###HTMLVIEW###
Einen Link zur Abmeldung des Newsletters finden Sie am Ende dieser Mail.
Facebook Twitter Xing
Katholische Citykirche Wuppertal

Das Wort zur Woche (24. Februar 2019 - 7. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr C)

Dr. Werner Kleine
Dr. Werner Kleine, PR

Metamorphosen

Liebe Leserinnen und Leser,

das Problem kirchlicher Sprachkultur liegt nicht in ihrer prinzipiellen Unverständlichkeit. Gnade, Sünde, Erlösung – diese Worte spielen durchaus auch im Sprachgebrauch des modernen Menschen eine Rolle. Der Polizist, der Gnade vor Recht walten lässt, sieht den Verkehrssünder erlöst von dannen fahren. Niemand braucht hier viel Phantasie, um sich eine solche Situation vorzustellen. Nein, es sind nicht die Worte und es ist nicht die Sprache, die an sich problematisch sind; es ist die gegenwärtige Unfähigkeit vieler Verkünderinnen und Verkünder der Kirche, den Gebrauch dieser Begriffe mit eigenem Inhalt rechtfertigen zu können. Die hehren Worte verkommen dann zu Hohlformen mit tönernem Klang. Jede Nachfrage, auf die es keine echte Antwort gibt, entlarvt die Floskelhaftigkeit der Sprache. Wer so verkündet, nimmt sein Gegenüber nicht nur nicht ernst; er ist auch selbst nicht ernst zu nehmen – und genau das macht ihn und sie für die modernen Zeitgenossen zu uninteressanten Gesprächspartnern. Wo die Verkündigung der frohen Botschaft auf das Kalenderspruchniveau eines „Wir haben die beste Botschaft der Welt“ schrumpft, ohne erklären zu können, worin denn diese Botschaft besteht, hat die Kirche der Welt tatsächlich nichts zu sagen.

Derlei Floskeln gibt es leider allzu viele. Da „durften“ geweihte Häupter Messe feiern, als ob sie je jemand um Erlaubnis gefragt hätten und nicht durch einen Dienstplan zur Zelebration verpflichtet gewesen wären; mit einem flotten „Mach’s wie Gott, werde Mensch“, wird suggeriert, dass der Mensch erst Mensch werden müsse; und der Zölibat wird flugs zum Geschenk wahlweise Gottes oder der Kirche an die Menschheit verklärt, was entweder im Widerspruch zum göttlichen Schöpfungsauftrag und -segen, fruchtbar zu sein und sich zu vermehren (vgl. Genesis 1,28), steht oder die Kirche in einer unzulässigen Weise personifiziert, ist sie doch eigentlich Werkzeug und Zeichen für die Vereinigung mit Gott (vgl. Vatikanum II, Lumen Gentium, Nr. 1) – nicht weniger, aber eben auch nicht mehr. Das Problem solcherart des kirchlichen Redens liegt in der schnellen Entlarvung durch die, die eben nachfragen und sich nicht mit einem „das muss man halt glauben“ abspeisen lassen. Weil dann aber eben nicht mehr kommt, zerbricht das tönerne Glöcklein nur allzu schnell, die Kommunikation mit dem Gegenüber zerbröselt zu Staub, die Menschen wenden sich ab, weil da eben nichts ist, was für das Leben wirklich relevant wäre. Divergieren dann noch Rede und Handeln, wie es angesichts des Missbrauchsskandals unübersehbar an viel zu vielen Orten und viel zu oft geschieht, hilft keine fromme Rede mehr. Ein einzelner Missbrauch ist schon zu viel! Kann die Kirche angesichts der Größe des Unheils für sich jetzt noch in Anspruch nehmen, heilige Kirche zu sein? Da hilft auch kein behauchtes Sprechen mehr, das Demut heuchelt und wohl signalisieren soll, der Geist würde durch die Worte der so Redenden persönlich wehen. Wenn hier überhaupt noch etwas in der Welt von heute gerettet werden kann, dann müssen die Vertreter der Kirche sich selbst ehrlich machen. Egal ob geweiht oder ungeweiht: Auch die Getauften bleiben Söhne und Töchter Adams und Evas, sie bleiben Menschen aus Fleisch und Blut.

