###HTMLVIEW###
Einen Link zur Abmeldung des Newsletters finden Sie am Ende dieser Mail.
Facebook Twitter Xing
Katholische Citykirche Wuppertal

Das Wort zur Woche (19. Oktober 2014 - 29. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr A)

Dr. Werner Kleine
Dr. Werner Kleine, PR

Liebe Leserinnen und Leser,

Blutsbrüder zu sein, Blutsbrüder wie Winnetou und Old Shatterhand, das war mehr als Freundschaft. Blutsbrüder standen mit dem Leben füreinander ein. Sie waren nicht nur eines Sinnes und Geistes; sie waren eins. Über mehrere Tagesritte hinweg erahnten sie nicht nur, dass der andere in Gefahr war; sie spürten es geradezu am eigenen Leib. Der eine war der andere. Raum und Zeit waren nicht in der Lage, sie zu trennen. Auch der Tod vermochte das nicht, als der Häuptling der Apachen in den Armen des Mannes mit der sicheren Hand starb und dabei die letzten Worte haucht:

Schar-lih, ich glaube an den Heiland. Winnetou ist ein Christ. Lebe wohl!

Schar-lih, wie Winnetou Old Shatterhand nennt, hatte seinen missionarischen Auftrag als Christ erfüllt. Er hatte dem Häuptling der Apachen den Sohn des guten Manitou verkündet. Wer, wie Schar-lih, vulgo: Old Shatterhand, in Christus den Urgrund des Lebens erkannt hatte, kann da gar nicht anders. Als Blutsbruder war das für ihn wohl selbstverständlich

Keinesfalls aber ist es selbstverständlich, Blutsbruder zu werden. Die Blutsbrüderschaft muss errungen, ja erkämpft werden. Manchmal ist das gar ein Kampf um Leben und Tod. Die Loyalität der Blutsbrüder hat hier ihren Grund. Sie ist erprobt, errungen, gehärtet an Rivalität des Lebens. Wer nicht nur auf die Worte des anderen hört, sondern ihm sein Leben anvertraut und mit seinem Blut für ihn einsteht, der muss den anderen bis in die Tiefe hinein kennen lernen. Nicht das Wort "Bruder" zählt, sondern das Leben in der Hand des anderen während man sein Leben selbst in Händen hält. Blutsbrüder sind nicht selbstfixiert; sie leiden und leben im anderen. Deshalb sind Blutsbrüder die Guten, sie suchen das Gute, sie tun das Gute. Der Blutsbruder kennt keine Falschheit, keinen Betrug.

Wie anders stellen sich die Bruderschaft dar, von denen die Bibel erzählt. Kain und Abel, Jakob und Esau, Josef und seine elf Brüder - sie alle sind zwar dem Blut nach verwandt, aber sie suchen den eigenen Vorteil. Mord, Betrug und Verrat sind die Mittel, um die eigenen Ziele zu erreichen, Intrigen und Fallen ihre Methode. Wer solche Brüder hat, braucht wahrlich keine Feinde mehr. Blut mag dicker als Wasser sein, wahre Blutsbrüder werden sie nie werden.

Von einem Bruder verraten zu werden, ist besonders schlimm. Denn die Brüderlichkeit suggeriert Vertrauen und Verlässlichkeit. Unter ihrem Mäntelchen kann man dem anderen kräftig vors Schienenbein treten und dabei hold selig lächeln: Bruder, kann ich dir helfen, du scheinst Schmerzen zu haben. Mit solchen Brüdern an einem Tisch zu sitzen, ist gefährlich. Oben reicht man sich die Hände zum brüderlichen Kuss; unter dem Tisch aber wird getreten, gehakt und gezogen - und die Schuld immer von sich gewesen: Der da, der da war's!

Besonders unübersichtlich wird die Lage, wenn viele Mitbrüder an einem Tisch sitzen. Dabei ist entscheidend, wie die Bruderschaft zustande kam. Wurde sie hart erkämpft, oder wurde sie durch den formalen Eintritt in eine Gemeinschaft erlangt? Wurde man Bruder, weil man mit dem anderen auf Leben und Tod gerungen hatte, oder wurde sie durch ein wie auch immer geartetes gemeinsames Merkmal verliehen?

