###HTMLVIEW###
Einen Link zur Abmeldung des Newsletters finden Sie am Ende dieser Mail.
Facebook Twitter Xing
Katholische Citykirche Wuppertal

Das Wort zur Woche (21. Dezember 2014 - Vierter Adventssonntag, Lesejahr B)

Dr. Werner Kleine
Dr. Werner Kleine, PR

Liebe Leserinnen und Leser,

die Frucht der Aufklärung, so hat es allenthalben den Anschein, ist die Furcht vor dem Unbekannten. Die Furcht schlägt die Vernunft in die Flucht, derweil der aufgeklärte Mensch der Postmoderne sich im Glanz des geflohenen Verstandes sonnend Meinungsfreiheit in Anspruch nimmt. Sein Wahlspruch ist nicht mehr das altehrwürdige "Sapere aude" - Wage es, weise zu sein!, sondern das Weisheit nicht unbedingt voraussetzende "Das wird man doch wohl noch sagen dürfen!". Unter dem Mäntelchen der grundrechtlich verbürgten Meinungsfreiheit spricht man dann gerne anderen ebenso verbürgte Grundrechte ab. Und so dichtet und denkt das Volk der toten Dichter und Denker schon lange nicht mehr, sondern folgt lieber Führern von Meinungen, die vor allem auf dem Hörensagen beruhen, Gerüchten und behaupteten Verschwörungen, deren Fundament die Angst ist, die aus dem Verlust der eigenen Identität erwächst.

Es ist in Wirklichkeit der Horror vacui hominis in se incurvati, die Angst vor der Leere des in sich selbst verkrümmten Menschen, die sich hier Ausdruck verleiht. In seinem Streben nach Autonomie hat der postmoderne homo sciens, der Mensch, der alles zu wissen glaubt, nicht nur den Himmel leer geräumt. Er hat auch die Mythen als das entlarvt, was sie sind: Mythen eben, identitätsbildende Erzählungen, die die Welt in einer Weise bildhaft erklären und erschließen, wie es mathematische Formeln nie leisten werden. Man kennt das Heranwachsenden: Wer als Kleinkind noch dem Mythos des Weihnachtsmannes erlag, hat als Schulkind seine Freude an der Entdeckung des Geheimnisses. Er entdeckt, dass sich hinter dem Mythos des Weihnachtsmannes die Realität vielleicht des liebenden Vaters verbirgt, der seinem Kind eine Freude macht. In der Pubertät aber wird sich der natürliche Konflikt mit dem Vater auch in der völligen Dekonstruktion des Weihnachtsmannes entladen. Die aufkommende Autonomie zerstört den Mythos. An seine Stelle tritt das Ich, das kleine, unerfahrene Ich des pubertären Gernegroß. Viele, allzu viele bleiben hier in ihrer mythischen und religiösen Entwicklung stehen. Sie schaffen es nicht, eine wahre Identität auszubilden und das Geheimnis neu zu entdecken, nicht mehr im kindlichen Mythos, sondern im Symbol. Dem postmodernen Menschen ist diese Fähigkeit symbolischer Kommunikation weitestgehend abhanden gekommen. Er ist nicht mehr in der Lage, metaphorisch zu denken und zu sprechen, Gleichnisse bleiben ihm fremd. Er kennt nur noch die scheinbare Realität des Hören-Sagens. Die Vielschichtigkeit der Kommunikation bleibt ihm verschlossen. Die damit verbundene Fähigkeit einer gereiften Persönlichkeit, sich selbst zu relativieren, ja das Glück des Zweifels, der die Motivation ist, tiefer und intensiver nach der Wahrheit zu suchen, verursacht dem, dessen Identität eine bloß behauptete ist, Angst und Panik. Wer ausruft, er dürfe das doch wohl mal sagen, zeigt diese Angst. Denn abgesehen davon, dass die Meinungsfreiheit ihre Grenze an der Tatsachenleugnung findet, erweist sich der, der sich erkundigt, ob er etwas darf, als nicht so autonom, wie er zu sein glaubt.

