###HTMLVIEW###
Einen Link zur Abmeldung des Newsletters finden Sie am Ende dieser Mail.
Facebook Twitter Xing
Katholische Citykirche Wuppertal

Das Wort zur Woche (6. Sonntag der Osterzeit, Lesejahr A)

Dr. Werner Kleine
Dr. Werner Kleine, PR

Liebe Leserinnen und Leser,

Kirchenklischees bestimmen die Gegenwart. Und es sind beileibe nicht nur die Vorurteile derer, die der Kirche kritisch gegenüber stehen, mit denen sich der Glaubende konfrontiert sieht. Nein, es gibt auch Klischees, denen die Kirche selbst erliegt. Ein solches Klischee, das schier unausrottbar in zahlreichen Predigten, Radioansprachen, Vorträgen und sonstigen Gelegenheiten christlich-selbstreferentieller Vergewisserung begegnet, ist der suchende Mensch. Das Klischee behauptet, dass die Menschen alle Suchende sind und nur darauf warten, dass ihnen jemand den Weg weist. Und natürlich ist die Kirche der Wegweiser schlechthin, denn sie ist im Besitz der Wahrheit. Allein: Die Wirklichkeit entlarvt das Klischee als das, was es ist - ein durch allzu häufigen Gebrauch abgenutztes Schema, das ohne individuelle Überzeugung unbedacht verwendet wird. Und gerade deshalb ist es unglaubwürdig. Würde das Klischee des suchenden Menschen auch nur annähernd der Wirklichkeit entsprechen, die Kirchen wären voller. Niemand würde vom Verdunsten des Glaubens reden.

Die Wirklichkeit indes sieht anders aus. Es besteht kein Zweifel, dass es einzelne suchende Menschen gibt. Aber die ganz große Sinnsuche hat die Gesellschaft nicht ergriffen. Es sieht vielmehr so aus, dass auch 2.000 Jahre Christentumsgeschichte nicht dazu beigetragen haben, dass Europa im tiefsten Inneren christlich durchtränkt ist. Wie ein Kieselstein im Fluss ist man vom Wasser der Taufe äußerlich benetzt worden; bricht man ihn aber auf, entdeckt man, dass er innen unberührt und trocken ist. Zu Recht stellt der Historiker Paul Nolte deshalb in einem Interview fest, das in der Zeitschrift "Christ & Welt" veröffentlicht wurde:

Christliche Leitkultur – das ist vorbei. Schon die Debatte darüber vor einigen Jahren war ein Nachhutgefecht. Deutschland ist eine multireligiöse Gesellschaft. Mich hat das Wort von der „christlichen Leitkultur“ an eine Kontroverse im Kaiserreich erinnert. Damals wurde darüber gestritten, ob Deutschland nun Industrie- oder Agrarland ist. Aber eigentlich war die Sache schon entschieden. (Quelle: Beitrag "Christliche Leitkultur - das ist vorbei", in Christ & Welt, Ausgabe 22/2014)

Manche scheinbare Selbstverständlichkeit steht nun nicht nur nicht zur Disposition; das Christentum selbst steht unter Rechtfertigungszwang. Paul Nolte:

An Kreuzen in staatlichen Gebäuden würde ich nicht festhalten. Aber es
ist absurd, wenn, wie vor einigen Jahren diskutiert, Stewardessen im Dienst kein Kreuz oder kein Kopftuch tragen dürfen. Religion muss im öffentlichen Raum sichtbar bleiben, sie ist nicht nur Privatsache.  (Quelle: Ebd.)