An dieser Stelle muss der Autor dieses Beitrages die Schwestern um Verzeihung bitten, dass bisher nur von Brüdern die Rede war. Das liegt leider in der Natur der Sache, denn die katholische Kirche spricht zwar gerne von den "Brüdern und Schwestern". Echte Brüder sind aber meist nur die Kleriker. Mitbrüder nennen sie sich, in die Bruderschaft aufgenommen durch die Weihe - eine Bruderschaft, in die man als Ungeweihter und Ungeweihte nicht gelangen kann.

Man musste vielleicht mit sich ringen, nicht aber mit dem anderen, um Mitbruder zu werden. So sind sie zwar Brüder im Geiste, aber eben nicht Blutsbrüder. Und selbstverständlich sind ihre Vorbilder keine Romanfiguren aus einem Karl-May-Roman, sondern selbstverständlich die biblischen Brüder, deren Mut machende Botschaft vor allem darin besteht, dass Gott trotz aller List und Intrigenlust der Menschen Heil zu bewirken weiß. Josef ist dafür ein gutes Beispiel: Er, der von seinen Brüder in die Falle gelockt wurde, wird zum Retter in höchster Not - gerade weil er in der Falle saß. Das macht die Falle nicht besser und die Bruderschaft schon gar nicht hehr; es zeigt alleine, dass Gott seine eigenen Wege geht, auch wenn es Umwege sein müssen.

Wie sehr das Gift des schönen Wortes "Bruder" wirken kann, ist auch in diesen Tagen wieder zu beobachten. Die in Rom stattfindende Bischofsynode zu Fragen der Ehe und Familie ist nicht nur von einer für katholische Verhältnisse ausgesprochen offenen Diskussion geprägt, sondern auch von Tricksereien, die einem angesichts der Würde, die die dort tagenden Mitbrüder zu tragen den Anschein geben, die Blutröte fremden Schams in das Antlitz steigen lassen. Lucas Wiegelmann fasst das in einem Beitrag für die "Welt" vom 17. Oktober 2014 treffend in folgende Worte:

"Liberale Kräfte erwecken den Eindruck, ein neuer katholischer Umgang mit Wiederverheirateten, mit Paaren ohne Trauschein und mit Homosexuellen stehe unmittelbar bevor. Die Konservativen sagen, entschieden sei noch gar nichts. Um die öffentliche Meinung im jeweils eigenen Sinn zu beeinflussen, schrecken die Anhänger beider Parteien mittlerweile auch nicht mehr vor Halbwahrheiten und Tricksereien zurück."

Prominentestes Opfer der vatikanischen Fallensteller ist zur Zeit der Kardinal Kasper, der für eine Pastoral der Barmherzigkeit wiederverheiratet Geschiedenen gegenüber eintritt; es ist kein Geheimnis, dass Papst Franziskus auf seine Einschätzung großen Wert legt. Kardinal Kasper wurde im Umfeld der Bischofssynode von dem Journalisten Edward Pentin auf englisch angesprochen - der Tonmitschnitt legt eine spontane Situation auf offener Straße nahe. Kardinal Kasper bestreitet, davon gewusst zu haben, dass es sich um eine Interviewsituation gehandelt habe. Das eigentlich Perfide ist aber, dass das den Legionäre Christi nahestehende Internetportal zenit.org aus dem Gespräch nur irreführende Auszüge veröffentlicht wurden, die den Eindruck erwecken, Kardinal Kasper äußere sich abschätzig gegenüber afrikanischen Synodenteilnehmern. Der Gesamtzusammenhang des Gespräches zeigt aber auf, dass das Gegenteil der Fall ist:

I think in the end there must be a general line in the Church, general criteria, but then the questions of Africa we cannot solve. There must be space also for the local bishops’ conferences to solve their problems but I’d say with Africa it’s impossible [for us to solve]. But they should not tell us too much what we have to do. (aus dem Transskript des Gespräches zwischen Edward Pentin und Walter Kardinal Kasper)

Kurz gesagt plädiert Kardinal Kasper für eine Stärkung der Entscheidungskompetenz der Bischöfe vor Ort. Die Europäer haben den Afrikaner nichts zu sagen, und die Afrikaner den Europäern nicht.