Auch in diesen Tagen ziehen die verängstigten Indentitätslosen wieder durch die Straßen und machen sich als patriotische Europäer gegenseitig Mut, indem sie sich einer Identität versichern wollen, die sie längst verloren haben. Sie beschwören ein Abendland, dass ebenso mythologisch ist, wie ein europäisches Vaterland, dem sich manche jetzt patriotisch zugeneigt fühlen, die vor der letzten Europawahl noch für weniger Europa eingestanden sind. Nein, die, die sich hinter dem Wall der Pegida-Plakate verbergen, eint vor allem die Angst, eine Angst, die sich aus dem Verlust der eigenen Identität ergibt. Sie kennen ihre Traditionen nicht mehr. Sie haben den Glauben verloren und damit einen Grund, auf dem man stehen kann. Wer so durchs Leben flattert, bekommt natürlich Angst vor denen, die einen festen Grund haben auf dem sie stehen. Alles Rituelle wird dann verdächtigt, jedes Dogma gebrandmarkt. Der Hoffnungsstreif der Religion wird zum Chemtrail der Postmoderne. Das System, ruft man dann, das System sei gefährlich. Manipulation und Magie überall. Die Angst hat diese Aufklärerischen längst des Verstandes beraubt. Argumente und Tatsachen können diesen Kreationisten selbstgemachter Wirklichkeiten nun wirklich nichts mehr anhaben. Weil man nichts mehr glaubt, kann man auch niemandem mehr glauben.

Den Zustand dieser eigentlich nur als Realsatire aufzufassenden Ereignisse hat jüngst Christoph Bersch, Kreisdechant des oberbergischen Kreises, in einem Facebook-Posting auf den Punkt gebracht. In einem Eintrag vom 20. Dezember 2014 schreibt er:

"Gerade lese ich in der Zeitung, dass die PEGIDA am 5.Januar 2015 in Köln demonstrieren will. Wie passend! Genau in diesen Tagen des Jahresanfangs rotten sich alljährlich tausende junger Menschen - die Kleidung verrät sie! - aus dem Orient zusammen und belästigen Menschen an den Haustüren mit ihren Gesängen. Schlimmer noch: sie schmieren an die Türen Zeichen wie * 20 + C + M + B + 15 * und treiben auch noch Geld ein. Für Ausländer! Angeblich in Not geratene Kinder. Dieses Treiben hat ausgerechnet in Köln seinen Ausgangspunkt genommen, als hier im Jahre 1164 die Überreste dreier fragwürdiger Männer mit unbekannter Herkunft ankamen, vermeintlich 'Weise aus dem Morgenland' genannt. Ob es nicht doch eher gerissene Islamisten sind, die sich, als Tote getarnt, in eine christliche Kirche eingeschlichen haben? Jedenfalls wird gerade in diesen Tagen, die man verharmlosend 'Dreikönigsfest' nennt, die Überfremdung besonders augenscheinlich. Also liebe PEGIDA: Kampf den Sternsingern in Köln!"

Dieses Statement bringt die Identitätsvergessenheit der pegidischen Verfechter des Abendlandes auf den Punkt. Es ist Abend geworden in ihrem Gemüte, die Sonne des kulturellen Wissens ist längst untergegangen und Finsternis ist eingekehrt in den Seelen. Ihr Weisen aus dem Morgenland, lasst uns nicht alleine mit diesen Dunkelmännern, helft uns, dass die Sonne aufgeht, denn das Licht kommt vom Osten; im Orient geht uns täglich neu die Sonne auf.

