###HTMLVIEW###
Einen Link zur Abmeldung des Newsletters finden Sie am Ende dieser Mail.
Facebook Twitter Xing
Katholische Citykirche Wuppertal

Das Wort zur Woche (15. März 2015 - Vierter Fastensonntag, Lesejahr B)

Dr. Werner Kleine
Dr. Werner Kleine, PR

Liebe Leserinnen und Leser,

der digitale Stammtisch der sozialen Netzwerke ist nicht der beste Ort, um das Innerste der eigenen Seele zu offenbaren. Die Vertrautheit der kleinen Stammtischwelt barg früher immerhin die Chance, dass sich manche nebulöse Halbwahrheit und vorschnelle Parole im bierseligen Dunst verflüchtigte und das Tageslicht erst gar nicht erblickte. Der Raum war oft so klein wie die Gedanken, die darin geäußert wurden und sie blieben dort, schadeten meistens niemandem und hatten im besten Fall einen gewissen Unterhaltungswert, wenn sich die Stammtischbrüder und -schwestern in ihren eigenen Vorurteilen bestätigt selbstgenügsam auf die Schenkel klopfen konnten. Auch eine Gemeinschaft kleiner Geister stärkt das eigene Gemüt. Und im Alltag am nächsten Morgen konnte man unbelastet und höflich ans Tagewerk gehen. Die Spielregeln waren klar, die Münder wie die Herzen offen und die Gedanken frei wie sonst nur selten im Leben. Selbst der krudeste Blödsinn und das vernunftbefreite Vorurteil konnten hier straflos geäußert werden. Die Stammtische der Vergangenheit säuberten die Seelen, sie waren eine Katharsis der Gesellschaft, die so ihren Seelendreck geschützt entsorgen konnte. Der alte Stammtisch war ein Schutzbezirk, der die, die sich um ihn versammelten bisweilen auch vor sich selbst schützte.

Die Welt hat sich weitergedreht, Wissen und Technik sind fortgeschritten - nur der Mensch ist geblieben, was er ist: Ein Wesen voller Vorbehalte und Ängste, die ihn umtreiben und antreiben, die ihm die Ruhe rauben, weil das Leben das ist, was es ist: unsicher. Die Gefahren lauern überall, und vor allem das Fremde ist gefährlich. Unstet treibt es ihn durch die Welt. Sein Innerstes drängt ihn. Allein ihm fehlt ein Ziel, denn die alte Stammtischrunde gibt es nicht mehr. Die rituelle Katharsis des großen Jammerns und Zeterns, der gegenseitigen Selbstvergewisserung und -bestätigung bleibt aus. Dem eichentischernen Schutz beraubt, irren viele nun unbehaust und angstbesetzt durch die Welt. Was raus muss, muss aber raus - sonst zerreißt es den Menschen. Und so findet so mancher Erlösung in den Discus-Foren, Kommentarspalten und Social-Media-Postings der digitalen Welt.

Freilich hat das Internet wenig gemein mit der Vertrautheit der Eckkneipe. Es ist kein geschützter Raum, es ist ein Marktplatz, eine Agora, auf der man seine Botschaften hinausposaunt. Wie in Marmor gemeißelt bleiben sie nun in der Welt und wird wie digitaler Fliegendreck noch in Generationen Zeugnis von einer Diskussionskultur ablegen, in der das Reden das Hören besiegte. Hatern, Trollen und anderen Agitatoren geht es dabei wohl weniger um Sinn, Verstand und Wahrheit. Es werden meist auch keine Argumente benannt. Die Emotion siegt über die Vernunft. Die innere Zerrissenheit braucht ein Ventil. In Ermangelung eines echten Gegenübers, das als Faktum in sich bereits widerständig ist, geht die Aggression ins Leere. Es fehlt die Grenze. Die Katharsis bleibt aus - und so steigert sich manche hashtag-stimulierte Hysterie zu einem Shitstorm im Second Life, die den armen Tropf im First Life, dem wahren Leben nicht nur hilflos und einsam zurücklässt. Weil er sich außerdem auf dem virtuellen Marktplatz echauffiert hat, haben auch alle mitbekommen, wie er denkt. Die Gedanken sind heutzutage nicht mehr frei, sie sind nackt - mit unabsehbaren Konsequenzen. Oh Mensch, würdest du doch wieder dichten und denken, statt in der Timeline des Second Screen eine Welt zu kommentieren, die du doch gar nicht erleben und verstehen kannst, weil du zwischen dich und sie irgendwas mit Medien geschoben hast. Zur Aufrichtigkeit warst du gerufen, der jetzt mit technikinduziertem Nackenschmerz den Kotau vor einem Artefakt des sogenannten Fortschritts macht.