Die Aktion TalPassion, die die Katholische Citykirche Wuppertal im in der Fasten- und Osterzeit 2014 in Wuppertal durchführte, führte in diesem Zusammenhang vor Augen, wie wenig selbstverständlich ein öffentliches Bekenntnis mittlerweile in der Gesellschaft ist. Die Wuppertaler Künstlerin Annette Marks hatte acht Bilder erstellt, die Szenen der biblischen Passions- und Auferstehungstradition darstellen. Die Originale hingen in der Laurentiusbasilika in Wuppertal-Elberfeld. Großformatige Reproduktionen der Bilder wurden in der Innenstadt von Wuppertal-Elberfeld präsentiert. Sie ergaben dort einen begehbaren Kreuzweg von etwa 3 km Länge. Zwei Szenen hingen am städtischen Verwaltungsgebäude am Elberfelder Neumarkt. Diese beiden Bilder waren der Anlass für eine intensive Auseinandersetzung nicht nur um die Frage der Trennung von Kirche und Staat; insbesondere von atheistischen Gruppierungen wie der Vereinigung "Religionsfrei im Revier", die der Giordano-Bruno-Gesellschaft nahe steht, wurde der Kirche das Recht abgesprochen, sich überhaupt öffentlich zu äußern - schon gar nicht an einem städtischen Verwaltungsgebäude. Ähnliche Diskussionen ergaben sich auf in den sozialen Netzwerken, etwa bei Facebook. Der Tenor ist durchgängig: Religion ist Privatsache.

Man mag die Äußerungen als Einzelmeinungen abtun. Und doch zeigen sie, dass es beileibe nicht mehr selbstverständlich ist, zu glauben. Auch suchen nicht mehr alle Menschen nach dem Sinn. Viele haben sich in dieser Welt eingerichtet. Man kann ihnen zwar vorwerfen - was manche Kirchenvertreter auch tatsächlich tun -, dass sie die wichtigen Fragen des Lebens nach dem Wozu und dem Wohin, aber auch Tod und Krankheit ausblenden würden. Allein das ändert den Befund und das Faktum nicht, dass die große Sinnsuche eben nicht stattfindet.

Und so befindet sich die Kirche unversehens in einem Zustand wieder, der ihr aus ihrer eigenen Geschichte her nicht fremd sein dürfte. Es ist der Zustand, aus dem sie erstanden ist: Inmitten einer nicht-christlich geprägten Welt wurde das Evangelium verkündet, in Wort und Tat, mit dem Mut der Leidenschaft, die denen eigen ist, die im Inneren vom lebendigen Wort Gottes ergriffen sind. Es waren die Apologeten, die den Glauben mit den Mitteln von Vernunft und Verstand begründeten und ihn nach außen verteidigten (vom griechischen ἀπλογητής/Apologetes - Verteidiger). Und so heißt es in der zweiten Lesung vom 6. Sonntag der Osterzeit im Lesejahr A:

Haltet in euren Herzen Christus, den Herrn, heilig! Seid stets bereit, jedem Rede und Antwort zu stehen, der nach der Hoffnung fragt, die euch erfüllt. (1 Petrus 3,15)

Der Glaube ist kein Spiel der Frömmelei. Glaube ist Erkenntnis. Der Glaube muss gedacht werden und sich der Rechtfertigung unterziehen. Man muss nicht glauben, aber man kann erkennen. Und manches wird sich der Erkenntnis erst erschließen, wenn man sich für das öffnet, was über das physisch Wahrnehmbare hinausgeht. Es gibt Wirklichkeiten in der Welt, die erkannt werden können, ohne dass sie dingbar wären. Zahlen gehören alleine dazu, und die Liebe, die man nie wissen, wohl aber erkennen kann. Aber Liebe ist nicht einfach da. Man muss um sie ringen, wie man um den Glauben ringen muss. Wer glaubt und im Glauben erkennen will, der braucht Verstand. Nicht umsonst mahnt Paulus im 1. Korintherbrief:

Vor der Gemeinde will ich lieber fünf Worte mit Verstand reden, um auch andere zu unterweisen, als zehntausend Worte in Zungen stammeln. (1 Korinther 14,19)

Die Zungenrede galt seinerzeit in Korinth als besonders außergewöhnliches Charisma, als Geistgabe. Paulus zertrümmert diese Ansicht mit wenigen Worten: Wo der Verstand fehlt, kann der Glaube keine Wurzeln fassen. Ohne Verstand bleibt der Glaube klein und brüchig.