"Licht vom Osten" - so betitelte 1908 Adolf Deissmann sein damals wegweisendes Werk über das Neue Testament und die neuentdeckten Texte der griechisch-römischen Welt. Er selbst schreibt im Vorwort:

"Das Buch hat einen absonderlichen Titel. Aber ehe Ihr den Titel scheltet, schaut selbst einmal die Sonne des Ostens! Nehmt auf der Burghöhe von Pergamon das wundersame Licht wahr, das den Marmor hellenistischer Tempel in der Mittagsstunde umspielt, (...) prüft, über welche Töne dieses Licht auch innerhalb steinerner Mauern gebietet, wenn in Ephesos durch das zerfallene Dach einer Moschee ein Stück teiflauen Himmels auf eine antike mit einem Feigenbaum vermählte Säule herableuchtet (...): ein Dämmern hebt an, ein Flimmern und Weben; der Strahl scheint sich aus sich selbst heraus zu verdoppeln, zu verzehnfachen; es tagt, Ihr versteht die fromme Meinung der Wandfresken udn Schriftzeilen und Ihr vergeßt die traurige Ärmlichkeit, die dieses Heiligtum gebaut hat. Nehmt dann diesen einzigen Strahl mit, als Euer Eigentum, über die Alpen in Eure Arbeitsstätte: wenn Ihr antike Texte zu entziffern habt, der Strahl wird Stein und Scherbe zum Reden bringen; wenn Ihr Bildwerke der Mittelmeerwelt zu betrachten habt, der Strahl wird alles beleben (...); und wenn Ihr gar gewürdigt seid, die heiligen Schriften zu studieren, der Strahl wird Euch die Apostel und Evangelisten auferwecken, wird Euch leuchtender noch denn zuvor die hehre Erlösergestalt aus dem Osten zeigen, zu deren Verehrung und Nachfolge die Gemeinde verbunden ist. Und wenn Ihr dann vom Osten redet, müßt Ihr, Ihr könnt nicht anders, vom Lichte des Ostens reden, beglückt durch seine Wunder, dankbar für seine Gaben!" (A. Deissmann, Licht vom Osten. Das Neue Testament und die neuentdeckten Texte der griechisch-römischen Welt, Tübingen 1908, S. V, Hervorhebungen und Schreibweise im Original).

Das alles ist heute vergessen; vergessen ist die Herkunft der sogenannten abendländischen Kultur aus dem Osten. Die viel beschworene jüdisch-christliche Kultur ist vergessen. Der Wert der Offenbarung, die die Aufklärung ergänzt, wird nicht nur nicht mehr geschätzt - sie ist vielen schlichtweg nicht mehr bekannt. Wer Gott nicht mehr die Ehre gibt, verliert die Ehrfurcht vor dem Menschen. Stattdessen wird der leere Thron Gottes von denen besetzt, die die Wahrheit gepachtet zu haben glauben, von den Zweifellosen, die ihre Angst mit dem Opium der Meinungsfreiheit betäuben wollen. In ihrem pubertären Stolz haben sie die Religion als das entlarvt, was sie ist: Religion, Rückbindung an einen Gott, demgegenüber der Mensch sich selbst relativieren muss. Der Stolz der eigenen Autonomie hat sie geblendet für die Klarheit der Erkenntnis, dass Gott nicht nur ein Abendland geschaffen hat, sondern auch ein Morgenland, und dass es Gott gefallen hat, das Abendland und das Morgenland auf ein und denselben Planeten zu setzen. Sie haben vergessen, diesem Gott die Ehre zu geben, wie es Paulus in der zweiten Lesung des vierten Adventssonntages im Lesejahr B tut:

Ehre sei dem, der die Macht hat, euch Kraft zu geben - gemäß meinem Evangelium und der Botschaft von Jesus Christus, gemäß der Offenbarung jenes Geheimnisses, das seit ewigen Zeiten unausgesprochen war, jetzt aber nach dem Willen des ewigen Gottes offenbart und durch prophetische Schriften kundgemacht wurde, um alle Heiden zum Gehorsam des Glaubens zu führen. Ihm, dem einen, weisen Gott, sei Ehre durch Jesus Christus in alle Ewigkeit! Amen. (Römerbrief 16,25-27)