Das Gegenüber prägt den Menschen. Der Partner, die Kinder, das Haustier - die lebenden Wesen fordern Auseinandersetzung und beeinflussen das eigene Handeln. Die Spiegelneuronen verursachen nicht nur parallele Handlungen, sie sind auch an der Bildung der Fähigkeit zur Empathie beteiligt. Wo aber wird der Mensch enden, wenn er das analoge Gegenüber durch einen technischen Assistenten ersetzt, der ihn zunehmend beherrscht. Im Display des Smartphones aber kann sich der Mensch von heute nur noch selbst erkennen, schemenhaft und verdunkelt, ein vernebelter Narziss, dessen Gedankenwelt auf wenige Zoll Bildschirmdiagonale zusammen geschrumpft ist, die ihm ein vorgekautes Wissen liefert, dessen Wahrheitsgehalt er nicht mehr überprüfen kann, weil das kritisch-dichte Denken und Aneignen einer utilitaristischen Verwertbarkeit gewichen ist. Bildung des Inneren ist out, Building des Äußeren ist in. Was zählt schon die Wirklichkeit, wenn doch der Wahn genügt. Und so steigert sich die Hysterie und mit ihr die Angst. Und er muss weiter rufen, laut rufen, immer lauter in dieser digital-autistischen Welt, in der es merkwürdig still ist im Gewirr der verworrenen Stimmen, dem die echten, die wirklichen Gegenüber fehlen, die antworten mit Stimmen aus Fleisch und Blut, mit Emotionen, Gesten und Gebärden, und mit einer Mimik, die die Spiegelneuronen erreicht und Antworten evoziert.

Nichts dient der Wahrheitsfindung so sehr, wie ein Gespräch. Das Gegenüber erprobt die eigenen Gedanken. Es setzt dem eigenen Selbststreben Grenzen. Der geäußerte Zweifel, die Infragestellung, die andere Perspektive fordern heraus und führen zur Klärung dessen, was noch vernebelt war. Nichts kann das echte Gegenüber ersetzen, weil Worte eben nicht nur aus Buchstaben bestehen und alles andere als eindeutig sind. Im Gegenüber spiegelt sich das eigene Selbst. Ohne Du verliert der Mensch sein Ich.

Es ist deshalb kaum verwunderlich, wenn das Ringen um Wahrheit auch in Form von Dialogen dargestellt wird. Man muss nur an die sokratischen Dialoge denken, die Platon überliefert hat. Auch in der Bibel wird das Streben nach Erkenntnis häufig als Dialog dargestellt. Zu den berühmtesten Dialogen gehört etwa das Gespräch zwischen dem Pharisäer Nikodemus und Jesus, das Johannes am Beginn seines Evangeliums beschreibt (Johannes 3,1-21). Ein Teil dieses Gespräches wird im Evangelium vom vierten Fastensonntag im Lesejahr B verkündet.

