###HTMLVIEW###
Einen Link zur Abmeldung des Newsletters finden Sie am Ende dieser Mail.
Facebook Twitter Xing
Katholische Citykirche Wuppertal

Liebe Abonnentinnen und Abonnenten,

Dr. Werner Kleine
Dr. Werner Kleine, PR

am gestrigen Samstag wurde der Anfang des neuen Kirchenjahres, das mit dem heutigen 1. Advent beginnt, mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Alten reformierten Kirche in Wuppertal-Elberfeld gefeiert. Im Mittelpunkt stand dabei der Text des Propheten Jesaja, der in der Wallfahrt der Völker zu Berg Zion das Zeichen des Anbruchs der messianischen Zeit sieht.

Jahreswechsel sind immer Zeiten des Übergangs, an denen der Blick vor allem auch zurück auf das Vergangene gerichtet wird. In Wuppertal waren gerade die letzten Wochen von intensiven Diskussionen und Entscheidungen geprägt, die das Miteinander in und die Zukunft der Stadt betreffen: Die Ansiedelung eines schwedischen Möbelhauses, die Zukunft des Schauspielhauses, die Pläne zum Bau eines Anstalt des Maßregelvollzugs (allgemein als "Forensik" bezeichnet) und nicht zuletzt die gegen den Neubau einer Moschee gerichtete Demonstration von PRO NRW, die das ZDF zu einem Bericht veranlasste, in dem Wuppertal als Hochburg der rechten Szene bezeichnet wurde.

Das alles ist geeignet, die Bürgerinnen und Bürger Wuppertals in eine tiefe Depression zu stürzen. Und tatsächlich hat man angesichts zahlreicher Leserbriefe in der lokalen Presse den Eindruck, dass die Zukunft Wuppertals besiegelt sei.

Dabei hilft manchmal nur ein kleiner Wechsel der Perspektive - und aus dem Blick zurück wird ein Blick nach vorn. So hat das ZDF schlicht übersehen, dass einigen wenigen Demonstranten von PRO NRW am 27. Oktober 2012 hunderte, wenn nicht tausende  Wuppertalerinnen und Wuppertalter gegenüber standen, die sich für eine weltoffene und tolerante Stadt einsetzten. Und wie schon am 9. November 2011 waren auch hier nicht zuletzt die Kirchen in Wuppertal mit hohem Engagement beteiligt: Gerade die evanglischen und katholischen Christen Wuppertals haben das deutliche Zeichen dieses Widerstandes möglich gemacht.

Der Text Jesajas endet mit den Worten: "Ihr vom Haus Jakob, kommt, wir wollen unsere Wege gehen im Licht des Herrn." (Jesaja 2,5) Er ist gesprochen in eine Zeit der Depression des Volkes Israel, das sich im Exil befindet. Das Volk Israel lernt, dass eine neue Dynamik entsteht, wenn man sich mit Rede und Tat auf den Weg Gottes macht. Das gilt auch für Wuppertal: Jammern alleine hilft nicht! Was zählt, sind echte Lösungen. Wuppertal ist dynamisch. Wuppertal hat Energie. Verschwendet sie nicht mit Meckerei, sondern sucht kreativ nach neuen Wegen, die beschritten werden können.

In diesem Sinn: Schana towa - ein gutes neues (Kirchen)Jahr,
Ihr

Dr. Werner Kleine, PR
Katholische Citykirche Wuppertal

logisch! - Die 7. Ausgabe ist erschienen


In Ausgabe 7 finden Sie unter anderem folgende Themen:

  • Der Atomausstieg und die Erhöhung des Strompreises
  • Wohnst du noch oder sitzt du schon ein?
  • Der Nikolaus im Schafspelz
  • Unter den Dächern von Nicäa
  • 50 Jahre Katholische Hochschulgemeinde Wuppertal
  • Sorgen kann man teilen – TelefonSeelsorge
  • Drei x Drei x Drei – Graffiti-Krippe als MixMax
  • Riechen, Fu?hlen, Schmecken
  • Martinszug im Regen
  • Alle katholischen Weihnachtsgottesdienste am Heiligen Abend in Wuppertal

Die aktuelle Ausgabe ist bereits online erschienen. Die Printausgabe wird in Kürze in den Katholischen Kirchen und an vielen öffentlichen Orten Wuppertals zur Mitnahme ausliegen.