Daran erinnert Paulus auch die Korinther in der zweiten Lesung vom 7. Sonntag im Jahreskreis des Lesejahres C:

Adam, der erste Mensch, wurde ein irdisches Lebewesen. Der letzte Adam wurde lebendig machender Geist. Aber zuerst kommt nicht das Überirdische; zuerst kommt das Irdische, dann das Überirdische. (1 Korinther 15,45f)

Die Verse finden sich am Ende eines langen Gedankenganges, mit dem Paulus den Korinther nicht nur die Tatsächlichkeit der Auferstehung Jesu vom Kreuzestod mithilfe eines Zeugenbeweises nachweist (vgl. 1 Korinther 15,1-8), sondern auch deutlich macht, dass es gerade die Auferstehung des Gekreuzigten ist, die die fundamentale Basis des christliche Glaubens ist:

Ist aber Christus nicht auferweckt worden, dann ist unsere Verkündigung leer, leer auch euer Glaube.  Wir werden dann auch als falsche Zeugen Gottes entlarvt, weil wir im Widerspruch zu Gott das Zeugnis abgelegt haben: Er hat Christus auferweckt. Er hat ihn eben nicht auferweckt, wenn Tote nicht auferweckt werden. Denn wenn Tote nicht auferweckt werden, ist auch Christus nicht auferweckt worden. Wenn aber Christus nicht auferweckt worden ist, dann ist euer Glaube nutzlos und ihr seid immer noch in euren Sünden; und auch die in Christus Entschlafenen sind dann verloren. (1 Korinther 15,14-18)

Wer nicht an die Auferstehung des Gekreuzigten zu glauben vermag, weil das an sich etwa der menschlichen Grunderfahrung widerspricht, kann kein Christ sein – er oder sie ist oder glaubt dann eben etwas anderes. Gerade weil die Auferstehung des Gekreuzigten für die bloße Vernunft eine Herausforderung ist, sieht Paulus sich ja genötigt, sie mithilfe von über 513 Zeugen (vgl. 1 Korinther 15,5-8) nachzuweisen.

Lässt man sich aber auf den Glauben an die Auferstehung ein – und zwar eben nicht unüberlegt (vgl. 1 Korinther 15,2) – ergeben sich neue Fragen. Etwa, wo denn die vom Tod Auferstandenen nun sind. Offenkundig wandeln sie ja nicht nur nicht mehr auf der Erde. Die Öffnung der Gräber würde sogar zutage fördern, dass die Leiber dort verwesend verfallen. Ist das nicht Beweis genug, dass die Auferstehung vom Tod ein absurder Glaube ist?

Die große Stärke des Paulus war und ist es, dass er sich diesen Fragen stellt. Er sucht nach Antworten. Bisweilen muss er wohl auch um sie ringen. Und er findet Antworten. Dass seine Briefe überhaupt erhalten sind, zeigt, dass seine Antworten wohl gefruchtet haben. Dabei argumentiert er, der doch oft als theoretisch empfunden wird, bei genauerer Betrachtung erstaunlich konkret. Er bedient sich der real existierenden Welt als Anschauungsfolie. Die Frage, warum angesichts der verwenden Leiber trotzdem an eine Auferstehung von den Toten geglaubt werden kann, beantwortet er etwa folgendermaßen:

Nun könnte einer fragen: Wie werden die Toten auferweckt, was für einen Leib werden sie haben? Du Tor! Auch das, was du säst, wird nicht lebendig, wenn es nicht stirbt. Und was du säst, ist noch nicht der Leib, der entstehen wird; es ist nur ein nacktes Samenkorn, zum Beispiel ein Weizenkorn oder ein anderes. Gott gibt ihm den Leib, den er vorgesehen hat, und zwar jedem Samen einen eigenen Leib. Nicht alles Fleisch ist dasselbe: Das Fleisch der Menschen ist anders als das des Viehs, das Fleisch der Vögel ist anders als das der Fische. Auch gibt es Himmelskörper und irdische Körper. Die Schönheit der Himmelskörper ist anders als die der irdischen Körper. Der Glanz der Sonne ist anders als der Glanz des Mondes, anders als der Glanz der Sterne; denn auch die Gestirne unterscheiden sich durch ihren Glanz. So ist es auch mit der Auferstehung der Toten. Was gesät wird, ist verweslich, was auferweckt wird, unverweslich.  Was gesät wird, ist armselig, was auferweckt wird, herrlich. Was gesät wird, ist schwach, was auferweckt wird, ist stark. Gesät wird ein irdischer Leib, auferweckt ein überirdischer Leib. Wenn es einen irdischen Leib gibt, gibt es auch einen überirdischen. (1 Korinther 15,35-44)