Sicher: Der eine oder andere mag jetzt zürnen, das sei doch gutmenscherische Naivität, diese Offenheit für alles und jeden! Aber dieser Einwand zeugt nur wieder von großer Unkenntnis über die Kraft des Glaubens. Denn wer sich zum Bund Gottes mit den Menschen bekennt, den Gott zuerst mit Noah, Abraham und Mose geschlossen hat und der in Jesus Christus endgültig alle Menschen verheißen ist, wer in diesem Sinn wirklich katholisch (universell) ist, der kennt nicht nur keine Ausländer mehr; er bekennt sich vor allem zu einem Gott, der Mensch wird und sich wie ein Sünder am Kreuz sterbend mit den Schwachen und Verfolgten identifiziert. Wer so glaubt wird um Gottes willen jedem in dem Arm und auf den Mund fallen müssen, der sich über die Schwachen in der Welt erhebt, über die Minderheiten im eigenen Land, über die, die in ihrer Heimat Haus und Familie verloren haben, über die, die Tod und Folter gerade noch so entronnen sind. Er wird sich ihnen entgegenstellen müssen, seien es Morgen- oder Abendländer. Ein naiver Glaube ist Kindern hilfreich, gereifte Erwachsene hingegen sollten die pubertäre Identitätssuche hinter sich haben.

Ist es da wirklich ein Zufall, wenn am 21. Dezember 2014, dem vierten Adventssonntag die O-Antiphon in der Vesper lautet:

O Oriens, splendor lucis aeternae, et sol justitiae, veni, et illumina sedentes in tenebris et umbra mortis.

(O im Osten aufgehender Stern, Glanz des ewigen Lichtes, du Sonne der Gerechtigkeit, komm, o Herr, und erleuchte uns, die wir sitzen in Finsternis und im Schatten des Todes.)

Wohl kaum. Fürchtet euch also nicht!

Ich wünsche Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest, Ihr Dr. Werner Kleine, PR Katholische Citykirche Wuppertal

Alle "Wochenworte" finden Sie in unserem Weblog "Kath 2:30":
"Wort zur Woche" auf Kath 2:30

Kath. Weihnachtsgottesdienste in Wuppertal

Die Katholische Citykirche Wuppertal veröffentlicht eine Übersicht über alle katholischen Gottesdienste am Heiligen Abend und den Weihnachtstagen. Die Übersicht finden Sieunter www.kck42.de/weihnachten.

Na dann, frohe Weihnachten! (Kath 2:30 - Episode 23)


Alle Jahre wieder wird die alte Weihnachtsgeschichte neu erzählt. Dabei kann schon eine alltägliche Szene zeigen, dass die Geschichte von der Menschwerdung Gottes auch heute noch gegenwärtig ist - zum Beispiel in der Wuppertaler Schwebebahn.

Graffiti-Krippe - Er kommt an!


Megx, Angus und Birne bei der Arbeit. (Foto: Werner Kleine)

Am Heiligen Abend wird die Graffiti-Krippe fertig gestellt. Megx, Angus und Birne werden am Mittwoch, dem 24. Dezember 2014 ab 11 Uhr das Jesus-Kind in die Krippe legen. Auch das Christkind - seiner Herkunft nach der Verkündigungsengel - und ein Weihnachtsmann werden als Verkünder der frohen Botschaft von der Menschwerdung Gottes an der Krippe stehen.

Wenn die Krippe fertig gestellt ist, wird Pastoralreferent Dr. Werner Kleine von der Katholischen Citykirche Wuppertal (gegen 11.30 Uhr) in der alten traditionellen Weise das Martyologium, die Ankündigung des Weihnachtsfestes, an der Graffiti-Krippe singen und die Weihnachtsbotschaft nach Matthäus verkünden.

Die Verheißung gilt: Ero cras - Ich werde bald da sein!