Nikodemus treibt die Frage um, wer dieser Jesus von Nazareth ist:

Rabbi, wir wissen, du bist ein Lehrer, der von Gott gekommen ist; denn niemand kann die Zeichen tun, die du tust, wenn nicht Gott mit ihm ist. (Johannes 3,2)

So eröffnet er das Gespräch, das wohl nicht zufällig in der Nacht stattfindet. Die Nacht schärft die Sinne. Sie schaltet das Flirren der Umwelt aus. Sie fokussiert auf das Gegenüber, dessen Antlitz man im Schein des Feuers oder der Öllampe erkennt. Licht kann man nur auf dem Hintergrund der Dunkelheit erkennen. Wahre Aufklärung braucht diese Konzentration.

Und so entspannt sich zwischen dem suchenden Nikodemus und Jesus ein Gespräch, dass in schwindelnde Tiefen geht, selbst in die Tiefen des Todes:

Wie Mose die Schlange in der Wüste erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden, damit jeder, der an ihn glaubt, in ihm das ewige Leben hat. Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hergab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat. (Johannes 3,14-16)

Das Gegenüber muss wissen sein, um die Wahrheit erkennen zu können. Hingegen werden die Worte Jesu dem rätselhaft bleiben, der nicht bereit ist, die Anstrengungen der Wahrheitssuche auf sich zu nehmen. Die Wahrheit Jesu ist nichts für Bildungsbulimiker. Man muss mit ihr ringen, muss sie bezwingen wie einen Berg - eine Anstrengung, die allzu viele scheuen, die aber nie vergebens sein wird, wie Friedrich Nietzsche feststellt:

Im Gebirge der Wahrheit kletterst du nie umsonst: entweder du kommst schon heute weiter hinauf, oder du übst deine Kräfte, um morgen höher steigen zu können. (Friedrich Nietzsche: Werke in drei Bänden. München 1954, Band 1, S. 860-861)

Für Nikodemus müssen die Worte Jesu herausfordernd gewesen sein. "Sohn Gottes" - das war für einen Pharisäer als solches noch kein Problem, wird doch nicht nur König David von Gott als "mein Sohn" angeredet (vgl. 2 Samuel 7,14). Auch das ganze Volk Israel kann als "Sohn Gottes" bezeichnet werden, wie etwa im Buch des Propheten Hosea:

Als Israel jung war, gewann ich ihn lieb, ich rief meinen Sohn aus Ägypten. (Hosea 11,1)

Herausfordernd aber ist der besondere Selbstanspruch Jesu:

Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richtet, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird. (Johannes 3,17)

"Sohn Gottes" meint hier offenkundig mehr als eine rein metaphorische Beziehungsdefinition. Das wird im folgenden Satz noch deutlicher:

Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er an den Namen des einzigen Sohnes Gottes nicht geglaubt hat. (Johannes 3,18)

Jesus ist der einzige Sohn Gottes. Mit ihm ist nichts vergleichbar. Der Glaube an ihn wird zum Gericht, der Mensch wird zu seinem eigenen Richter. Es ist eben, wie weiland mit der Schlange des Mose. Die Begebenheit wird im Buch Numeri erzählt. Das Volk Israel wird Opfer seiner eigenen Ängste und Vorbehalte. In bester Stammtischmanier wird der Unmut über die kargen Verhältnisse eines Lebens in der Wüste geäußert:

Warum habt ihr uns aus Ägypten heraufgeführt? Etwa damit wir in der Wüste sterben? Es gibt weder Brot noch Wasser. Dieser elenden Nahrung sind wir überdrüssig. (Numeri 21,5)

Der sich steigernde Unmut macht anfällig. Die darin verborgene latente Angst um die eigene Existenz steigert sich. Sie kriecht wie Schlangen aus der Tiefe empor und würgt das zagende Herz:

Da schickte der Herr Giftschlangen unter das Volk. Sie bissen die Menschen und viele Israeliten starben. Die Leute kamen zu Mose und sagten: Wir haben gesündigt, denn wir haben uns gegen den Herrn und gegen dich aufgelehnt. Bete zum Herrn, dass er uns von den Schlangen befreit. (Numeri 21,6f)

Betend erhält Mose im Dialog mit Gott die Weisung, die zum Heil führt:

Der Herr antwortete Mose: Mach dir eine Schlange und häng sie an einer Fahnenstange auf! Jeder, der gebissen wird, wird am Leben bleiben, wenn er sie ansieht. (Numeri 21,8)

Man muss der Angst ins Auge blicken. Auch die Angst hat ein Antlitz, das seine Dunkelheit und Bedrohung verliert, wenn man sie beim Namen nennt.