Die Beobachtung der Natur an sich lehrt, dass die Dinge im Wandel sind. Der Samen etwa verwandelt sich zur Pflanze und verliert seine Ursprungsgestalt. So verhält es sich eben auch mit dem Überschritt vom Irdischen ins Himmlische – das eine ist verweslich, der irdisch-fleischliche Köper, das andere unverweslich. Im 2. Korintherbrief wird er diese Metamorphose mit dem Bild des „Überkleidetwerdens“ beschreiben:

Wir wissen: Wenn unser irdisches Zelt abgebrochen wird, dann haben wir eine Wohnung von Gott, ein nicht von Menschenhand errichtetes ewiges Haus im Himmel. Im gegenwärtigen Zustand seufzen wir und sehnen uns danach, mit dem himmlischen Haus überkleidet zu werden. So bekleidet, werden wir nicht nackt erscheinen. Solange wir nämlich in diesem Zelt leben, seufzen wir unter schwerem Druck, weil wir nicht entkleidet, sondern überkleidet werden möchten, damit so das Sterbliche vom Leben verschlungen werde. (2 Korinther 5,1-4)

Genau unter diesem Aspekt muss man nun aber die 2. Lesung vom 7. Sonntag im Jahreskreis des Lesejahres C verstehen, die den Gedankengang des 15. Kapitels des 1. Korintherbriefes fortführt:

So steht es auch in der Schrift: Adam, der erste Mensch, wurde ein irdisches Lebewesen. Der letzte Adam wurde lebendig machender Geist. Aber zuerst kommt nicht das Überirdische; zuerst kommt das Irdische, dann das Überirdische. Der erste Mensch stammt von der Erde und ist Erde; der zweite Mensch stammt vom Himmel. Wie der von der Erde irdisch war, so sind es auch seine Nachfahren. Und wie der vom Himmel himmlisch ist, so sind es auch seine Nachfahren. Wie wir nach dem Bild des Irdischen gestaltet wurden, so werden wir auch nach dem Bild des Himmlischen gestaltet werden. (1 Korinther 15,45-49)

Es geht um das Verhältnis irdischer und himmlischer Existenz. Die irdische Existenzweise ist die des ersten Adam, eines Menschen; die Existenzweise des letzten Adam – das ist der vom Kreuzestod Auferstandene – wird himmlisch, also nicht-fleischlich, wohl aber leiblich sein. Die Leiblichkeit ist in diesem Sinn nicht zwingend fleischlich. Sie ist trotzdem notwendig, weil die Auflösung der Leiblichkeit in die Vorstellung einer entleibten Seele führt, die aber gerade aufgrund der Leiblosigkeit ihre Identität verlöre. Es ist ja gerade die von den paulinischen Zeugen gemachte Erfahrung des Auferstandenen, die aber auch eine Identitätserfahrung ist: Alles, was Jesus ausgemacht hat (im Zeugnis der Evangelien wird das im Tonfall der Stimme, der Wundmale oder seiner Handlungen signalisiert) ist weiter gegeben; seine Erscheinungsweise aber so signifikant anders, dass selbst die, die ihm zu irdischen Lebzeiten vertraut waren, ihn zuerst nicht erkennen. Zwischen hier und dort, zwischen Diesseits und Jenseits, zwischen Erde und Himmel – und das lehrt der Glaube an die Auferstehung des Gekreuzigten – gibt es eine maximale Kontinuität in der Diskontinuität. Die Identität bleibt und doch wird alles anders.