Aber nicht nur die Vertreter der sogenannten liberalen Linie sehen sich Intrigen solcher Art ausgesetzt, es trifft auch die konservative Fraktion. Der für seine starr dogmatische Haltung bekannte Präfekt der Glaubenskongregation Kardinal Müller wird mit Worten zitiert, mit denen er den Zwischenbericht der Synode vermeintlich als "unwürdig, schändlich und komplett falsch" abqualifiziert (zitiert nach Lucas Wiegelmann/Welt). Einen Beleg für diese Kolportage, von der sich Kardinal Müller vollständig distanziert, gibt es freilich nicht.

Und so wogt der Schwall der Gerüchte hin und her, es wird geredet, aber noch nicht gerungen. Positionen werden zementiert, aber nicht kommuniziert. Haltungen werden zerrieben und abgeschliffen, bis Ermattung einen Kompromiss suggeriert, der doch kein Konsens ist. Würden sie miteinander ringen wie Blutsbrüder, so würden sie mit Achtung und Respekt nicht von Ketzerei und Häresie reden (die Worte waren wohl tatsächlich zu hören), sie würden aufeinander hören. Zum Hören gehört auch das momentane Schweigen. Zur Zeit schweigt im kakophonen Stimmengewirr der Mitbrüder aber nur einer: ausgerechnet Papst Franziskus schweigt und hört, er, dessen Wort bei einer Synode allein Entscheidungsgewalt hat.

Manch einer spricht von einem Erdbeben, andere sehen sich überschlagende Ereignisse angesichts der neuen Qualität episkopaler Auseinandersetzung. Dabei hat man eher den Eindruck sich rechthaberisch balgender Brüder. Das ist zwar wenig kreativ; immerhin aber soll die Katholizität der Kirche verteidigt werden. Da kann die Barmherzigkeit schon einmal auf der Strecke bleiben - oder es gibt sie nur unter Vorbehalt, wie der dem konservativen Kreis zuzurechnende Kardinal Pell ausführt:

Es war eine Atmosphäre des offenen Redens, der Wahrheit, der Vielfalt in der Einheit. Und es war sonnenklar, dass die Lehre der Kirche, die Lehre Jesu absolut fundamental und zentral ist. Natürlich bedeutet das: Barmherzigkeit, aber Barmherzigkeit in der Wahrheit! Die Dokumente aus den Arbeitsgruppen sind wirklich katholisch im besten Sinn des Wortes. Es gibt da Diversität - offensichtlich. Aber da ist auch die radikale Treue zum Evangelium und zu Jesus Christus. (Quelle: Radio Vatikan [kursiv: WK])

Abgesehen von der Frage, ob Barmherzigkeit und Wahrheit überhaupt in Konkurrenz zueinander treten könnten, stellt sich die Frage, wie Jesus selbst da Bestand haben kann, er der mit Zöllner und Sündern verkehrte, ohne dass sie sich vorher bekehren mussten. Jesus, der der Weg, die Wahrheit und das Leben ist, war vorbehaltlos barmherzig. Vor dem "und sündige von jetzt an nicht mehr" sagt er der Ehebrecherin "Geh!" (vgl. Johannes 8,11). Und was wird geschehen, wenn sie doch rückfällig wird? Wird er sie dann verurteilen? Oder wird er mit seiner Forderung sieben mal siebzig mal zu verzeihen (vgl. Matthäus 18,22) ernst machen?