Der Pharisäer Nikodemus dürfte diese Erzählung gekannt haben. Jesus setzt das voraus. Er identifiziert im Johannesevangelium sein eigenes Schicksal mit dieser Erfahrung: Der Kreuzestod wird zum Prüfstein des Glaubens. Für die einen wird er unglaublich bleiben, für die anderen ein Fanal der Hoffnung. Die Wahrheit bleibt ein Ärgernis, ein Skandalon, eine Anstrengung. Wer nach wahrhafter Erkenntnis strebt, darf sich dieser Anstrengung nicht entziehen. Die Dunkelheit ist groß und mächtig, das Licht zart und schmächtig, fragil und doch unaufhaltsam für die, die die Mühen nicht scheuen, die kleine flackernde Flamme zu schützen. Licht kann man nur vermehren, wenn man es teilt. Deshalb ist der Dialog die Methode der Erkenntnis, die Mitteilung im Reden und Hören und im Hören und Reden.

Nikodemus verschwindet am Ende des Gespräches im Dunkel der Nacht. Aber der Funke ist entzündet, entflammt durch Gedanken im Spiegel des Anderen wie die von einem Hohlspiegel gebündelten Sonnenstrahlen. Und Nikodemus wird das Licht nicht mehr los. Er wird dem Gekreuzigten, dem Verfluchten wider alle Vernunft die letzte Ehre erweisen - und das in einem überreichen Maß (vgl. Johannes 19,3). Und vielleicht wird er auch den wahren Sinn des Kreuzestodes erkannt haben. Warum sonst sollte Johannes seinen Namen für uns aufbewahrt haben?

Wahre Katharsis wird nur der finden, der die Wahrheit sucht. Und die Wahrheit ist nicht einfach. Sie verträgt keinen Stammtischgeruch und schon gar nicht das Geschrei der virtuellen Foren. Redet und hört - vor allem hört und denkt, denkt, bevor ihr wieder redet. Dann aber redet von der Wahrheit, die euch ergreift und fordert. Ihr Licht sucht neue Dochte, die entzündet werden können Auge in Auge und von Angesicht zu Angesicht.

Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Woche,
Ihr Dr. Werner Kleine, PR
Katholische Citykirche Wuppertal

Alle "Wochenworte" finden Sie in unserem Weblog "Kath 2:30":
"Wort zur Woche" auf Kath 2:30

Der 1. Wuppertaler Fahrradkreuzweg führte über die Nordbahntrasse


Pastoralreferent Dr. Werner Kleine spricht am Homanndamm den Abschlusssegen des 1. Wuppertaler Fahrradkreuzweges. (Foto: Eduard Urssu)

Am Samstag, dem 14. März 2014 fand auf der Nordbahntrasse der 1. Wuppertaler Fahrradkreuzweg statt. Über 20 Radfahrerinnen und -fahrer waren dabei, als Pastoralreferent Dr. Werner Kleine um 11.00 Uhr den Kreuzweg an der neuen Wichernkapelle in Wuppertal-Wichlinghausen eröffnete.

"Es geht nicht darum, den Kreuzweg Jesu bloß zu betrachten, sondern im heute im wahrsten Sinn des Wortes zu erfahren" - so Werner Kleine. "Wer den Kreuzweg betrachtet erinnert ihn nicht bloß, er geht ihn mit Jesus mit."

Nach einer ersten Andacht und dem Reisesegen machte sich die Gruppe auf die Fahrt, um an fünf markanten Stationen innezuhalten. Am Mirker Bahnhof wurde außerdem eine kurze Rast eingelegt.