Das aber ist die Zukunft. Die himmlische Existenzweise ist den Irdischen noch nicht möglich. Sie sind erdverbunden, irdische Lebewesen aus Fleisch, die – wenn sie den Glauben an den vom Kreuzestod Auferstandenen nicht unüberlegt angenommen haben – eine Ahnung der himmlischen Existenz haben. Hier aber gelten die Gesetze der Natur, die Gott selbst seiner Schöpfung eingepflanzt hat. Dazu gehört nach biblischem Zeugnis eben auch der segensvolle Auftrag Gottes, fruchtbar zu sein und sich zu mehren. Wenn es ein Geschenk Gottes an die Welt gibt, dann ist es wohl die Sexualität, aus der Leben entsteht und Leben weitergegeben wird. Darin geht Gottes Schöpfung weiter. Wer auch immer seine Sexualität Gott opfernd hinhält, wird das kaum tun können, wenn er sich ihrer enthält. Der Lebens- und Liebestrieb Gottes hat die Schöpfung nicht nur hervorgebracht, er erhält sie bis heute am Leben. Wie reich sind die beschenkt, die daran mitwirken! Nicht umsonst fühlt sich manch eine und manch einer da jetzt schon im siebten Himmel und ahnt, dass Gott das Leben liebt und nicht das Opfer …

Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Woche,
Ihr Dr. Werner Kleine, PR
Katholische Citykirche Wuppertal

Alle "Wochenworte" finden Sie in unserem Weblog "Kath 2:30":
"Wort zur Woche" auf Kath 2:30

Es muss wieder gewartet werden


Gedanken eines Neutestamentlers über eine Kirche zwischen Ist und Soll

Die Kirche ist im Umbruch. Wieder einmal. Gegenwärtig erscheint sie, die doch ein Feldlazarett für die Menschen sein, selbst heilungsbedürftig. Wie zu allen Zeiten wird es der Kirche gut tun, wenn sie sich an das Fundament erinnert, auf dem sie gegründet ist: Das Wort Gottes. Und wie zu allen Zeiten muss und kann man sie nicht neubauen - wohl aber besteht die Pflicht, sie mit Bedacht, den richtigen Werkzeugen und gutem Baumaterial weiterzubauen. Nur so kann der bedenkliche Ist-Zustand wieder dem verheißenen Soll-Zustand angenähert werden.

Zum Beitrag "Es muss wieder gewartet werden" von Dr. Werner Kleine

Der Beitrag bei Soundcloud zum Anhören

Zur Soundcloud-Playlist mit allen Dei-Verbum-Beiträgen

Katholische Citykirche vor Ort


Kath. Citykirche auf der Alten Freiheit (Foto: W. Kleine)

Am Mittwoch, dem 27. Februar 2019 ist die Katholische Citykirche vor Ort. Entsprechendes Wetter vorausgesetzt wird der Stand der Katholischen Citykirche Wuppertal voraussichtlich in der Zeit von 11.30-12.30 Uhr auf dem Johannes-Rau-Platz in Wuppertal-Barmen stehen.

Sakramente im Leben der Kirche II: Buße und Krankensalbung • Glaubensinformation in Wuppertal


Achtung! Terminverschiebung!

Die Katholische Citykirche Wuppertal lädt am Mittwoch, dem 27. Februar 2019 (!) um 19.00 Uhr in das Katholische Stadthaus (Laurentiusstr. 7, Wuppertal-Elberfeld, 1. Etage) zur Das Thema lautet: „Sakramente im Leben der Kirche II – Buße und Krankensalbung“.

Sakramente sind symbolische Handlungen, die in existentiellen Situationen das Heilshandeln Gottes vergegenwärtigen. Die katholische Kirche kennt sieben Sakramente, die im biblisch belegten Willen Gottes begründet sind. In den sakramentalen Zeichenhandlungen erfährt der Mensch auf unmittelbare und symbolische Weise die Zusage der Nähe Gottes.

Buße (auch „Sakrament der Versöhnung“ genannt) und Krankensalbung werden in diesem Zusammenhang auch als Sakramente der Heilung und Tröstung bezeichnet. Gerade in krisenhaften Lebenssituationen, die von Schuld oder einer das Leben bedrohenden Krankheit gezeichnet sind, sprechen die beiden Sakramente die Nähe Gottes in Wort und Tat zu. Es sind intensive Sakramente, die die gebrochene Existenz des Menschen ernst nehmen und gerade darin ein Hoffnungszeichen aufrichten.

Pastoralreferent Dr. Werner Kleine wird an dem Abend die allgemeine Bedeutung der Sakramente erschließen und von hierher die Sakramente der Versöhnung (Buße) und der Krankensalbung in den Blick nehmen.

Der Abend war ursprünglich für Mittwoch, den 20.2.2019 angekündigt, musste aber aus organisatorischen Gründen verschoben werden.

