mail und deren Anhänge ist nicht gestattet.

This e-mail may contain confidential and/or privileged information. If you are not the intended recipient (or have received this e-mail in error) please notify the sender immediately and destroy this e-mail. Any unauthorised copying, disclosure or distribution of the material in this e-mail and its attachments is strictly forbidden.