Feier für einsame und alleinstehende Wuppertalerinnen und Wuppertaler am Heiligen Abend 2014


(Foto: ekir Wuppertal)

Historischen Stadthalle am JohannisbergEinlass: 18.00 Uhr / Beginn: 19.00 Uhr / Ende: gegen 23.00 Uhr

Der Kartenverkauf beginnt am 8. Dezember 2014.
Erhältlich sind die Karten für 3,-- Euro bei

Caritasverband Wuppertal/Solingen "Schaufenster", Laurentiusstr. 7, Elberfeld
Diakonie Wuppertal, Deweerthstraße 117, Elberfeld
Diakonietreff „Fambiente“, Bahnstraße 9, Vohwinkel
Diakoniezentrum Barmen, Sternstraße 40, Barmen
Barmer City-Kirche, Zwingli-Straße, Barmen

Betreut werden die Gäste (ca. 700 Personen) von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Auch die morgendliche Vorbereitung (von 9.00 bis ca. 12.00 Uhr) der Heiligabendfeier erfolgt durch ehrenamtliche Mitwirkung.

Es gibt wieder ein weihnachtliches und buntes Programm. Alle Mitwirkenden treten ehrenamtlich auf. Ihnen schon jetzt ein herzliches Dankeschön.

Es wird besonders darauf hingewiesen, dass es bei der Veranstaltung um eine christliche Weihnachtsfeier für alleinstehende und einsame Erwachsene in Wuppertal geht, und hier nicht Familien angesprochen werden, die gemeinsam zu Hause Weihnachten feiern können.

Alle interessierten, ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer möchten bitte unbedingt am Donnerstag, 4. Dezember 2014, um 19.00 Uhr, zum Vorbereitungsabend in das Katholische Stadthaus, Laurentiusstraße 7 (Laurentiusplatz Wuppertal-Elberfeld) kommen. An diesem Abend sollen bereits konkret die Aufgaben verteilt und die Tischbetreuungen zugeordnet werden. Eine Anmeldung für die Mithilfe am Morgen des 24.12. ist nicht erforderlich.

Gesucht werden – wie in jedem Jahr – Autofahrerinnen und Autofahrer, die die Gäste am 24.12. um 23.00 Uhr an der Stadthalle abholen und nach Hause fahren. Der Parkplatz an der Stadthalle ist geöffnet und kostenlos nutzbar.

Sperrung auf der B7: Umleitungen/Anfahrtspläne werden rechtzeitig veröffentlicht.

Informationen über die Aktion Platz gemacht!
Die Feier kostet ca. 20.000,00 Euro. Sie wird ausschließlich aus Spenden und dem (geringen) Erlös aus dem Kartenverkauf finanziert.

Spendenkonto:  Caritasverband Wuppertal/Solingen e.V.
Konto-Nr. 918 888, / Stadtsparkasse Wuppertal, BLZ 330 500 00
Bitte Verwendungszweck „Heiligabendfeier“ und für die Spendenbescheinigung Namen und Anschrift angeben.

Rückfragen und weitere Informationen unter Tel: 0202/97444-121 (Veronika Wimmer) oder unter Tel. 0202/38903-67 (Malgorzata Duzynski)

Caritas Wuppertal/Solingen e.V.

Die Könige sind auf dem Weg zur Graffiti-Krippe - bei der Lebenshilfe Wuppertal


Die drei Graffiti-Könige wurden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Lebenshilfe Wuppertal begrüßt (Foto: Christoph Schönbach)

Die Könige sind auf auf dem Weg zur Graffiti-Krippe. Auf ihrem Weg haben sie auch Station bei der Lebenshilfe in Wuppertal-Cronenberg gemacht. Der Empfang war mehr als freundlich. Es herrschte nicht nur große Freude, die sich in lautstark und fröhlich gesungenen Advents- und Weihnachtsliedern äußerte. Die drei hohen Herren aus dem Morgenland wurde auch mit gebührendem Applaus und den besten Wünschen für den neugeborenen König, den sie suchen, verabschiedet. An der Krippe will man sich dann Anfang Januar wieder treffen.