 Logisch! - Ausgabe 7

Die vierte Wuppertaler Graffiti-Krippe entsteht


Dominik Hebestreit, Martin Heuwold, Norman Schlegel und Dr. Werner Kleine präsentieren das Modell der vierten Wuppertaler Graffiti-Krippe (Foto: Uwe Schinkel)

Mit Beginn der Adventszeit wird auf dem Laurentiusplatz zum vierten Mal eine Krippe der besonderen Art entstehen: In Zusammenarbeit mit der IG Friedrich-Ebert-Str. konnte die Katholische Citykirche Wuppertal wieder den Graffiti-Künstler Martin Heuwold gewinnen, eine Graffiti-Krippe zu gestalten. Auch das Stadtmarketing Wuppertal unterstützt erneut die Graffiti-Krippe, die auch eine eigene Facebookseite hat.

Die Krippe wird einer alten Tradition folgend erst im Lauf der Adventszeit entstehen. In mehreren Aktionen werden Martin Heuwold, der in diesem Jahr von zwei weiteren namhaften Graffiti-Künstlern unterstütz wir, die Krippe vervollständigen. Erst am Heiligen Abend (24.12.2012) werden dann Maria, Joseph und das Jesus-Kind in der Krippe in Szene gesetzt. Auf diese Weise wird deutlich, dass die Adventszeit eine Vorbereitungszeit auf das Weihnachtsfest, dem Fest der Geburt Jesu Christi, ist.

Weiterlesen ...

Sozialdienst katholischer Frauen sucht Frauen für Vorstandsarbeit


Der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) e.V. Wuppertal sucht für die Vorstandswahl im nächsten Jahr Damen, die die Vereinsarbeit als Mitglied im Vorstand oder Wirtschaftsbeirat bereichern und weiterentwickeln.

Weitere Informationen können einer Ausschreibung entnommen werden, die hier als pdf-Datei heruntergeladen werden kann:


 Ausschreibung "SkF Wuppertal sucht Vorstandsmitglieder"

Kirche im Radio


Die katholische und evangelische Kirche in Wuppertal gestaltet seit dem 2. Oktober 2011 jeweils am 1. Sonntag im Monat zwischen 8.00 und 9.00 Uhr das Sendeformat "Himmel und Erde lokal". Die letzte Sendung wurde am Sonntag, dem 4. November 2012 über die in Wuppertal empfangbare Frequenz von Radio Wuppertal (UKW 107,4 MHz - Kabel 105,55 MHz) ausgestrahlt.

Wer die Ausstrahlung der Sendung verpasst hat, kann sich die Beiträge der Sendung wenige Tage später auf der Homepage von "Himmel und Erde lokal" noch einmal anhören.

Neben der "großen" Kirchensendung im lokalen Radio werden außerdem jeden Sonntag die kirchlichen Regionalnachrichten um 8.30 Uhr gesendet - wie immer mit akutellen Informationen und Nachrichten aus der evangelischen und katholischen Kirche in Wuppertal.

Homepage von "Himmel und Erde lokal"

Mo, 26. September 2022 - So, 09. Oktober 2022

Keine Termine gefunden

Noch nicht

Wozu auf ihn warten, wenn er schon gekommen ist? Wozu nach ihm Ausschau halten, wenn er schon zu sehen ist? Ist der Advent nicht ein Abschnitt des Kirchenjahres „als ob“? Ein unaufrichtiges Vormachen, ein alljährliches Kinderspiel? Nein. Denn Er ist in dir noch nicht wieder geboren. Und du bist neu, bist anders als vor einem Jahr. Du siehst anders als vor einem Jahr. Du hörst anders, du denkst anders als vor einem Jahr. Er muss in dir neu geboren werden.
(M. Malinski)

Katholische Citykirche Wuppertal Katholische Citykirche Wuppertal,
Laurentiusstr. 7
42103 Wuppertal
Tel.: +49 (0)202-42 96 96 74
Fax: +49 (0)202-42 96 96 77
info@katholische-citykirche-wuppertal.de
Copyright ©
Katholische Citykirche Wuppertal, 2012
Made by Design Schoenbach
Falls Sie den Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie hier.
Impressum
Diese E-Mail kann vertrauliche und/oder rechtlich geschützte Informationen enthalten. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie bitte sofort den Absender und vernichten Sie diese Mail. Das unerlaubte Kopieren sowie die unbefugte Weitergabe dieser Mail und deren Anhänge ist nicht gestattet.

This e-mail may contain confidential and/or privileged information. If you are not the intended recipient (or have received this e-mail in error) please notify the sender immediately and destroy this e-mail. Any unauthorised copying, disclosure or distribution of the material in this e-mail and its attachments is strictly forbidden.