Der Kreuzweg schloss am westlichen Ende der Nordbahntrasse. Dort wurde der Abschlusssegen gesprochen. Außerdem erhielt jeder Teilnehmer eine Urkunde - denn am 1. Wuppertaler Fahrradkreuzweg teilzunehmen, ist schon etwas ganz Besonderes.

Der 1. Wuppertaler Fahrradkreuzweg wurde nach einer Idee des Wuppertalers Max Moll von der Katholischen Citykirche Wuppertal gemeinsam mit der Stabsabteilung Kommunikation des Erzbistums Köln im Rahmen des Projektes "Pfarr-Rad" veranstaltet.

Weitere Informationen zum Projekt "Pfarr-Rad" unter www.pfarr-rad.de.

Fotogalerie zum 1. Wuppertaler Fahrradkreuzweg

Kl

Himmel und Erde lokal - Die Sendung der Kirchen bei Radio Wuppertal

Neuer Generalvikar im Erzbistum Köln




Hans Küblbeck ist neuer Kantor an St. Laurentius


Weitere Beiträge und die Beiträge älterer "Himmel und Erde"-Sendungen finden Sie in unserem Soundcloud-Account.

Die Kuh im Kühlschrank


Die Kuh im Kühlschrank entdecken - eine interessante Ausstellung in Wuppertal-Barmen. (Foto: Kath. FBS Wuppertal)

Wer spielt mit der „Kuh im Kuhlschrank“? Wer krabbelt durch die Rohre des Hauses und entdeckt, was das Thema „Nachhaltigkeit“ im eigenen Leben bedeuten kann?
Die interaktive Ausstellung „Die Kuh im Kuhlschrank“ ist eine Ausstellung rund um die Themen Energie und Umwelt. Den Besuchern, insbesondere Eltern, soll es ermöglicht werden, positive Erfahrungen durch das gemeinsame Tun mit ihren drei bis achtjährigen Kindern, zu erleben. Nach dem exklusiven Elternbesuch laden wir die Besucher ein, eigenständig mit ihrem Kind die Ausstellung zu besuchen, um neu erworbenes Wissen direkt weiterzugeben. Die Ausstellung findet im Saal der St. Antonius Gemeinde vom 09.03.2015 - 27.03.2015 statt.
Die Katholische Familienbildungsstätte in Wuppertal konnte die Ausstellung „Die Kuh im Kuhlschrank“ fur Wuppertal gewinnen. Es ist eine Ausstellung zum Spielen und anders Denken rund um das Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE).
Ziel ist es, Eltern Unsicherheiten im Umgang mit ihren Kindern zu nehmen und ihnen aufzuzeigen, dass sie als Eltern ihren Kindern gegenüber einen wichtigen Bildungsauftrag neben Schule, Kita u.a. öffentlichen Einrichtungen wahrnehmen. Niemand kann besser als die Eltern die Verknüpfung von emotionaler Bindung und Bildung bei den Kindern leisten.
Die Kuh im Kuhlschrank ist die erste Ausstellung in der das Thema der Nachhaltigkeit spielerisch vermittelt wird. Parallel bietet sie fur die Erwachsenen spannende Impulse und Ideen fur die Praxis in Kita, Schule, Ausbildung und Familien. Sie lädt dazu ein, das Zuhause neu und interaktiv zu entdecken.
Experimentell und kindgerecht vermittelt „die Kuh im Kuhlschrank“ Fähigkeiten wie vorrausschauendes Denken, autonomes Handeln, interdisziplinäres Handeln sowie Partizipation an gesellschaftlichen Entscheidungsprozessen.
Die Ausstellung ist bereits sehr erfolgreich in Hamburg, Berlin, Frankfurt und einigen weiteren Städten angelaufen. Der Oberburgermeister Peter Jung hat die Schirmherrschaft uber die Ausstellung in Wuppertal übernommen.
Wunschen Sie noch mehr Informationen? Dann besuchen Sie die Ausstellung oder informieren Sie sich in der Kath. Familienbildungsstätte, Bernhard-Letterhaus-Str. 8, 42275 Wuppertal. Anmeldungen werden in der Kath. Familienbildungsstätte Wuppertal angenommen. Sie erreichen uns unter der Nummer: 0202/25 50 58 -0 oder unter der E-Mail Adresse bildung@fbs-wuppertal.de.
Die Veranstalter sind die Kath. Familienbildungsstätte, die Winzig Stiftung, die Ev. Familienbildungsstätte, das Familienzentrum St. Antonius und die Volkshochschule.