Die nächste Glaubensinformation findet am Mittwoch, dem 6.3.2019 um 19 Uhr zum Thema "ÄZerreisst euer Herz, nicht eure Kleider' (Joel 2,13) - Was die Bibel über das Fasten lehrt" statt.

Weitere Informationen zur Reihe "Glaubensinformation"

Textbaustein

Voraussichtlich wird die Veranstaltung per Facebook-Livestream in der Facebookseite der Katholischen Citykirche Wuppertal übertragen. Die Seite ist unter www.kck42.de/facebook öffentlich zugänglich.

Dem Hl. Judas Thaddäus zur Ehre • Wallfahrt zum Helfer in schwierigen Lebenslagen am 28.2.2019


Der Hl. Judas Thaddäus wird an jedem 28. eines Monats in St. Marien in Wuppertal-Elberfeld geehrt.

5 Jahre Wallfahrt zum Hl. Judas Thaddäus!

Der Hl. Judas Thaddäus gehört zu den fast vergessenen Aposteln. Er ist der Fürsprecher und Helfer in schwierigen Lebenslagen. Sein Gedenktag ist der 28. Oktober.

Ihm zu Ehren versammeln sich schon seit langem in Mexiko-Stadt viele, die am Rande der Gesellschaft stehen oder hoffnunglos sind, an jedem 28. eines Monats, um ihn als starken Fürsprecher anzurufen. Zusammen mit dem Sozialdienst kath. Frauen (SkF) e.V. Wuppertal, dem Caritasverband Wuppertal/Solingen, der Notfallseelsorge Wuppertal und der Seelsorge für Obdachlose, Prostituierte und Drogenabhänge lädt die Katholische Citykirche Wuppertal alle, die sich in schwierigen Lebenslagen befinden, hoffnungslos sind oder am Rand der Gesellschaft stehen an jedem 28. Tag eines Monats nach St. Marien in Wuppertal-Elberfeld (Wortmannstr./Ecke Hardtstr.) von 12-14 Uhr ein, um den Hl. Judas Thaddäus um Beistand und Fürsprache zu bitten. Neben einem kurzen Gottesdienst and der Judas-Thaddhäus-Statue (12.45 Uhr) gibt es auch Gelegenheit, bei einem Mittagessen ins Gespräch zu kommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Jede und jeder ist willkommen!

Die nächste Wallfahrt findet am Donnerstag, dem 28. Februar 2019 von 12-14 Uhr in St. Marien (Wortmannstr. 2 in Wuppertal-Elberfeld) statt. Um 12.45 Uhr Uhr wird bei der Judas-Thaddäus-Statue in der Marienkirche eine Kurzandacht gehalten.

Das Projekt wird von der Metzgerei Kaufmann unterstützt.

Mystagogische Kirchenführungen in Wuppertal


Mystagogische Kirchenführung in Wuppertal (Foto: Christoph Schönbach)

Die nächste Kirchenführung der besonderen Art (mystagogische Kirchenführung) findet am Donnerstag, dem 28. Februar 2019 um 19 Uhr in St. Laurentius (am Laurentiusplatz in Wuppertal-Elberfeld) statt.

Im Unterschied zu herkömmlichen Kirchenführungen, die eher kunst- oder architekturgeschichtlich orientiert sind, möchte die mystagogische Kirchenführung den Kirchenraum als Kultraum erschließen. Kirchen sind nicht bloß Versammlungsstätten, sie sind auch Stein gewordene Glaubenszeugnisse ihrer Zeit. Das Entdecken dieser spirituellen und mystischen Dimension des Raumes und seiner „kultischen Funktion“ steht im Mittelpunkt der mystagogischen Kirchenführung. Dabei werden vor allem zentrale Orte der katholischen Liturgie (Eingang, Taufbecken, Ambo, Altar, Tabernakel) aufgesucht und und in ihrer rituellen Bedeutung erschlossen. Die mystagogische Kirchenführung wird dabei selbst gewissermaßen zu einer Liturgie. Zur mystagogischen Kirchenführung gehören daher auch kleine, von den Teilnehmern selbst vollzogene Riten wie etwa eine Weihrauchspende oder das Schmecken von Manna.

Eine weitere mystagogische Kirchenführung wird am Donnerstag, dem 28. Februar 2019 um 19.00 Uhr in St. Laurentius (am Laurentiusplatz in Wuppertal-Elberfeld) stattfinden.