Wo ein solcher brüchiger Glaube angefragt und bezweifelt wird, ziehen sich viele hinter die sicheren Kirchenmauern zurück. In schönen Gottesdiensten, vermeintlich die Seele erhebenden Liturgien, neuerdings auch bunt ausgeleuchteten Kirchen, die die Sinne mit Mitteln betören, die in jeder Dorfdisco verwendet werden, und Liedern, die der Seele schmeicheln entflieht man der kalten Welt. Man ist unter sich. Niemand fragt. Niemand braucht sich zu rechtfertigen. Niemand muss sich beschimpfen lassen.

Das aber widerfährt gerade in dieser Zeit denen, die das Wort Gottes öffentlich in die Welt tragen. Und das ist das eigentliche Wesen der Kirche. Kirche ist kein Selbstzweck. Sie ist dazu da, der Welt das Wort Gottes zu bringen. Das muss sie mit Verstand tun, denn nur wer weiß, was er redet und tut und Rechenschaft darüber geben kann, ist glaubwürdig. Wer nur Behauptungen aufstellt, ohne sie begründen zu können, wird schnell als Scharlatan dastehen.

Für die Verkündigung gilt aber auch, nur die Fragen zu beantworten, die die Menschen wirklich stellen. Wer keine Fragen hat, bei dem werden die Antworten auf verschlossene Ohren stoßen. Und besserwisserische Antworten auf nichtgestellte Fragen sind wie Karnevalsmusik zur Beerdigung eines Westfalen.

Wenn aber jemand nach dem Grund des Glaubens fragt, dann hat er eine rechtschaffene Antwort verdient. Eine Antwort, die seine Frage ernst nimmt und sein Suchen. Eine solche Antwort wird nicht im Habitus dessen kommen, der die Wahrheit gepachtet hat. Sie wird vielmehr, wie es im 1. Petrusbrief heißt, bescheiden und ehrfürchtig sein müssen.

Das fehlt vielen Christen in der heutigen Zeit. Die, die sich gerne hinter die Kirchenmauern zurückziehen sind nicht selten auch die, die durch deren Schießscharten auf die Angreifer zielen. In zahlreichen Talkshows kann man das beobachten, wie die immer gleichen Protagonisten wie Wölfe übereinander herfallen und mit dem Anspruch, den rechten Glauben zu verteidigen, manchen Hieb ausführen, der dann doch ins Leere geht. Die dort fehlende Bescheidenheit, das Unvermögen, den Gegner mit Ehrfurcht zu behandeln, setzt den Glaubenden selbst ins Unrecht. Stattdessen mahnt der Autor des 1. Petrusbriefes:

Antwortet bescheiden und ehrfürchtig, denn ihr habt ein reines Gewissen. Dann werde die, die euch beschimpfen, weil ihr in der Gemeinschaft mit Christus ein rechtschaffene Leben führt, sich wegen ihrer Verleumdungen schämen müssen. (1 Petrus 3,16)

Zu den Kirchenklischees gehört auch der Satz "Das muss man glauben". Jenem Offenbarungseid derer, die nicht wirklich an den Geist der Erkenntnis glauben können. Wer nur glaubt, weil er muss, wird aber die Angst, es könnte doch ganz anders sein, nie besiegen. Wessen Glaube hingegen vernunftgeläutert ist, wird in der Auseinandersetzung bestehen. Wer mit Verstand glaubt, wird erkennen, dass der Zweifel kein Gegner, sondern ein Bruder des Glaubens ist, der immer neu zum Nachdenken herausfordert - und er wird denen, die nach dem Grund des Glaubens fragen, antworten können. Jede echte Frage hat schließlich ein richtige Antwort verdient. Die Kirche mag Beter brauchen; vor allem aber braucht sie Apologeten!

Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Woche,
Ihr Dr. Werner Kleine, PR
Katholische Citykirche Wuppertal

Alle "Wochenworte" finden Sie in unserem Weblog "Kath 2:30":
"Wort zur Woche" auf Kath 2:30

Wuppertaler fahren zum Katholikentag in Regensburg


Der nächste Katholikentag findet vom 28.05. - 01.06.2014 in Regensburg statt. Auch die Katholische Citykirche Wuppertal wird auf Einladung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) auf dem Katholikentag vertreten sein. Nicole Hoffzimmer, theologisch Assistentin bei der Katholischen Citykirche Wuppertal, wird die Katholische Citykirche Wuppertal bei einer Podiumsdiskussion vertreten.

Das pastorale Konzept der Katholischen Citykirche Wuppertal findet mittlerweile bundesweite Beachtung und soll nun auch im Rahmen der Veranstaltung „Gott auf die Spur kommen. Zum Projekt Kirche neu und an neuen Orten“ auf dem Katholikentag vorgestellt werden.

Pfingstgottesdienste in Wuppertal


Pfingsten gehört neben Ostern und Weihnachten zu den drei großen Festtagen der Katholischen Kirche. Am 50. Tag nach dem Osterfest vergegenwärtigt die Kirche die Aussendung des Heiligen Geistes. Die Apostel beginnen, im Heiligen Geist das Evangelium von Jesus Christus, der am Kreuz starb und von den Toten auferstand, zu verkünden. Aufgrund dieser Verkündigung bildet sich die erste Gemeinde. Es ist die Geburtsstunde der Kirche.

 

Katholische Citykirche vor Ort


Kath. Citykirche vor Ort

Am Mittwoch, dem 28. Mai 2014 ist die Katholische Citykirche vor Ort. Entsprechendes Wetter vorausgesetzt wird der Stand der Katholischen Citykirche Wuppertal voraussichtlich in der Zeit von 11.00-15.00 Uhr auf dem Von-der-Heydt-Platz in Wuppertal-Elberfeld zu finden sein.

Dem Hl. Judas Thaddäus zur Ehre • Wallfahrt zum Patron der Hoffnunslosen am 28.5.2014


Der Hl. Judas Thaddäus wird an jedem 28. eines Monats in St. Marien in Wuppertal-Elberfeld geehrt.

Der Hl. Judas Thaddäus gehört zu den fast vergessenen Aposteln. Er ist der Patron der Hoffnungslosen und Vergessenen. Sein Gedenktag ist der 28. Oktober.

Ihm zu Ehren versammeln sich schon seit langem in Mexiko-Stadt viele, die am Rande der Gesellschaft stehen oder hoffnunglos sind, an jedem 28. eines Monats, um ihn als starken Fürsprecher anzurufen. Zusammen mit dem Sozialdienst kath. Frauen (SkF) e.V. Wuppertal, dem Caritasverband Wuppertal/Solingen, der Notfallseelsorge Wuppertal und der Seelsorge für Obdachlose, Prostituierte und Drogenabhänge lädt die Katholische Citykirche Wuppertal alle, die hoffnungslos sind oder am Rand der Gesellschaft stehen an jedem 28. Tag eines Monats nach St. Marien in Wuppertal-Elberfeld (Wortmannstr./Ecke Hardtstr.) von 12-14 Uhr ein, um den Hl. Judas Thaddäus um Beistand und Fürsprache zu bitten. Neben einem kurzen Gottesdienst and der Judas-Thaddhäus-Statue (13 Uhr) gibt es auch Gelegenheit, bei einem Mittagessen ins Gespräch zu kommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Jede und jeder ist willkommen!

Die nächste Wallfahrt findet am Mittwoch, dem 28. Mai 2014 von 12-14 Uhr in St. Marien (Wortmannstr. 2 in Wuppertal-Elberfeld) statt. Um 13 Uhr wird bei der Judas-Thaddäus-Statue eine Kurzandacht gehalten.