Papst Franziskus hat diesen Jesus in seiner Predigt am 13. Oktober 2014 als "gefährlich" bezeichnet, weil er sich gegen die herrschende Lehre stellte:

"Dass er mit Sündern und Zöllnern zusammen aß. Er gefiel ihnen nicht, er war gefährlich, weil er die Lehre in Gefahr brachte, dieses Gesetz, das die Theologen über Jahrhunderte hinweg erstellt hatten." (Quelle: Radio Vatikan)

Und weiter:

„Sie hatten nicht verstanden, dass Gott der Gott der Überraschungen ist, dass Gott immer neu ist! Nie verleugnet er sich selbst, doch immer überrascht er uns. Das verstanden sie nicht, und darum schlossen sie sich in dieses System ein und forderten von Jesus ein Zeichen. Und dabei übersahen sie die vielen Zeichen, die Jesus wirkte und die deutlich machten, dass die Zeit reif war. Sie hatten vergessen, dass sie ein Volk auf dem Weg waren. Auf dem Weg! Wenn man auf dem Weg ist, findet man immer neue Dinge, Dinge die man vorher nicht kannte.“ (Ebd.)

Wer sich so mit Blick auf die Menschen vor ihm gegen die herrschende Gesetzeslehre stellt, muss mit dem Widerstand derer rechnen, die etwas zu gelten scheinen. Wem man aber mit Argumenten nicht habhaft werden kann, dem werden Fallen gestellt. So geschieht es auch im Evangelium vom 29. Sonntag im Jahreskreis des Lesejahres A:

Die Pharisäer kamen zusammen und beschlossen, Jesus mit einer Frage eine Falle zu stellen. Sie veranlassten ihre Jünger, zusammen mit den Anhängern des Herodes zu ihm zu gehen und zu sagen: Meister, wir wissen, dass du immer die Wahrheit sagst und wirklich den Weg Gottes lehrst, ohne auf jemand Rücksicht zu nehmen; denn du siehst nicht auf die Person. Sag uns also: Ist es nach deiner Meinung erlaubt, dem Kaiser Steuer zu zahlen, oder nicht? (Matthäus 22,15-17)

Die Falle liegt in der falschen Alternative: Erlaubt Jesus die Steuerzahlung, entscheidet er sich für den heidnischen Kaiser und damit gegen das Gesetz, das den Verkehr mit Heiden für unrein machend erklärt. Erlaubt er die Steuerzahlung nicht, stellt er sich gegen die römische Besatzungsmacht - eine entsprechende Anzeige dürfte auf dem Fuße gefolgt sein.

Aber Jesus erkennt die Falle und die niederträchtige Absicht. Wenn man zwischen zwei Wegen wählen soll, die beide nicht gangbar sind, muss man den dritten Weg gehen. Jesus deckt die Falschheit der Alternative auf, indem er die Frage nach dem Besitz stellt: Die Münze trägt das Bild des Kaisers, sie gehört ihm längst. Der Mensch, jeder Mensch aber ist Abbild Gottes!

In Rom stehen sich Blöcke gegenüber, die nicht wirklich alternativ sind. Solange destruktiv verurteilt und intrigiert wird, wird es keinen Fortschritt geben. Neu aber ist, dass die Blöcke sichtbar werden. Es ist die Zeit des Ringens - und gerungen muss werden, damit aus Mitbrüder echte Blutsbrüder werden. Wenn nach dem Ringen das gegenseitige Misstrauen und die Verurteilung verschwinden können, kann man nach dem dritten Weg suchen, dem Umweg Gottes, der ihn längst gegangen ist. Es ist gut, wenn die Synode sich ein Jahr Zeit bis zum Oktober 2015 gibt, den Ringen braucht Zeit. Nur so können aus Fallenstellern Pfadfinder werden.

Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Woche,
Ihr Dr. Werner Kleine, PR
Katholische Citykirche Wuppertal

Alle "Wochenworte" finden Sie in unserem Weblog "Kath 2:30":
"Wort zur Woche" auf Kath 2:30

Wuppertaler Martinszug – Fackelträger und Ordner gesucht


Damit St. Martin auch am 10.11.2014 wieder durch Elberfeld reiten kann, sucht die Kath. Citykirche Wuppertal noch Helfer. (Foto: U. Schinkel)

Die Katholische Citykirche Wuppertal sucht weiterhin für den vierten Wuppertaler Martinszug, der am Montag, dem 10.11.2013 um 17 Uhr auf dem Laurentiusplatz in Wuppertal-Elberfeld startet, noch Fackelträger und Zugordner, die den Zug begleiten. Interessenten können sich ab sofort unter 0202-42969674 oder per Mail an martinszug@katholische-citykirche-wuppertal.de melden.

Die Ordner und Fackelträger erhalten am 10.11.2014 um 16.30 Uhr eine entsprechende Einweisung.

Der Chor Jamani singt in St. Suitbertus (Wuppertal-Elberfeld) für Straßenkinder in Kinshasa


In St. Suibertus (Chlodwigstr.27, Wuppertal-Elberfeld) findet am Sonntag, den 19.10.2014, um 11.30 Uhr ein Gottesdienst mit Kollekte für die Straßenkinder in Kinshasa statt. Im „Centrum Mboka Bolingani“ werden Straßenkinder aufgenommen und betreut. Kongolesische Kreuzherren-Patres, Erzieher, Lehrer und viele Ehrenamtliche sorgen für ein geordnetes Leben in Liebe und Geborgenheit und ermöglichen den Kindern eine Schulausbildung.

Für diesen Kinshasa- Sonntag konnte der  „Jamani“- Chor aus Wuppertal unter der Leitung von Bettina Rosky gewonnen werden, der auf seine Gage verzichtet. Er wird den Gottesdienst mit afrikanischen Liedern bereichern.

Im Anschluss an den Gottesdienst wird es im Pfarrsaal von St. Suitbertus noch Gelegenheit geben, bei Suppe, Kaffee und Kuchen, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich kennenzulernen.

Kirchenbesichtigung für Menschen mit Behinderung in St. Laurentius • 19.10.2014


In St. Laurentius findet eine besondere Kirchenführung für Menschen mit Behinderung statt. (Foto: W. Kleine)

Die Katholische Citykirche Wuppertal lädt vor allem, aber nicht nur, Menschen mit Behinderung zu einer Kirchenbesichtigung der besonderen Art in die Basilika St. Laurentius (Wuppertal-Elberfeld) ein. Es werden besondere Orte in der Kirche gezeigt, so etwa die Sakristei, das Kerzenlager aber auch der Kirchenraum mit Altar, Weihwasserbecken u.a. In Höhepunkt ist die Besichtigung des Glockenstuhls, dessen Besteigung allerdings nur für diejenigen möglich ist, die einigermaßen trittsicher sind.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist eine Anmeldung (Tel.: 0202-42969674 oder per Mail) erforderlich. Weitere Führungen werden folgen, so dass diejenigen, die jetzt nicht teilnehmen können, an einer zukünftigen Führung teilnehmen können. Die Aufnahme der Interessenten auf eine Warteliste ist möglich.

Ensemblekonzert mit dem Barockensemble "Il giardinetto del paradiso" in St. Laurentius (Wuppertal-Elberfeld)


Das Wuppertaler Barockensemble „Il giardinetto del paradiso (Paradiesgärtchen)“ wird am Sonntag, dem 19. Oktober 2014 um 19.30 Uhr in St. Laurentius (Wuppertal-Elberfeld) ein Konzert geben. Die Ausführenden Kaungae Lee, Gudrun Fuß, Karin Leister und Zorro Zinn sind ausgewiesene Spezialisten für die historische Aufführungspraxis auf historischen Instrumenten wie der Viola da gamba oder der Laute. Auf dem spannenden und abwechslungsreichen Musikprogramm steht Musik von Komponisten, die am Hofe Ludwig XIV. gearbeitet oder für den „Sonnenkönig“ komponiert haben.