Besondere Freude machte das kleine "Ballett", das Dr. Werner Kleine und Christoph Schönbach aufführten, als die Dreharbeiten für ein kleines Stop-Motion-Video stattfand (mehr wird hier noch nicht verraten!). Die, die sich für normal halten, zeigen manchmal doch sehr merkwürdige Verhaltensweisen ...

... und bei der Wuppertaler Rundschau


Die Redaktion der Wuppertaler Rundschau versorgt die Könige im Weltcafé mit heißen Informationen aus dem Tal (v.l.: Erhard Ufermann, Nicole Bolz, Roderich Trapp, Hendrik Walder, Dr. Werner Kleine, Stefan Seitz). (Foto: Christoph Schönbach)

Auch die Redaktion der Wuppertaler Rundschau konnte einige heiße Hinweise für den Weg zur Krippe geben und ließ es sich natürlich nicht nehmen, die drei Weisen über die neuesten Ereignisse aus dem Tal zu informieren.


Weitere Informationen, Bildergalerien und vieles mehr zur Graffiti-Krippe 2014

Für die Weihnachtsbäckerei - St. Laurentius als Backform


Das Wuppertaler Stadtmarketing hat bereits im letzten Jahr gemeinsam mit der Katholischen Citykirche Wuppertal eine Ausstechform herausgebracht, die die Laurentiusbasilika in Wuppertal-Elberfeld zeigt. Neben der Plätzchenform gibt es auch einige Informationen rund um den Hl. Laurentius, den Wuppertaler Stadtpatron.

Die Backform kann über den Shop den WuppertalShop bezogen werden.

Zum WuppertalShop

Wuppertaler Krippentouren


Verkündigungsszene aus der Krippe in St. Antonius. (Foto: St. Antonius)

Die Katholische Citykirche Wuppertal lädt gemeinsam mit dem Wuppertaler Stadtmarketing (Wuppertal Marketing GmbH) zu zwei Krippentouren durch Wuppertal ein. Am 5. und 6. Januar 2015 wird es eine Schwebebahnfahrt zu verschiedenen Krippen im Tal der Wuppertal geben. Unter anderem werden die Krippen in St. Mariä Empfängnis (Vohwinkel), St. Remigius (Sonnborn), St. Laurentius und die Graffiti-Krippe (Elberfeld), St. Antonius (Barmen) und St. Johann Baptist (Oberbarmen) besucht. Vor Ort gibt es Informationen und Erläuterungen zu den Krippen.

Die Fahrten beginnen jeweils um 14.00 Uhr an der Schwebebahnstation Vohwinkel. Die Führung leitet Jürgen Holzhauer. Die Unkosten betragen 12,50 € mit gültigem VRR-Ticket.

Information und Anmeldung bei der Wuppertal Touristik, City-Center, Schloßbleiche 40, Telefon (0202)-19433, (0202)-563-2270 oder (0202)-563-2180.

Weitere Informationen zu den Wuppertaler Krippen unter www.wuppertaler-krippen.de.

Aktion Dreikönigssingen 2015: "Segen bringen, Segen sein"


In der ersten Januarwoche findet auch in Wuppertal wieder die schon traditionelle Sternsingeraktion statt. Zahlreiche Mädchen und Jungen werden dann gekleidet als Heilige Drei Könige durch die Straßen der Gemein-den ziehen und in den Häusern die Weihnachtsbotschaft vom menschgewordenen Gottessohn verkünden so-wie den traditionellen Dreikönigssegen „20*C+M+B+15“ (Christus Mansionem Benedicat – Christus segnet dieses Haus) bringen. Gleichzeitig sammeln die Sternsinger bei dieser Aktion Geld für Kinder in armen Ländern. Beispielland der Dreikönigsaktion 2013, die unter dem Leitwort „Segen bringen, Segen sein“ steht, ist Tansania. Vor allem Gesundheitsprojekte für Kinder stehen in diesem Jahr im Mittelpunkt.