Weitere Informationen unter www.mystagogische-kirchenfuehrung.de.

Aschenkreuz to go • Aschermittwoch (6.3.2019) • 12 Uhr • Berliner Platz


Aschenkreuz to go vor dem Berliner Plätzchen in Wuppertal-Oberbarmen (Foto: Christoph Schönbach)

Katholische Citykirche Wuppertal macht am Berliner Plätzchen auf eine alte Tradition aufmerksam

Mit dem Aschermittwoch beginnt für Christinnen und Christen alljährlich die 40tägige österliche Bußzeit, die der Volksmund als "Fastenzeit" bezeichnet. In der römisch-katholischen Tradition wird die österliche Bußzeit durch zwei Fast- und Abstinenztage (Aschermittwoch und Karfreitag) gerahmt, die Zeit dazwischen dient in besonderer Weise der Vorbereitung auf das höchste Fest des Kirchenjahres, dem sogenannten "Triduum Paschale": An drei Tagen von Gründonnerstag bis zur Osternacht werden Tod und Auferstehung Jesu Christi gefeiert, die das innere Fundament des christlichen Glaubens bilden.

Traditionell wird in den römisch-katholischen Kirchen am Aschermittwoch das Aschenkreuz ausgeteilt. Dazu wird entweder Asche auf das Haupt der Glaubenden gestreut oder die Stirne mit einem Kreuz aus Asche bezeichnet. Dazu wird der Satz gesprochen: "Bedenke Mensch, dass du Staub bis und wieder zum Staub zurückkehren wirst." Die Asche selbst erinnert an die Vergänglichkeit des Menschen. Gerade von der Vergänglichkeit her wird der wahre Wert des Lebens erst sichtbar. Jeder Mensch und jedes Menschen Leben ist einzig-artig. Das Aschenkreuz zu empfangen ist daher sicher ein Zeichen persönlicher Demut aber auch der Zusage an den Wert des Lebens. Es wird von hierher zu einem Segenszeichen.

Die Katholische Citykirche Wuppertal macht am diesjährigen Aschermittwoch bereits zum dritten Mal mit einer besonderen Aktion auf diese alte Tradition aufmerksam. Pastoralreferent Dr. Werner Kleine wird am Mittwoch, dem 6. März 2019 (Aschermittwoch) von 12.00 bis 13.00 Uhr am Berliner Plätzchen (Berliner Str. 173/Ecke Langobardenstr. in Wuppertal-Oberbarmen) sein. Um 12 Uhr wird eine kurze Andacht zum Aschermittwoch gehalten. Danach besteht die Gelegenheit im bzw. am Berliner Plätzchen das Aschekreuz und den damit verbundenen Zuspruch, der Mahnung und Segen zugleich ist, zu empfangen. Nach der Andacht wird Pastoralreferent Dr. Kleine auch über den Markt am Berliner Platz gehen und dort auf Wunsch das Aschekreuz austeilen.

ansprechBAR - die offene Sprechstunde der Katholischen Citykirche Wuppertal • 6.3.2019 • Kaffee Engel


Die nächste offene Sprechstunde der Katholischen Citykirche Wuppertal findet am Mittwoch, dem 6. März 2019, von 13.30-14.30 Uhr Uhr im Kaffee Engel (Friedrich-Ebert-Str. 13 in Wuppertal-Elberfeld) statt. Als Mitarbeiter der Katholischen Citykirche Wuppertal steht dann Pastoralreferent Dr. Werner Kleine von der Katholischen Citykirche Wuppertal zum Gespräch über Gott und die Welt, aber auch für kritische Fragen zur Verfügung.