Gegründet wurde das Ensemble 2001 in der Besetzung und Viola da gamba, Laute und Cembalo/Orgel.
In der Ergänzung mit Violine schafft das Ensemble eine Besetzung, die in der Barockzeit ausgesprochen beliebt war. Das Repertoire des Ensembles reicht von der polyphonen Musik der Renaissance bis zur virtuosen Musik des Hochbarock.

„Il giardinetto del paradiso“ kann auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Besetzungen und Gästen  zurückblicken und hat einen festen Platz in beliebten Konzertreihen im In- und Ausland.
Es liegen deutsche und koreanische CD- Aufnahmen vor, die neueste CD erschien 2013 mit dem Titel „Maskentänze“.

Katholische Citykirche vor Ort


Kath. Citykirche vor Ort

Am Mittwoch, dem 22. Oktober 2014 ist die Katholische Citykirche vor Ort. Entsprechendes Wetter vorausgesetzt wird der Stand der Katholischen Citykirche Wuppertal voraussichtlich in der Zeit von 11.00-15.00 Uhr auf dem Von-der-Heydt-Platz in Wuppertal-Elberfeld zu finden sein.

Glaubensinformation: Himmel, Hölle, Fegefeuer - Was kommt nach dem Tod?


Am Mittwoch, dem 22. Oktober 2014 lädt die Katholische Citykirche Wuppertal wieder zur „Glaubensinformation in Wuppertal“. Das Thema des Abends lautet: „Himmel, Hölle, Fegefeuer – Was kommt nach dem Tod?“.

Die Frage nach dem Ziel des Lebens und nach dem, was nach dem Tod kommt, gehört zu den zentralen Fragen, denen sich jeder Mensch ausgesetzt sieht. In den heutigen Vorstellungen spielen dabei die mittelalterlich geprägten Bilder von Himmel und Hölle nach wie vor eine zentrale Rolle. Der Abend geht der Frage nach, was sich aus Sicht der modernen Theologie hinter Himmel, Hölle und Fegefeuer verbirgt und welche – biblisch begründeten – Antworten heute gegeben werden können. Es geht letztlich um nicht weniger als um die Frage einer letzten Gerechtigkeit.

Der Abend beginnt um 19.30 Uhr im Katholischen Stadthaus (Laurentiusstr. 7, Wuppertal-Elberfeld, 1. Etage). Es referiert Pastoralreferent Dr. Werner Kleine von der Katholischen Citykirche Wuppertal.

Im Videopodcast der Katholischen Citykirche Wuppertal „Kath 2:30“ ist ein Video zum Thema „Himmel, Hölle, Fegefeuer“ veröffentlicht. Der Videopodcast ist unter www.kath-2-30.de zu erreichen.

Weitere Informationen zur Reihe "Glaubensinformation"

Mystagogische Kirchenführungen in Wuppertal


Mystagogische Kirchenführung in Wuppertal (Foto: Christoph Schönbach)

Die nächste Kirchenführung der besonderen Art (mystagogische Kirchenführung) findet Donnerstag, dem 23. Oktober 2014 um 19.00 Uhr in St. Laurentius (am Laurentiusplatz in Wuppertal-Elberfeld) statt.

Im Unterschied zu herkömmlichen Kirchenführungen, die eher kunst- oder architekturgeschichtlich orientiert sind, möchte die mystagogische Kirchenführung den Kirchenraum als Kultraum erschließen. Kirchen sind nicht bloß Versammlungsstätten, sie sind auch Stein gewordene Glaubenszeugnisse ihrer Zeit. Das Entdecken dieser spirituellen und mystischen Dimension des Raumes und seiner „kultischen Funktion“ steht im Mittelpunkt der mystagogischen Kirchenführung. Dabei werden vor allem zentrale Orte der katholischen Liturgie (Eingang, Taufbecken, Ambo, Altar, Tabernakel) aufgesucht und und in ihrer rituellen Bedeutung erschlossen. Die mystagogische Kirchenführung wird dabei selbst gewissermaßen zu einer Liturgie. Zur mystagogischen Kirchenführung gehören daher auch kleine, von den Teilnehmern selbst vollzogene Riten wie etwa eine Weihrauchspende oder das Schmecken von Manna.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Kirchenführung dauert etwa 60 Minuten.