Wer den Besuch der Sternsinger wünscht, kann sich in seinem zuständigen Pfarramt melden. Eine Liste der Wuppertaler Pfarrämter stehen hier zur Verfügung:

Kontaktdaten der katholischen Pfarrämter in Wuppertal

 Übersicht über die Sternsingeraktionen in Wuppertal

Dem Hl. Judas Thaddäus zur Ehre • Wallfahrt zum Patron der Hoffnungslosen am 28.12.2014


Der Hl. Judas Thaddäus wird an jedem 28. eines Monats in St. Marien in Wuppertal-Elberfeld geehrt.

Der Hl. Judas Thaddäus gehört zu den fast vergessenen Aposteln. Er ist der Patron der Hoffnungslosen und Vergessenen. Sein Gedenktag ist der 28. Oktober.

Ihm zu Ehren versammeln sich schon seit langem in Mexiko-Stadt viele, die am Rande der Gesellschaft stehen oder hoffnunglos sind, an jedem 28. eines Monats, um ihn als starken Fürsprecher anzurufen. Zusammen mit dem Sozialdienst kath. Frauen (SkF) e.V. Wuppertal, dem Caritasverband Wuppertal/Solingen, der Notfallseelsorge Wuppertal und der Seelsorge für Obdachlose, Prostituierte und Drogenabhänge lädt die Katholische Citykirche Wuppertal alle, die hoffnungslos sind oder am Rand der Gesellschaft stehen an jedem 28. Tag eines Monats nach St. Marien in Wuppertal-Elberfeld (Wortmannstr./Ecke Hardtstr.) von 12-14 Uhr ein, um den Hl. Judas Thaddäus um Beistand und Fürsprache zu bitten. Neben einem kurzen Gottesdienst and der Judas-Thaddhäus-Statue (13 Uhr) gibt es auch Gelegenheit, bei einem Mittagessen ins Gespräch zu kommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Jede und jeder ist willkommen!

Die nächste Wallfahrt findet am Sonntag, dem 28. Dezember 2014 von 12-14 Uhr in St. Marien (Wortmannstr. 2 in Wuppertal-Elberfeld) statt. Um 13 Uhr wird bei der Judas-Thaddäus-Statue eine Kurzandacht gehalten.

Das Projekt wird von der Metzgerei Kaufmann unterstützt.

Mo, 03. Oktober 2022 - So, 16. Oktober 2022

Keine Termine gefunden

Wozu warten ...

Wozu auf den warten, der schon gekommen ist? Ist der Advent nicht ein Abschnitt des Kirchenjahres „als ob“? Ein unaufrichtiges Vormachen, ein alljährliches Kinderspiel? „Nein, denn er ist in dir noch nicht wieder geboren. Und du bist neu. Du bist anders als vor einem Jahr. Du siehst anders als vor einem Jahr. Du hörst anders als vor einem Jahr. Du denkst anders als vor einem Jahr. Er muss in dir neu geboren werden.“
(Mieczyslaw Malinski)

Katholische Citykirche Wuppertal Katholische Citykirche Wuppertal,
Laurentiusstr. 7
42103 Wuppertal
Tel.: +49 (0)202-42 96 96 74
Fax: +49 (0)202-42 96 96 77
info@katholische-citykirche-wuppertal.de
Copyright ©
Katholische Citykirche Wuppertal, 2012
Made by Design Schoenbach
Falls Sie den Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie hier.
Impressum
Diese E-Mail kann vertrauliche und/oder rechtlich geschützte Informationen enthalten. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie bitte sofort den Absender und vernichten Sie diese Mail. Das unerlaubte Kopieren sowie die unbefugte Weitergabe dieser Mail und deren Anhänge ist nicht gestattet.

This e-mail may contain confidential and/or privileged information. If you are not the intended recipient (or have received this e-mail in error) please notify the sender immediately and destroy this e-mail. Any unauthorised copying, disclosure or distribution of the material in this e-mail and its attachments is strictly forbidden.