Glaubensinformation: Am Kreuz gestorben - Der Tod Jesu im Neuen Testament


Im Rahmen der Reihe „Glaubensinformation“ lädt die Katholische Citykirche Wuppertal zu einem Abend über die „Deutungen des Todes Jesu“ im Neuen Testament ein.

Tod und Auferstehung Jesu Christi bilden nicht nur die innere Mitte des christliche Glaubens. Sie sind auch eine Herausforderung für das Verstehen, insofern der Kreuzestod als Zeichen der Gottverlassenheit, die Auferstehung aber als Werk Gottes verstanden wird. Gerade die frühen Christen sahen sich vor die Aufgabe gestellt, diesen Widerspruch theologisch zu bewältigen. Das Neue Testament spiegelt in weiten Teilen das Ringen um die Deutung des Todes Jesu wieder – und es kommt zu unterschiedlichen Ansätzen, die in ihrer Breite auch heute noch von Bedeutung sind. Eins ist allen Ansätzen gemeinsam: In Jesu Tod und Auferstehen hat Gott ein einmaliges Zeichen der Hoffnung für die Menschheit gesetzt.

Der Abend findet am Mittwoch, dem 18. März 2015 von 19.30-21.00 Uhr im Katholischen Stadthaus (Laurentiusstr. 7 – am Laurentiusplatz in Wuppertal-Elberfeld – 1. Etage) statt. Es referiert der Neutestamentler Pastoralreferent Dr. Werner Kleine.

Weitere Informationen zur Reihe "Glaubensinformation"

Aktion "Neue Nachbarn" - Informationsabend zum Thema "Flüchtlinge"


Im letzten Jahr sind ca. 1.200 Fluchtlinge alleine in Wuppertal an- und untergekommen. Die Bereitschaft für ehrenamtliches und gemeindliches Engagement ist groß und sehr erfreulich. Verlässliche Information ist hier wichtig: Was wird wirklich gebraucht? Wie können wir in unseren Gemeinden den Fluchtlingen sinnvoll helfen? Wie werden Ehrenamtliche unterstutzt?
Deshalb lädt das Stadtdekanat Wuppertal zu einer Informationsveranstaltung am Montag, 23. März, um 19.00 Uhr ins katholische Stadthaus, Laurentiusstr. 7.
Viele möchten wissen, wie sie Flüchtlinge unterstützen können. Verständlicherweise gibt es auch Unsicherheiten im Umgang mit den Menschen, die uns (noch) fremd sind und die mit schlimmen Erfahrungen hierher kommen. „Flüchtlinge“, das sind unterschiedliche Menschen aus verschiedenen Kulturen und mit verschiedenen Lebensweisen.
An diesem Abend gibt es
- umfassende Informationen und Hintergrundwissen
- die Möglichkeiten für Fragen
- Tipps für alle geben, die helfen und sich ehrenamtlich engagieren wollen
- Informationen über Patenschaften, Sprachkurse, Freizeitgestaltung, Wohnen, weitere Hilfen
Außerdem wird das Programm des Erzbistums „Neue Nachbarn“ hier in Wuppertal vorgestellt .
Als Gesprächspartner sind Herr Heinz-Jürgen Lemmer, Ressortleiter der Stadt Wuppertal, Frau Cleary und die Mitarbeiterinnen vom Fachdienst für Migration und Integration sowie Vertreter der kath. Einrichtungen eingelagen.
Der Abend steht allen Gemeinden und Interessierten offen.