Das Projekt wird von der Metzgerei Kaufmann unterstützt.

Glaubensinformation: Gott, er Heilige Geist und die Kirche


Die nächste "Glaubensinformation" findet am Mittwoch, dem 28. Mai 2014 um 19.00 Uhr im m Katholischen Stadthaus (Laurentiusstr. 7 – am Laurentiusplatz in Wuppertal-Elberfeld – 1. Etage) statt. Pastoralreferent Dr. Werner Kleine spricht dann über das Thema "Gott, der Heilige Geist und die Kirche".

Christen bekenne Gott als dreifaltig. Der eine Gott ist Vater, Sohn und Heiliger Geist. Der Heilige Geist, besser wäre es "Heiliger Hauch" zu übersetzen, ist das göttliche Lebensprinzip. Er ist der Atem, der das Leben gibt. Christen erkennen im Heiligen Geist die Gegenwart Gottes im Menschen selbst. Deshalb ist es auch der Heilige Geist, der das innere Prinzip der Kirche ist. Die Kirche selbst wird durch das Wirken des Heiligen Geistes begründet.

Weitere Informationen zur Reihe "Glaubensinformation"

TalPassion - Führung durch den Kreuzweg mit der Künstlerin Annette Marks in der Basilika St. Laurentius


Am Samstag, dem 31. Mai 2014 findet  um 11.00 Uhr Uhr eine Führung zu den Bildern der TalPassion mit der Künstlerin Annette Marks statt, die die Bilder des Kreuzweges erstellt hat. Die Führung beginnt bei den Originalen in der Laurentiusbasilika (am Laurentiusplatz in Wuppertal-Elberfeld), geht aber auch zu den Reproduktionen in der Innenstadt von Wuppertal-Elberfeld.

Weitere Termine unter www.talpassion.de (Menüpunkt "Die Termine").

Pfingstnovenen in St. Laurentius


Die Pfingstnovenen finden in der Laurentiusbasilika statt (Foto: Werner Kleine).

Die Katholische Citykirche Wuppertal und die Kirchenmusik an St. Laurentius laden vor Pfingsten vom 30. Mai – 6. Juni 2014 an den Werktagen jeweils um 12.30 Uhr zu einer Pfingstnovene nach St. Laurentius (am Laurentiusplatz in Wuppertal-Elberfeld) ein.

Die Pfingstnovenen werden traditionell in der Zeit zwischen Christi Himmelfahrt und Pfingsten gebetet. Sie sind auf das Pfingstfest ausgerichtet und sind in besonderer Weise der Anrufung des Heiligen Geistes gewidmet. Die Pfingstnovenen sind kurze Gottesdienste (10-15 Minuten). In St. Laurentius werden sie in der Form des mittäglichen Stundengebetes gehalten: Im Zentrum stehen Psalmgesänge und der mittelalterliche Hymnus „Veni creator spiritus“ („Komm, Schöpfer Geist ...“). Der Gottesdienst findet im Altarraum der Laurentiuskirche statt.

Gottesdienst für im Krankenhaus Verstorbene


Am Dienstag, dem 03. Juni 2014, laden die Seelsorger des Petrus-Krankenhauses zu einem Gedenkgottesdienst für die dort Verstorbenen ein. Eingeladen sind Angehörige und Freunde, die den Verstorbenen nahe standen.
Der Gottesdienst beginnt um 18.00 Uhr in der Kapelle des Petrus-Krankenhauses (Carnaper Straße 48, Wuppertal-Barmen) in der 4. Etage. Anschließend besteht die Möglichkeit, den Abend gemeinsam mit den Seelsorgern ausklingen zu lassen.