Weitere Informationen unter www.mystagogische-kirchenfuehrung.de.

Dem Hl. Judas Thaddäus zur Ehre • Wallfahrt zum Patron der Hoffnunslosen am 28.10.2014


Der Hl. Judas Thaddäus wird an jedem 28. eines Monats in St. Marien in Wuppertal-Elberfeld geehrt.

Der Hl. Judas Thaddäus gehört zu den fast vergessenen Aposteln. Er ist der Patron der Hoffnungslosen und Vergessenen. Sein Gedenktag ist der 28. Oktober.

Ihm zu Ehren versammeln sich schon seit langem in Mexiko-Stadt viele, die am Rande der Gesellschaft stehen oder hoffnunglos sind, an jedem 28. eines Monats, um ihn als starken Fürsprecher anzurufen. Zusammen mit dem Sozialdienst kath. Frauen (SkF) e.V. Wuppertal, dem Caritasverband Wuppertal/Solingen, der Notfallseelsorge Wuppertal und der Seelsorge für Obdachlose, Prostituierte und Drogenabhänge lädt die Katholische Citykirche Wuppertal alle, die hoffnungslos sind oder am Rand der Gesellschaft stehen an jedem 28. Tag eines Monats nach St. Marien in Wuppertal-Elberfeld (Wortmannstr./Ecke Hardtstr.) von 12-14 Uhr ein, um den Hl. Judas Thaddäus um Beistand und Fürsprache zu bitten. Neben einem kurzen Gottesdienst and der Judas-Thaddhäus-Statue (13 Uhr) gibt es auch Gelegenheit, bei einem Mittagessen ins Gespräch zu kommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Jede und jeder ist willkommen!

Die nächste Wallfahrt findet am Dienstag, dem 28. Oktober 2014 von 12-14 Uhr in St. Marien (Wortmannstr. 2 in Wuppertal-Elberfeld) statt. Um 13 Uhr wird bei der Judas-Thaddäus-Statue eine Kurzandacht gehalten.

Das Projekt wird von der Metzgerei Kaufmann unterstützt.

Kilowatt - Mitschnitt des Interviews mit Dr. Werner Kleine zur Situation der Kirche vom 23.9.2014


Mo, 03. Oktober 2022 - So, 16. Oktober 2022

Keine Termine gefunden

Diese Drei

Glaube, Liebe und Hoffnung sind die Grundhaltungen des Christen, wie es auch die ersten Gaben sind, die er vom Heiligen Geist empfängt. Die drei bedingen einander und sind aufeinander verwiesen. „Der glaubt an Christus, der auf Christus hofft und Christus liebt. Denn wenn jemand Glauben hat, aber nicht die Hoffnung und die Liebe, dann glaubt er wohl, dass es Christus gibt, aber er glaubt nicht an Christus.“ 
(Augustinus)

Katholische Citykirche Wuppertal Katholische Citykirche Wuppertal,
Laurentiusstr. 7
42103 Wuppertal
Tel.: +49 (0)202-42 96 96 74
Fax: +49 (0)202-42 96 96 77
info@katholische-citykirche-wuppertal.de
Copyright ©
Katholische Citykirche Wuppertal, 2012
Made by Design Schoenbach
Falls Sie den Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie hier.
Impressum
Diese E-Mail kann vertrauliche und/oder rechtlich geschützte Informationen enthalten. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie bitte sofort den Absender und vernichten Sie diese Mail. Das unerlaubte Kopieren sowie die unbefugte Weitergabe dieser Mail und deren Anhänge ist nicht gestattet.

This e-mail may contain confidential and/or privileged information. If you are not the intended recipient (or have received this e-mail in error) please notify the sender immediately and destroy this e-mail. Any unauthorised copying, disclosure or distribution of the material in this e-mail and its attachments is strictly forbidden.