Vigilfeier zum Hochfest Verkündigung des Herrn • 24.3.2015 • 20.30 Uhr • St. Laurentius


Katholische Citykirche vor Ort


Kath. Citykirche vor Ort

Am Mittwoch, dem 25. März 2015 ist die Katholische Citykirche vor Ort. Entsprechendes Wetter vorausgesetzt wird der Stand der Katholischen Citykirche Wuppertal voraussichtlich in der Zeit von 12.00-14.00 Uhr auf der Alten Freiheit in Wuppertal-Elberfeld stehen.

Das Abendessen – eine Performance zur Ausstellung „Abendessen“ von Anke Büttner in St. Laurentius


Anke Büttner und Dr. Werner Kleine vor dem Bilderzyklus "Abendessen" in St. Laurentius. (Foto: Christoph Schönbach)

Zur Zeit präsentiert die Katholische Citykirche Wuppertal den Bilderzyklus „Abendessen“ von Anke Büttner in St. Laurentius (am Laurentiusplatz in Wuppertal-Elberfeld).

Im Rahmen der Ausstellung lädt die Katholische Citykirche Wuppertal am Donnerstag, dem 26. März 2015 um 19 Uhr zu der Performance „Abendessen“ ein. Auf dem Wuppertaler Laurentiusplatz vor der Laurentiusbasilika (bei schlechtem Wetter in der Kirche) wird es ein Abendessen geben, an dem jeder teilnehmen kann. Ein festlich gedeckter Tisch lädt zum Verweilen und Miteinander-Reden ein. Der Tisch, der über Generationen hinweg den Mittelpunkt des Familienlebens darstellte, bekommt seinen Platz in der Mitte der Gesellschaft zurück.

„Das Abendessen“ wird inspiriert durch den Bilderzyklus „Abendessen“, der in der Laurentiuskirche gezeigt wird. Die Tänzerin Chrystel Guillebeaud, die von 1995 bis 2000 zum Ensemble von Pina Bausch gehörte, wird die Bilder in einer Tanzperformance auf ihre Weise interpretieren. Der Wuppertaler Musiker André Enthöfer begleitet „das Abendessen“ musikalisch. „Das Abendessen“ wird wieder zu einem Erlebnis – nicht im Vorübergehen und in der Eile, sondern im Sein und Bleiben. Der Mensch kommt zu sich – und entdeckt die Welt aus einer neuen Perspektive. Wie früher am Küchentisch ordnen sich die Dinge des Alltags im gemeinsamen Essen und Reden.

Dialog für Kirchenkritiker und Zweifler • 26.3.2015


Die KGI-Fides-Stelle Wuppertal lädt am Donnerstag, dem 26. März 2015 um 12.00 Uhr wieder zum Dialog für Kirchenkritiker und Zweifler in das Katholische Stadthaus (Laurentiusstr. 7 in Wuppertal-Elberfeld, 1. Etage) ein.

Dem Hl. Judas Thaddäus zur Ehre • Wallfahrt zum Patron der Hoffnungslosen am 28.3.2015


Der Hl. Judas Thaddäus wird an jedem 28. eines Monats in St. Marien in Wuppertal-Elberfeld geehrt.

Der Hl. Judas Thaddäus gehört zu den fast vergessenen Aposteln. Er ist der Patron der Hoffnungslosen und Vergessenen. Sein Gedenktag ist der 28. Oktober.