TalPassion - Führung in der Osterzeit


TalPassion ist ein öffentlich sichtbarer Kreuzweg. Acht Planen ergeben einen Weg, der an der Sophienkirche (Sophienstr.) beginnt, über die Laurentiusbasilika und den Kasinokreisel zur ev. Citykirche Elberfeld führt. Von dort geht es über das Uhrenmuseum Abeler zum Verwaltungsgebäude Elberfeld am Neumarkt. Die TalPassion endet schließlich an der Marienkirche in der Wortmannstr.

Am Mittwoch, dem 4. Juni 2014 findet eine Führung statt, die dem Weg der TalPassion folgt. Der Weg wird begleitet von Nicole Hoffzimmer von der Katholischen Citykirche Wuppertal. Er beginnt um 14 Uhr an der Sophienkirche und endet gegen 15.30 Uhr an der Marienkirche.

Weitere Termine unter www.talpassion.de (Menüpunkt "Die Termine").

Glaubensforum St. Laurenitius • Gemeinschaft der Heiligen


ansprechBAR - die offene Sprechstunde der Katholischen Citykirche Wuppertal • 5.6.2014 • Cafe Engel


Die nächste offene Sprechstunde der Katholischen Citykirche Wuppertal findet am Donnerstag (!), dem 5. Juni 2014, von 13.00-14.00 Uhr Uhr im Café Engel (Friedrich-Ebert-Str. 13 in Wuppertal-Elberfeld) statt. Als Mitarbeiter der Katholischen Citykirche Wuppertal steht dann Pastoralreferent Dr. Werner Kleine zum Gespräch über Gott und die Welt, aber auch für kritische Fragen zur Verfügung.

Sprechstunde für wiederverheiratet Geschiedene


Die KGI Fides-Stelle Wuppertal (Kath. Wiedereintrittstelle) lädt zu einer Sprechstunde für wiederverheiratet Geschiedene ein. Die Sprechstunde findet am Donnerstag, dem 5. Juni 2014 um 14.30 Uhr im Katholischen Stadthaus (Laurentiusstr. 7, 42103 Wuppertal-Elberfeld, 1. Etage) statt.

In der Sprechstunde steht Pastoralreferent Dr. Werner Kleine (Referent in der KGI Fides-Stelle Wuppertal) als Gesprächspartner zur Verfügung. Er ist während der Sprechstunde auch telefonisch unter 0202-42969675 zu erreichen.

Ökumenisch Pfingstvigil • 7. Juni 2014 • 20.30 Uhr • St. Laurentius


Mo, 03. Oktober 2022 - So, 16. Oktober 2022

Keine Termine gefunden

Das Kirchengesetz

Von Anfang an ist die Kirche Christi verfolgte Kirche, aber zugleich missionarische Kirche. Das gehört zu ihrem Wesen. Sie hat den Geist Christi empfangen, den Geist der Liebe und den Geist der Wahrheit. Sie muss das Empfangene weitergeben, das ist das Gesetz ihres Lebens.
(Einfühurng im Schott-Messbuch zum 6. Sonntag der Osterzeit, Lesejahr A)

Katholische Citykirche Wuppertal Katholische Citykirche Wuppertal,
Laurentiusstr. 7
42103 Wuppertal
Tel.: +49 (0)202-42 96 96 74
Fax: +49 (0)202-42 96 96 77
info@katholische-citykirche-wuppertal.de
Copyright ©
Katholische Citykirche Wuppertal, 2012
Made by Design Schoenbach
Falls Sie den Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie hier.
Impressum
Diese E-Mail kann vertrauliche und/oder rechtlich geschützte Informationen enthalten. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie bitte sofort den Absender und vernichten Sie diese Mail. Das unerlaubte Kopieren sowie die unbefugte Weitergabe dieser Mail und deren Anhänge ist nicht gestattet.

This e-mail may contain confidential and/or privileged information. If you are not the intended recipient (or have received this e-mail in error) please notify the sender immediately and destroy this e-mail. Any unauthorised copying, disclosure or distribution of the material in this e-mail and its attachments is strictly forbidden.