Mo, 17. Juni 2019 - Di, 17. September 2019

Juni
25. Woche
Di, 18. Juni 2019 17:00 St. Antonius, Turmkapelle
Unterdörnen 137
42275 Wuppertal
Mi, 19. Juni 2019 11:00 - 15:00 Alte Freiheit
Alte Freiheit
42103 Wuppertal
Do, 20. Juni 2019 10:00 Herz Jesu Elberfeld
Ludwigstraße 56
Wuppertal-Elberfeld
Do, 20. Juni 2019 11:00 Johannes-Rau-Platz

42275 Wuppertal-Barmen
Do, 20. Juni 2019 12:30 - 12:45 Basilika St. Laurentius
Laurentiusplatz
42103 Wuppertal
So, 23. Juni 2019 10:30 St. Antonius, Pfarrzentrum
Unterdörnen 137
42275 Wuppertal
So, 23. Juni 2019 11:30 St. Konrad
Hatzfelder Str. 265
42281 Wuppertal
So, 23. Juni 2019 15:03 Wichernkapelle (Nordbahntrasse - Bergisches Plateau)

26. Woche
Di, 25. Juni 2019 17:00 St. Antonius, Turmkapelle
Unterdörnen 137
42275 Wuppertal
Di, 25. Juni 2019 19:00 Berliner Plätzchen
Berliner Straße 173
42277 Wuppertal
Mi, 26. Juni 2019 12:00 Berliner Platz

42277 Wuppertal - Barmen
Do, 27. Juni 2019 12:30 - 12:45 Basilika St. Laurentius
Laurentiusplatz
42103 Wuppertal
Do, 27. Juni 2019 18:30 - 19:00 Basilika St. Laurentius
Laurentiusplatz
42103 Wuppertal
Fr, 28. Juni 2019 12:00 - 14:00 Pfarrzentrum St. Marien
Hardtstraße 18
42107 Wuppertal
So, 30. Juni 2019 11:30 St. Konrad
Hatzfelder Str. 265
42281 Wuppertal
So, 30. Juni 2019 15:03 Wichernkapelle (Nordbahntrasse - Bergisches Plateau)

Juli
27. Woche
Di, 02. Juli 2019 11:00 - 15:00 Alter Markt

42275 Wuppertal-Barmen
Di, 02. Juli 2019 16:00 - 18:00 Treff
Auer Schulstr. 1
42103 Wuppertal-Elberfeld
Di, 02. Juli 2019 17:00 St. Antonius, Turmkapelle
Unterdörnen 137
42275 Wuppertal
Mi, 03. Juli 2019 13:00 - 14:00 Cafe Engel
Friedrich-Ebert-Straße 14
42103 Wuppertal
Mi, 03. Juli 2019 19:00 - 20:30 Kath. Stadthaus, 1. Etage
Laurentiusstraße 7
42103 Wuppertal
Mi, 03. Juli 2019 19:00 St. Antonius, Pfarrzentrum
Unterdörnen 137
42275 Wuppertal
Mi, 03. Juli 2019 19:00 - 20:30 Kath. Stadthaus, 1. Etage
Laurentiusstraße 7
42103 Wuppertal
Do, 04. Juli 2019 12:30 - 12:45 Basilika St. Laurentius
Laurentiusplatz
42103 Wuppertal
Do, 04. Juli 2019 18:30 - 19:00 Basilika St. Laurentius
Laurentiusplatz
42103 Wuppertal

Die unendliche Möglichkeit

Mit Gottes Liebe das Leben und die Menschen lieben; um der unendlichen Möglichkeit willen warten wie er, beurteilen wie er, ohne zu verurteilen, dem Befehl gehorchen, wenn er ergeht, und niemals zurückschauen - dann kann er dich brauchen; dann, vielleicht, braucht er dich. Und wenn er dich nicht braucht: in seiner Hand hat jede Stunde einen Sinn, hat Hoheit und Glanz, Ruhe und Zusammenhang.
(D. H.)

Katholische Citykirche Wuppertal Katholische Citykirche Wuppertal,
Laurentiusstr. 7
42103 Wuppertal
Tel.: +49 (0)202-42 96 96 74
Fax: +49 (0)202-42 96 96 77
info@katholische-citykirche-wuppertal.de
Copyright ©
Katholische Citykirche Wuppertal, 2012
Made by Design Schoenbach
Falls Sie den Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie hier.
Impressum
Diese E-Mail kann vertrauliche und/oder rechtlich geschützte Informationen enthalten. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie bitte sofort den Absender und vernichten Sie diese Mail. Das unerlaubte Kopieren sowie die unbefugte Weitergabe dieser Mail und deren Anhänge ist nicht gestattet.

This e-mail may contain confidential and/or privileged information. If you are not the intended recipient (or have received this e-mail in error) please notify the sender immediately and destroy this e-mail. Any unauthorised copying, disclosure or distribution of the material in this e-mail and its attachments is strictly forbidden.