Ihm zu Ehren versammeln sich schon seit langem in Mexiko-Stadt viele, die am Rande der Gesellschaft stehen oder hoffnunglos sind, an jedem 28. eines Monats, um ihn als starken Fürsprecher anzurufen. Zusammen mit dem Sozialdienst kath. Frauen (SkF) e.V. Wuppertal, dem Caritasverband Wuppertal/Solingen, der Notfallseelsorge Wuppertal und der Seelsorge für Obdachlose, Prostituierte und Drogenabhänge lädt die Katholische Citykirche Wuppertal alle, die hoffnungslos sind oder am Rand der Gesellschaft stehen an jedem 28. Tag eines Monats nach St. Marien in Wuppertal-Elberfeld (Wortmannstr./Ecke Hardtstr.) von 12-14 Uhr ein, um den Hl. Judas Thaddäus um Beistand und Fürsprache zu bitten. Neben einem kurzen Gottesdienst and der Judas-Thaddhäus-Statue (13 Uhr) gibt es auch Gelegenheit, bei einem Mittagessen ins Gespräch zu kommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Jede und jeder ist willkommen!

Die nächste Wallfahrt findet am Samstag, dem 28. März 2015 von 12-14 Uhr in St. Marien (Wortmannstr. 2 in Wuppertal-Elberfeld) statt. Um 13 Uhr wird bei der Judas-Thaddäus-Statue eine Kurzandacht gehalten.

Das Projekt wird von der Metzgerei Kaufmann unterstützt.

Laurentiusweg - Führung mit Elke Brychta am 29. März 2015


Die ehemals selbstständige Stadt Elberfeld und der heutige Stadtteil Wuppertals ist von alters her mit der Person des Heiligen Laurentius verbunden. Er ist ist nicht nur Patron von Elberfeld und Wuppertal, er hat auch Geschichte und Gesicht Elberfelds geprägt. Der Elberfelder Laurentiusweg führt Sie an wichtige Orte Elberfelds und erschließt den heutigen Stadtteil aus einer neuen Perspektive.

Die Wuppertaler Historikerin Elke Brychta leitet die nächste Führung am Sonntag,29. März 2015. Sie beginnt um 15.00 Uhr an der Alten Reformierten Kirche (Kirchplatz 1) in Wuppertal-Elberfeld. Der Teilnehmerbeitrag beläuft sich auf 3,00 EUR.

Mehr unter www.laurentiusweg.de.

So, 09. August 2020 - Sa, 22. August 2020

Keine Termine gefunden

Die Weise der Liebe

Die Weise unserer Liebe ist dadurch bestimmt, dass wir selber sie von Gott empfangen und entsprechend an die Brüder weiterzugeben haben. Gott hat für jeden Menschen, der am Kreuz von seinen Sünden und aus unabsehbarer Gottferne erlöst worden ist, sich ganz in den Tod gegeben, also steht hinter jedem Menschen diese Wirklichkeit. Jeder ist, was er ist, ein Geliebter des ewigen Gottes, trotz allem, was er mir zu sein scheint. Im Glauben sehe ich hinter jedem die Liebe des Menschensohnes, und vielleicht desto mehr, je mehr dieser für ihn zu tragen hatte.
(H. Urs von Balthasar)

Katholische Citykirche Wuppertal Katholische Citykirche Wuppertal,
Laurentiusstr. 7
42103 Wuppertal
Tel.: +49 (0)202-42 96 96 74
Fax: +49 (0)202-42 96 96 77
info@katholische-citykirche-wuppertal.de
Copyright ©
Katholische Citykirche Wuppertal, 2012
Made by Design Schoenbach
Falls Sie den Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie hier.
Impressum
Diese E-Mail kann vertrauliche und/oder rechtlich geschützte Informationen enthalten. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie bitte sofort den Absender und vernichten Sie diese Mail. Das unerlaubte Kopieren sowie die unbefugte Weitergabe dieser Mail und deren Anhänge ist nicht gestattet.

This e-mail may contain confidential and/or privileged information. If you are not the intended recipient (or have received this e-mail in error) please notify the sender immediately and destroy this e-mail. Any unauthorised copying, disclosure or distribution of the material in this e-mail and its attachments is strictly forbidden.